• Einstellungen
Montag, 27.08.2018

Fehlstart für den SV Zeißig mit Schillers Glocke

Zeißigs Marc-Bruno Laser enteilt hier seinen Trebendorfer Gegenspielern – aber was nutzte das letztlich: Die Trebendorfer, letzte Saison vor allem wegen des freiwilligen Abstiegs des SV Rot-Weiß Bad Muskau in der Landesklasse Ost verblieben, hatten sich mit einer Reihe von gestandenen Spielern des einstigen Konkurrenten verstärkt und waren so in der Favoritenrolle. Der SV Zeißig übernahm unbeeindruckt davon die Initiative, doch ging Trebendorf nach einem Eckball direkt vor der Halbzeit in Führung und verteidigte den Vorsprung bis zum Schlusspfiff.Foto: Werner Müller
Zeißigs Marc-Bruno Laser enteilt hier seinen Trebendorfer Gegenspielern – aber was nutzte das letztlich: Die Trebendorfer, letzte Saison vor allem wegen des freiwilligen Abstiegs des SV Rot-Weiß Bad Muskau in der Landesklasse Ost verblieben, hatten sich mit einer Reihe von gestandenen Spielern des einstigen Konkurrenten verstärkt und waren so in der Favoritenrolle. Der SV Zeißig übernahm unbeeindruckt davon die Initiative, doch ging Trebendorf nach einem Eckball direkt vor der Halbzeit in Führung und verteidigte den Vorsprung bis zum Schlusspfiff.Foto: Werner Müller

© Werner Müller

Ach, ach; schon Friedrich von Schiller hat’s gewusst, 1799, in seinem Lied von der Glocke: „Doch mit des Geschickes Mächten / Ist kein ew’ger Bund zu flechten,/ Und das Unglück schreitet schnell ...“ War der SV Zeißig noch in der vorigen Woche beim souveränen Sachsenpokal-Auftakt (5:0 beim SSV Neustadt / Sachsen) ganz obenauf und der LSV Neustadt/Spree nach dem 0:1 in Wilsdruff einmal mehr pokalmäßig ganz unten, stellte sich die Situation für beide Vereine zum Punktspielauftakt der Landesklasse Ost ganz anders dar. Zeißig verlor gegen Trebendorf, das man in der Spielzeit 2017/2018 noch zwei Mal hatte bezwingen können (2:1 daheim, 5:0 in Trebendorf); der LSV Neustadt/Spree siegte gegen den Aufsteiger Rotation Dresden.

Landesklasse Ost

SV Zeißig - Fortuna Trebendorf0:1 (0:1)

Tor: Sebastian Schönlebe (45.), Schiedsrichter: Michael Schröder, Zuschauer: 73

SVZ: Robin Marquard – Nico Helm, Florian Kloß (72. Sebastian Müller), Tony Bach, Andreas Kober, René Guroll, David Schumacher, Tom Tschierske (65. Eric Lischke), Marc-Bruno Laser (81. Benjamin Müller), Rostam Geso, Felix Döhl

LSV Neustadt/Spree - Rotation Dresden3:1 (2:0)

Tore: 1:0 Benjamin Baumann (Eigentor -3.-); 2:0 Miguel Pereira Rodrigues (19.); 2:1 Erik Lehmann (50.); 3:1 Miguel Pereira Rodrigues (50.);, Schiedsrichter: Sebastian Rung, Zuschauer: 125

LSV Neustadt: Dominik Kosel, Khadi Kazadi-Leonowicz, Danylo Mamonov, Sebastian Kölzow, Tobias Lohr (89. Markus Liebsch), Carsten Schneider (67. Ednilson De Souza Baros), Miguel Pereira Rodrigues, Sebastian Monik, Gracjan Arkuszewski, Bartosz Kosman, Stanley Antkewitz

KREISOBERLIGA WESTLAUSITZ

SV Königsbrück/Laußnitz0  (0)

DJK Blau-Weiß Wittichenau1  (0)

Wittichenau löste die Aufgabe gut und belohnte sich mit dem späten Siegtor. (WM)

DJK Blau-Weiß Wittichenau: Christian Adler, Benjamin Pohl, Johannes Wehlan (67. Frank Popella), Bernhard Korch, Simon Katzer (64. Paul Graf), Marco Bulang, Paul Kockert (70. Lukas Koplanski), Felix Brückner, Frank Wittek, Maik Nicolaides, Steve Bergmann

SV Aufbau Deutschbaselitz1  (1)

LSV Bergen 19901  (0)

Im Sonntagsspiel gab’s ein leistungsgerechtes Unentschieden, wobei Bergen einen Rückstand egalisierte. (WM)

LSV Bergen: David Weidauer, Marius Nikol, Marco Helling, Niels Perlitz, Tobias Passeck, Erik Friedrich (46. Andreas Jordan), Robby Hiller, Stefan Koark, Alexander Marchl, David Pohl (61. Christian Herrmann), Christoph Richter

DJK Sokol Ralbitz/Horka3  (2)

Hoyerswerdaer FC 3  (1)

Das zwischenzeitliche 1:3 weckte Hoyerswerda. Die Mannschaft warf nun alles nach vorn und kam tatsächlich zum verdienten Ausgleich; bleibt ungeschlagen. (WM)

Hoyerswerdaer FC: : Amar Al Jakobi, Tommy Schimang (60. Franz Xaver Metasch), Nico Kubaink, Rudolf Dieser, Erik Lanzky, Kevin Kratschmer, Paul Hausding (81. Sebastian Graf), Felix Maywald, Johannes Kulik, Christopher Heinze, Jakob Bramborg

Desktopversion des Artikels