• Einstellungen
Freitag, 15.06.2018

Feiern, Fahrzeuge zerlegen, Feuerwehr-Festumzug

Von Andreas Weller

Oberbürgermeister Dirk Hilbert lädt am 30. Juni zum Tag des offenen Rathaus. Für die Feier in diesem Jahr stehen 30000 Euro zur Verfügung, damit wird auch die Feuerwehr geehrt.
Oberbürgermeister Dirk Hilbert lädt am 30. Juni zum Tag des offenen Rathaus. Für die Feier in diesem Jahr stehen 30 000 Euro zur Verfügung, damit wird auch die Feuerwehr geehrt.

© André Wirsig

Eigentlich klingt ein Tag des offenen Rathauses eher langweilig, doch was die Stadtverwaltung am 30. Juni plant, verspricht eine Menge. 20 Ämter und Eigenbetriebe, dazu städtische Unternehmen wie Drewag und Stadtentwässerung präsentieren sich. Das Ordnungsamt zeigt eine Diensthundevorführung, die Feuerwehr eine Höhenrettung, und sie zersägt auch ein Auto, um zu zeigen, wie Personen aus einem Wrack gerettet werden. Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) präsentiert das Goldene Buch der Stadt und Geschenke, die Staatsbesucher überbracht haben. Später können Bürger mit Hilbert noch persönlich ins Gespräch kommen. Auch die meisten Bürgermeister stehen als Ansprechpartner bereit.

Es gibt eine musikalische Bühne vom Heinrich-Schütz-Konservatorium, Theater, es werden Filme wie „Dresden in alten Filmen von 1913 bis 1930“ und zur Geschichte des Rathausmannes gezeigt. Das Kulturhauptstadtbüro informiert zum Stand der Bewerbung für 2025, es gibt eine Ausbildungsberatung und mehrere Ausstellungen. Auch Stadträte stehen parat. Die Fraktionen präsentieren sich mit eigenen Ständen, stellen sich den Fragen der Bürger und erklären ihre politischen Ziele für die Stadt. „Ich bin froh, dass sich wieder alle Fraktionen beteiligen“, so Hilbert. Auch der Einblick in die Arbeit der Ämter lohne sich.

Für Kinder gibt es eine Hüpfburg, Spielstationen, es kann gemalt und gebastelt werden, und bei der Feuerwehr wird am Zielspritzgerät geübt. Hilbert ruft die Bürger auf, zu kommen und sich zu beteiligen. Denn das Fest stehe unter der Überschrift: „Mitmachen, mitreden, mitfeiern“.

In diesem Jahr wird zudem ein besonderes Jubiläum begangen: Die Dresdner Berufsfeuerwehr feiert ihr 150-jähriges Bestehen. „Am 1. Juli 1868 sind wir mit zehn Mann gestartet“, so Feuerwehr-Chef Andreas Rümpel. Mittlerweile hat er mehr als 600 Mitarbeiter. Zur Feier holt die Feuerwehr, alles, was Räder hat, auf die Straße. Um 10 Uhr, wenn OB Hilbert vor dem Rathaus eröffnet, setzt sich ein Festumzug in Bewegung. Rund 50 Feuerwehrfahrzeuge – historische und ganz neue – rollen vom Messering über den Theaterplatz, den Postplatz und über die Wilsdruffer Straße. Einige Feuerwehrfahrzeuge werden auch vor dem Rathaus gezeigt. „So einen Festumzug gab es zuletzt vor 30 Jahren“, erklärt Rümpel. Es sei etwas ganz Besonderes, die alten Fahrzeuge in der Stadt zu sehen. Die Gelegenheit gebe es so schnell nicht wieder.

Ein paar Feuerwehrfahrzeuge fahren dann vor das Verkehrsmuseum und werden zur Museumsnacht präsentiert. Da das eigentliche Jubiläum der Feuerwehr am 1. Juli ist, wird Sonntag gleich weitergefeiert. Um 11 Uhr gibt es einen öffentlichen Festgottesdienst in der Frauenkirche. „Wir wollen denen, die ihr Leben aufs Spiel setzen, in der Bürgerkirche der Stadt Raum geben, um zu feiern“, so Pfarrer Sebastian Feydt. „Die Feuerwehr ist ein Segen für die Stadt.“ Zudem habe die Frauenkirche einen besonderen Bezug zum Thema: „Sie ist ausgebrannt, wurde nicht von Bomben zerstört, und in der Bombennacht haben 300 Menschen in der Unterkirche Schutz gefunden.“ Von 10 bis 18 Uhr gibt es dann eine Blaulichtmeile auf dem Neumarkt, damit die Bürger mitfeiern können. Dort werden auch eine Sonderbriefmarke von Postmodern und das Buch „Berufsfeuerwehr Dresden“ vorgestellt.

dresden.de/offenesrathaus

Desktopversion des Artikels