• Einstellungen
Donnerstag, 13.09.2018

Feilschen und Feiern im ehemaligen Penny-Markt

Edeka baut die Immobilie voraussichtlich im nächsten Jahr um. Eine Chance für eine weitere Kindersachenbörse und den Schiebocker Fasching.

Der ehemalige Pennymarkt in Bischofswerda.
Der ehemalige Pennymarkt in Bischofswerda.

© Steffen Unger

Bischofswerda. Erst mal zu Penny! Auch in diesem Jahr kann der Bischofswerdaer Karnevalsverein (BKC) mit diesem Slogan für seine Veranstaltungen werben. Denn der Schiebocker Fasching wird auch in der kommenden Saison, so wie schon in der letzten, in dem leer stehenden Markt an der Stolpener Straße gefeiert. Für die Veranstaltungen im November und zu Beginn des neuen Jahres werde das Gebäude noch einmal an den BKC vermietet, sagte Andreas Wendler, Geschäftsführer der Wohnungswirtschaft und Bau GmbH (WuB). Dies erfolge in Absprache mit der Handelskette Edeka. Das blau-gelbe Unternehmen will die Immobilie von der WuB kaufen sowie für die eigene Nutzung umbauen und die Verkaufsfläche vergrößern. Der Umbau soll im nächsten Jahr beginnen.

Bis dahin soll der frühere Markt nicht nur für den Fasching genutzt werden. Auf private Initiative findet Ende September in den Räumen die dritte Kindersachenbörse statt. Verkauft werden Bekleidung, Schuhe, Spielzeug und Kinderbücher aus zweiter Hand. 15 Verkäufer sind bisher angemeldet, weitere zwei bis drei können noch dazukommen, sagt die zweifache Mutter Hella Juhasz, die die Börse mit organisiert. Sie kenne die Situation, wenn zu viele Klamotten im Schrank sind und sagte sich, da gebe es bestimmt eine Lösung, erzählt sie. Zumal andere Eltern ähnliche Probleme haben. Die ersten beiden Kindersachenbörsen im ehemaligen Penny waren ein Renner. Viele Eltern, nicht nur aus Bischofswerda, sondern auch aus dem Umland, kamen, um Kindersachen zu verkaufen oder zu kaufen.

Geöffnet ist die Kindersachenbörse am Freitag, dem 28. September, von 16 bis 20 Uhr, und am Sonnabend, dem 29. September, von 9 bis 17 Uhr. (SZ)

Wer noch einen Stand bestellen möchte, kann sich an Hella Juhasz wenden, [email protected]