• Einstellungen
Freitag, 07.09.2018

Einzug ins Pokalfinale gesichert

Hoyerswerda. Am letzten Sonnabend reiste die Reserve der Volleyballfreunde Blau-Weiß nach Zittau. In der Vorrunde im Bezirkspokal hießen die Gegner VV Zittau lll als Gastgeber und Kreispokalsieger sowie SV 1861 Oberoderwitz. Nach einigen Absagen wurde dennoch ein schlagkräftiger Blau-Weiß-Kader zusammengestellt. Für die Überraschung des Tages sorgte der Kreisligist aus Zittau, der im ersten Match des Tages gegen den Bezirksklassevertreter aus Oberoderwitz klar mit 2:0 gewann. Danach durfte der favorisierte Volleyballfreunde-Sechser ins Geschehen eingreifen.

VV Zittau III - Volleyballfreunde Blau-Weiß Hoyerswerda II 0:2 (11:25/20:25). Mit Kai Schüler im Zuspiel, Jens Richter und Silvio Panoscha auf den Außenpositionen, Jens Paulick und Henri Gelardi als Mittelblock, Kapitän Peter Hoffmann als Diagonalangreifer und Jens Richter als Libero ging es in das erste Pflichtspiel der Saison. Der erste Satz ging schnell und wenig überraschend sehr deutlich mit 25:11 an die Bezirksligatruppe aus Hoyerswerda. Im zweiten Abschnitt kam Christian Wussow für Silvio Panoscha auf Außen, und Alexander Phillip ersetzte Jens Paulick auf der Mittelposition. Doch plötzlich kam keine Annahme mehr, gefolgt von einem mehr oder weniger schlechten Zuspiel. Einige Zuspiele von Kai Schüler wurden als Fehler gepfiffen. Ein 6-Punkte-Rückstand war die Folge. Nach dem Wechsel auf der Zuspielposition von Kai Schüler auf Silvio Panoscha lief es wieder besser. Der Satz wurde noch zum Endstand von 25:20 gedreht.

SV Oberoderwitz - Volleyballfreunde Blau-Weiß Hoyerswerda II 0:2 (15:25/22:25). Im zweiten Match gegen die Oberoderwitzer wurde dann im Hinblick auf die noch folgenden Spiele der Saison ein wenig durchgewechselt und getestet. Zuerst ging Kai Schüler wieder auf seine Lieblingsposition als Trainer an der Seitenlinie. Die Blau-Weißen gewannen auch dieses Spiel mit 2:0. Besonders Jens Richter über den Außenangriff war kaum zu stoppen. Ebenso Silvio Panoscha, der wieder vor Ehrgeiz und Spiellust sprühte. Außerdem zeigte Alexander Philipp sehr starke Zuspiele und empfahl sich als Alternative auf dieser Position.

Insgesamt eine sehr gute Leistung von allen Volleyballfreunden, auch wenn die Gegner zum Teil überfordert waren. Coach Kai Schüler hat jetzt schon viele gute Alternativen auf den einzelnen Positionen und bessere Wechseloptionen für die neue Saison gesehen. Das lässt hoffen. (KS/Rele)

Desktopversion des Artikels