• Einstellungen
Freitag, 14.09.2018

Fast jedes vierte Fahrzeug zu schnell

Die Polizei hat zum dritten Mal diese Woche die Geschwindigkeit auf A4 vor dem Grenzübergang Ludwigsdorf kontrolliert. In einem Fall war ein VW doppelt so schnell wie erlaubt.

Symbolbild.
Symbolbild.

© Pawel Sosnowski

Görlitz. Die Polizei hat in der Nacht zum Freitag erneut die Geschwindigkeit auf der A4 vor dem Grenzübergang Ludwigsdorf kontrolliert und festgestellt, dass fast jedes Fahrzeug schneller als die erlaubten Tempo 80 fuhr. In den Nachtstunden passierten rund 2700 Fahrzeuge den Parkplatz An der Neiße. In 350 Fällen wird für geringe Überschreitungen ein Verwarngeld von bis zu 35 Euro fällig. In selber Anzahl drohen Betroffenen jedoch auch Bußgelder mit Punkten in Flensburg und sogar Fahrverboten. Ein Volkswagen raste doppelt so schnell wie erlaubt an der Messanlage vorbei, berichtet die Polizei. Hier erwarten den Fahrer ein Bußgeld von 600 Euro, drei Monat Fahrverbot und zwei Punkte in Flensburg.

Es ist bereits die dritte Kontrolle diese Woche. In der Nacht zum Dienstag waren von über 2100 gemessenen Fahrzeugen 131 zu schnell gewesen. In 74 Fällen wird ein Verwarngeld fällig, 57 Fahren droht ein Bußgeld. Den Spitzenwert erreichte laut Polizei ein Honda mit Tempo 132. Den Lenker erwarten 240 Euro Bußgeld, zwei Punkte in Flensburg sowie ein Monat Fahrverbot. Und in der Nacht zum Montag hat die Polizei 3700 Fahrzeuge gemessen, 346 davon waren zu schnell und in 166 Fällen wird sich die Bußgeldstelle melden. Ein Skoda-Fahrer aus München war mit Tempo 160 vorbeigerauscht. Dies bedeutet 600 Euro Bußgeld, zwei Punkte in Flensburg sowie drei Monate Fahrverbot.

Aus dem Polizeibericht vom Freitag

1 von 14

Polizei schnappt Kita-Einbrecher

Weißwasser/Hoyerswerda. Eine Streife hat am Donnerstagnachmittag in Hoyerswerda einen mutmaßlichen Kita-Einbrecher aus Weißwasser gestellt. Bei einer Kontrolle des 18-Jährigen an der Erich-Weinert-Straße fanden die Polizisten Diebesgut in seinem Rucksack. Das stammt aus einem Einbruch in eine Kindertagesstätte an der Brunnenstraße in Weißwasser, der sich in der vorangegangenen Nacht ereignete. Neben der bei dem Mann sichergestellten Beute fehlte dort auch ein Tresor. Diesen entdeckten später Zeugen im Umfeld des Tatortes. Kriminaltechniker sicherten Spuren, deren Auswertung noch aussteht. Bei der Tat entstand etwa 1500 Euro Sachschaden. Der Diebstahlschaden ist noch nicht beziffert. Die Beamten nahmen den deutschen Tatverdächtigen vorläufig fest. Darüber hinaus entdeckten die Polizisten bei ihm Klipptütchen mit einer geringen Menge Cannabisblüten und zogen die Drogen ein. Mit den Ermittlungen wegen des besonders schweren Falls des Diebstahls sowie wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz befasst sich die Kriminalpolizei. In ihren Untersuchungen wird auch zu prüfen sein, ob der Beschuldigte für weitere Taten in Frage kommt.

Fast jedes vierte Fahrzeug zu schnell

Görlitz. Die Polizei hat in der Nacht zum Freitag erneut die Geschwindigkeit auf der A4 vor dem Grenzübergang Ludwigsdorf kontrolliert und festgestellt, dass fast jedes Fahrzeug schneller als die erlaubten Tempo 80 fuhr. In den Nachtstunden passierten rund 2700 Fahrzeuge den Parkplatz An der Neiße. In 350 Fällen wird für geringe Überschreitungen ein Verwarngeld von bis zu 35 Euro fällig. In selber Anzahl drohen Betroffenen jedoch auch Bußgelder mit Punkten in Flensburg und sogar Fahrverboten. Ein Volkswagen raste doppelt so schnell wie erlaubt an der Messanlage vorbei. Hier erwarten den Fahrer ein Bußgeld von 600 Euro, drei Monat Fahrverbot und zwei Punkte in Flensburg. Die Polizei reagiert mit den Kontrollen auf Beschwerden von Anwohnern, die den nächtlichen Lärm insbesondere schnell fahrender Autos beklagten. Die Bußgeldstelle der Landesdirektion wird sich nun mit den Ordnungswidrigkeiten befassen.

Zeugen gesucht nach Laubenbrand

Görlitz. Aus bisher ungeklärter Ursache ist am 24. August gegen 8.40 Uhr eine Gartenlaube in der Sparte an der Zittauer Straße Ecke Paul-Mühsam-Straße in Görlitz in Brand geraten, weshalb die Polizei nun nach Zeugen sucht. 15 Kameraden der Feuerwehr konnten nicht verhindern, dass das drei mal fünf Meter große Gebäude nahezu vollständig abbrannte. Der Sachschaden lag bei etwa 3000 Euro. Eine Brandstiftung kann bisher nicht ausgeschlossen werden. Die Ermittler suchen Zeugen, die sich zum Zeitpunkt in Tatortnähe befanden und möglicherweise Hinweise zum Brandgeschehen und Personen geben können. Hinweise nimmt das Polizeirevier Görlitz unter 03581 6500 entgegen.

Beim Essenkochen eingeschlafen

Reichenbach. Feuerwehr und Rettungsdienst sind am Donnerstagabend in Reichenbach im Einsatz gewesen, weil in einem Wohnhaus am Oberer Weg ein Mieter beim Essenkochen eingeschlafen war. Die zubereitete Speise verschmorte auf dem Herd, Rauch zog durch die Wohnung. Zu einem offenen Brand kam es nicht. Die Feuerwehr lüftete die Räume. Der Bewohner kam mit dem Verdacht einer Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus.

Kühlschrank vom Imbiss aufgebrochen

Niesky. Unbekannte haben in der vergangenen Woche in der Nacht zum Mittwoch den Kühlschrank eines Imbisstandes auf dem Platz der Jugend an der Horkaer Straße in Niesky gewaltsam aufgebrochen. Die Täter stahlen die darin befindlichen Getränkeflaschen und hinterließen einen Sachschaden von etwa 200 Euro. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht Zeugen. Wer in der Nacht zum 5. September auf dem Platz der Jugend Beobachtungen gemacht hat oder anderweitig Angaben zu den Tätern machen kann, soll sich am Polizeistandort Niesky unter 035882650 melden.

Moped-Diebe ohne Erfolg

Görlitz. Moped-Diebe sind die vergangenen Tage in Görlitz unterwegs gewesen. In der Nacht zum Donnerstag haben Unbekannte offenbar an der Rosa-Luxemburg-Straße in Görlitz versucht, eine Vespa zu entwenden. Dabei entstand an dem Zweirad ein Sachschaden von etwa 100 Euro. An der Karl-Eichler-Straße entwendeten Diebe zwischen Mittwoch- und Donnerstagnachmittag einen drei Jahre alten Roller. Eine Streife entdeckte ihn am Abend auf einem Parkplatz an der Reichenbacher Straße. Nachdem Kriminaltechniker Spuren sicherten, erhielt der Eigentümer seinen Roller zurück.

Mann will Haschisch verkaufen

Görlitz. Eine Streife hat am Donnerstagnachmittag in Görlitz bei einem 26-Jährigen eine geringe Menge Haschisch sichergestellt. Die Polizisten kontrollierten den Mann nach einem Zeugenhinweis an der Sattigstraße. Der syrische Tatverdächtige soll zuvor versucht haben, die Drogen an drei 15, 16 und 17 Jahre alten Mädchen abzugeben.

Unbekannte stehlen Audi

Görlitz. Diebe haben in der Nacht zum Freitag am Auenweg in Görlitz einen schwarzen Audi A6 Avant gestohlen. Der Firmenwagen war auf das Kennzeichen GR-IT 6000 angemeldet. Der Eigentümer bezifferte den Zeitwert des sechs Jahre alten Wagens mit rund 20.000 Euro. Die Soko Kfz hat die Ermittlungen aufgenommen. Nach dem Audi wird international gefahndet.

Vermisster 15-Jähriger geschlagen

Zittau. Die Polizei ist am Donnerstagnachmittag an der Weberkirche in Zittau mit mehreren Streifen des örtlichen Reviers und der Bundespolizei im Einsatz gewesen, weil sich dort nach Auskunft eines Passanten rund 20 Personen zusammenrotten würden. Vor Ort trafen die Beamten auf mehrere Jugendliche sowie Heranwachsende und kontrollierten diese. Dabei stellten sie einen 15-Jährigen fest, den seine Betreuungseinrichtung als vermisst meldete. Ein 14-Jähriger war im Besitz einer elektrischen Zigarette, was einen Verstoß gegen das Jugendschutzgesetz darstellt.

Wie sich herausstellte, soll ein 17-Jähriger Albaner den zwei Jahre jüngeren Deutschen geschlagen und getreten haben. Dieses könnte der Auslöser für den Auflauf gewesen sein. Die Polizei wird die angezeigte Körperverletzung untersuchen. Die Beamten behielten die E-Zigarette des 14-Jährigen ein und leiteten ein Ordnungswidrigkeitenverfahren ein. Den gesuchten 15-Jährigen befragten sie im nahen Revier und übergaben ihn anschließend an seinen Betreuer. Allen anderen Personen erteilten die Beamten einen Platzverweis.

Polizist stoppt Promillefahrerin

Oderwitz. Ein Polizist hat Donnerstagmittag in Oderwitz an der Hauptstraße die Promillefahrt einer 39-Jährigen gestoppt. Die betrunkene Deutsche war dem Beamten in seiner Freizeit bereits in einem Einkaufsmarkt aufgefallen. Als er sie wenig später bei einem Parkmanöver vor dem Geschäft wiedererkannte, griff er sofort ein. Der Beamte beendete die Fahrt und stellte den Fahrzeugschlüssel sicher. Eine alarmierte Streife übernahm den Fall und überprüfte die Alkoholisierung der Lenkerin. Ein Test wies umgerechnet 1,73 Promille in ihrer Atemluft aus. Die Beamten veranlassten eine Blutentnahme und nahmen den Führerschein der Beschuldigten in Verwahrung. Über die weiteren Konsequenzen wird die Staatsanwaltschaft entscheiden.

Autodiebe scheitern zweifach

Zittau. Autodiebe sind die vergangenen drei Tagen in Zittau unterwegs gewesen und scheiterten dabei zwei Mal. An der Theodor- Korselt-Straße und der Bahnhofstraße versuchten sie zwischen Mittwoch und Donnerstag jeweils einen Skoda Fabia zu entwenden. In beiden Fällen gelang es den Tätern nicht in die zehn Jahre alten Fahrzeuge zu gelangen. In Summe entstanden 700 Euro Sachschaden. Ebenfalls an der Theodor-Korselt-Straße haben Unbekannte zwischen Mittwoch- und Donnerstagnachmittag einen Skoda Fabia entwendet. Der rote Wagen mit Baujahr 2008 war auf das Kennzeichen GR-NJ 89 zugelassen. Seinen Zeitwert bezifferte der Eigentümer auf etwa 2000 Euro. In der Nacht zu Freitag verschwand an der Breitestraße ein schwarzer Jeep. Der 25 Jahre alte Grand Cherokee hatte das Kennzeichen BZ-CA 644. Den Zeitwert gab sein Eigentümer mit circa 2500 Euro an.

Unbekannte stehlen Motorroller

Bad Muskau. Wie die Polizei am Donnerstagmittag erfuhr, haben Unbekannte in der Nacht zum Mittwoch in Bad Muskau einen Motorroller gestohlen. Tatort war ein frei zugänglicher Hof eines Wohnhauses an der Straße Gehalm. Der wenige Monate alte, schwarze Roller vom Typ Rex RS 460 besaß das Versicherungskennzeichen ADL 362. Der Eigentümer schätzte den Verlust auf rund 700 Euro.

Kabeldiebe in Bad Muskau

Bad Muskau. Bauarbeiter haben am Donnerstagmorgen die Polizei informiert, dass Unbekannte in Bad Muskau einen Stromverteiler und einige Kabel entwendeten. Die Tat geschah in einem derzeit umzubauenden Gebäude an der Berliner Straße. Der Wert der Beute betrug in Summe rund 1300 Euro.

Einbrecher an Grundschule geschnappt

Weißwasser. In Weißwasser hat die Polizei am Donnerstagabend vier Einbrecher auf frischer Tat gestellt. Die vier Männer im Alter von 19 bis 23 Jahren waren an der Brunnenstraße in eine ehemalige Grundschule eingestiegen. Ein Zeuge bemerkte das Quartett und alarmierte die Polizei. Streifen des örtlichen Reviers ergriffen die deutschen Täter, bevor diese etwas stehlen konnten. Ein 20-Jähriger leistete dabei Widerstand und beleidigte die Beamten. Die Folgen sind weitere Strafanzeigen, die auf das Konto des Heranwachsenden gehen. Die Kriminalpolizei wird die weiteren Ermittlungen führen. Bei dem Einbruch war Sachschaden von etwa 300 Euro entstanden.

Die Polizei reagiert mit den Kontrollen auf Beschwerden von Anwohnern, die den nächtlichen Lärm insbesondere schnell fahrender Autos beklagten. Die Bußgeldstelle der Landesdirektion wird sich nun mit den Ordnungswidrigkeiten befassen. (SZ/tc)