• Einstellungen
Montag, 11.06.2018

Freistoß wie aus dem Lehrbuch

Von Henry Eisoldund Jürgen Schwarz

Die Wesenitztaler feierten im letzten Heimspiel einen 4:1-Heimerfolg über den SV Bannewitz. Markus Hexamer (19.), Fabian Förster (28.), Kapitän Maik Kühn (82.) und Felix Böhme (86.) trafen für die Hausherren ins Schwarze. Den Ehrentreffer der Gäste erzielte Maximilian Genschmar mit einem verwandelten Foulelfmeter (68.). „Uns fehlten neun Spieler, dennoch verzeichneten wir viele Tormöglichkeiten und wurden unter Wert geschlagen“, befand der Bannewitzer Vereinschef Karl-Heinz van Pee.

Bei schwülen Temperaturen entwickelte sich zunächst eine Partie mit wenigen Torszenen. Erst nach einer Viertelstunde sorgte Fabian Förster für die erste verheißungsvolle Aktion, aber sein Kopfball nach Flanke von Yükceker landete in den Armen des Bannewitzer Torhüters Patrick Richter. Nur fünf Minuten später war aber Markus Hexamer nach einer Eingabe von Förster zur Stelle und vollendete ins lange Eck zum 1:0. Die Hausherren waren danach spielbestimmend und erhöhten durch Fabian Förster auf 2:0. Aufseiten der Bannewitzer boten sich kaum nennenswerte Tormöglichkeiten. Lediglich Marc Straßberger und Bruno Schneider versuchten sich aus der zweiten Reihe – verfehlten jedoch das von Alfred Leuner gehütete SVW-Gehäuse. Stattdessen wäre vor der Pause fast noch der dritte Treffer gefallen. Der abgefälschte Flankenball von Paul Leuner senkte sich im hohen Bogen über Richter hinweg – landete aber leider nur am Pfosten.

Den zweiten Abschnitt eröffneten die Hausherren nach fünf Minuten durch einen Distanzschutz von Hexamer. Wenig später jubelten die Bannewitzer, aber der vermeintliche Treffer von Paul Müller fand wegen einer angeblichen Abseitsstellung keine Anerkennung (54.). „Eine klare Fehlentscheidung“, schimpfte van Pee.

Diskussionen um Foulelfmeter

In der Folgezeit verlor die Partie etwas an Tempo. In der 68. Minute warf sich Torhüter Leuner dem heraneilenden Paul Szuppa entgegen und klärte im letzten Moment. Durch den Zusammenprall kam der Bannewitzer Spieler zu Fall, und Schiedsrichter Michael Schröder (Dresden) entschied auf Strafstoß. Trotz ungläubigen Staunens bei den Hausherren ließ sich Genschmar die Gelegenheit nicht entgehen und verkürzte. „Der Torhüter war zwar zuerst am Ball, räumte dabei aber Szuppa voll ab. Der Elfmeter ging schon in Ordnung“, meinte van Pee. Die Gastgeber wirkten danach etwas blockiert. Viel zu oft hatte man in der laufenden Saison schon verdient geglaubte Punkte noch verspielt.

Und tatsächlich bot sich den Gästen nun auch die Chance zum Ausgleich. Allerdings verfehlte Michael Brückner in der 73. Minute denkbar knapp das lange Toreck. Und den straffen Distanzschuss von Straßberger begrub Leuner im Nachfassen unter sich. Ein herrlich geschlenzter Freistoß von Maik Kühn sorgte für die Vorentscheidung. Der Kapitän war auch beim 4:1 in Aktion. Böhme traf nach doppeltem Doppelpass ins Bannewitzer Tor.