• Einstellungen
Samstag, 14.07.2018

Frankreichs Premier stellt Anti-Terror-Plan vor

Paris. Mit verschärften Kontrollen von aus der Haft entlassenen Terroristen will sich Frankreich besser gegen Anschläge wappnen. Einen entsprechenden Aktionsplan stellte Premier Edouard Philippe am Freitag vor. Bis Ende 2019 kommen nach seinen Angaben 450 Gefangene auf freien Fuß, die wegen Terrorstraftaten verurteilt wurden oder sich im Gefängnis radikalisiert haben. Für deren Überwachung werde eine eigene Einheit ins Leben gerufen, kündigte Philippe an. (dpa)

EU-Botschafter kritisiert Israels Nationalitätsgesetz

Tel Aviv. Israel will den EU-Botschafter Emanuele Giaufret für eine Rüge einbestellen, weil er das geplante „Nationalitätsgesetz“ kritisiert hat. Ministerpräsident Benjamin Netanjahu wies das Außenministerium an, Giaufret einzubestellen. Giaufret soll Abgeordneten der Regierungspartei Likud gesagt haben, das Gesetz „riecht nach Rassismus“. Das „Nationalitätsgesetz“ sieht unter anderem vor, dass Gemeinden und Städte Menschen aufgrund ihrer Religion ausschließen können. Es definiert Israel als Nationalstaat des jüdischen Volkes. Arabisch wäre offiziell nicht mehr Amtssprache, nur noch Hebräisch. (dpa)

Leser-Kommentare

Insgesamt 0 Kommentare

    Kommentare können nur in der Zeit von 8:00 bis 18:00 Uhr abgegeben werden.