• Einstellungen
Samstag, 10.11.2018

Feuerwehr drängt auf Lösung für Löschteich

Wegen einem Auf und Ab beim Wasserstand sei das Gewässer nicht nutzbar. Nun soll die Stadt Abhilfe schaffen.

Symbolfoto
Symbolfoto

© Claudia Hübschmann

Strehla. Sollte es in Paußnitz einen größeren Brand geben, könnte es ein Problem mit der Löschwasserversorgung geben. Denn der örtliche Feuerlöschteich ist keiner, sagte Ortswehrleiter Sten Döring im Oktober im Oktober-Stadtrat. Der Teich sei nahezu trocken und ein Abpumpen sei mit der vorhandenen Technik nicht möglich, ohne Schäden zu riskieren. Der Zustand des Teichs sei nicht nur durch Trockenheit der vergangnen Monate bedingt. Für den niedrigen Wasserstand seien Landwirtschaft und Angler verantwortlich, die jeweils die Zuflüsse an den vorhandenen Wehren nach ihren Interessen regelten.

Durch das Auf und Ab des Wasserstandes sei zudem der Uferbereich zunehmend erodiert. Die von der Stadt beauftragte Entschlammung des Löschwasserteichs sei vor diesem Hintergrund nicht unbedingt sinnvoll, kritisiert die Feuerwehr. Die Stadt solle sich dafür einsetzen, alle Parteien an einen Tisch zu holen, um ein möglichst gleich bleibendes Wasserniveau festzulegen. – Stadtchef Jörg Jeromin (FWG) machte diese Woche im Technischen Ausschuss klar, dass sich die Stadt im Winter um das Thema kümmern werde. (SZ/ewe)

Desktopversion des Artikels