• Einstellungen
Samstag, 13.10.2018

Eine Weihnachts-CD für die SZ-Leser

Lidia Valenta gibt klassischen Weihnachtsliedern ein ganz neues Gewand. Aber welche Titel sollen auf das Album?

Von Henry Berndt

Fünf Stunden Shooting für das perfekte Cover-Foto: Lidia Valenta verzichtet für ihr Weihnachtsalbum lieber auf die rote Zipfelmütze.
Fünf Stunden Shooting für das perfekte Cover-Foto: Lidia Valenta verzichtet für ihr Weihnachtsalbum lieber auf die rote Zipfelmütze.

© Gunnar Baumann

Es muss nicht immer der Weihnachtskaktus sein. Für Lidia Valenta ist die Christrose eine wunderbare Alternative für Blumengeschenke im Advent. „Ich verschenke sie selbst gern“, sagt die Sängerin. „Für mich ist sie ein Beweis dafür, dass die Natur nicht schläft in dieser Zeit.“

Auch für das Cover ihrer ersten Weihnachts-CD hat sich Lidia mit Christrosen geschmückt. Den Kranz hat sie dafür extra bei der Kunstblumen-Manufaktur in Sebnitz in Auftrag gegeben. Statt der üblichen roten Mütze und dem Weihnachtsbaum im Hintergrund posiert die Wahldresdnerin im blauen Kleid vor einem schlichten blauen Hintergrund. Drei Monate lang wurde dieses Kleid in ihrer Heimatstadt Brest in Weißrussland geplant und genäht. Von der Taille abwärts misst es stolze 160 Zentimeter. Für das Fotoshooting macht das was her. Zum Tragen muss es später zweifellos noch gekürzt werden.

Eisig und kühl wie der Winter soll die Inszenierung für das Cover wirken – in Kontrast zu den Blumen auf dem Kopf und dem, was sich im Inneren der CD verbirgt: eine Weihnachtsfreude für die Ohren. Anfang Dezember werden die Leser der Sächsischen Zeitung die CD morgens als vorgezogenes Weihnachtsgeschenk mit in ihrem Briefkasten finden. Der Clou an der Sache: Die SZ-Leser können ab sofort selbst mitbestimmen, welche Lieder auf dem Album zu hören sein werden. Insgesamt 16 bekannte und weniger bekannte alte deutsche Weihnachtslieder hat Lidia Valenta gemeinsam mit ihrer Band auf ihre ganz eigene Weise arrangiert. Schon lange wandelt Lidia Valenta mit ihrer Musik und ihrer glockenhellen Stimme durch die Genres. Beeinflusst von Klassik und Pop, Jazz und Blues wagt sie sich nun auf Neuland mitten hinein in die Weihnachts-Wunderwelt.

Zehn der 16 Titel werden es am Ende auf die Platte schaffen. Aber welche? Auf einer eigens eingerichteten Internetseite stehen Hörproben bereit, damit sich jeder selbst ein Urteil über seine Favoriten bilden und schließlich bis zum 31. Oktober seine Stimmen abgeben kann.

Räuchermännchen im Sommer

Wie wäre es mit „Süßer die Glocken nie klingen“, dem modern interpretierten Klassiker aus dem 19. Jahrhundert? Für Lidia Valenta symbolisiert der Glockenklang den Wunsch nach Frieden. „Deswegen fand ich es interessant, dem Lied einen Blues-Charakter zu verleihen“, sagt sie. Auch andere ganz typische Lieder für den Familiengesang am Heiligen Abend sind unter den Kandidaten, darunter „Stille Nacht, Heilige Nacht“, „Kling, Glöckchen, klingelingeling“ und „Es ist ein Ros‘ entsprungen“. Natürlich darf auch „Leise rieselt der Schnee“ nicht fehlen. „Am schönsten ist es, wenn man dieses Lied mit den Kindern singt, während man gemeinsam den Weihnachtsbaum schmückt“, sagt Lidia. Auch deswegen hat sie sich dafür die zwölfjährige Schülerin Lara in ihr kleines Studio eingeladen, das sie schon im Sommer weihnachtlich mit Lichtern und Räuchermännchen schmückte, um auch bei 30 Grad Außentemperatur in die richtige heimelige Stimmung zu kommen.

Oder soll vielleicht ein Nikolaus-Lied zur Auswahl gehören? „Lasst uns froh und munter sein“ ist unter den Vorschlägen. „Es ist schwerer, als man denkt, ein Kinderlied zu interpretieren“, sagt Lidia. Vor allem, wenn es um die Vorfreude, Erwartungen, Sorgen und Dankbarkeit gehe. „In meiner Interpretation kann man alle diese Gefühle heraushören. Hier gibt es einige überraschende Wendungen.“

Zu den eher unbekannteren Liedern in der Auswahl gehört „Der Christbaum ist der schönste Baum“, das Mitte des 19. Jahrhunderts in Hanau entstanden ist. „Sicher ist das eine etwas ungewöhnliche Interpretation des Liedes“, sagt sie, „aber der Gedanke, dass die Christen nicht nur in der Nordhälfte der Erde Weihnachten feiern, sondern auch in Südamerika, Australien und Afrika, gefiel mir und meiner Band sehr.“ Das ist unüberhörbar, wie die Kostprobe auf der Abstimmungsseite offenbart.

Abstimmung

- Ab sofort bis zum 31. Oktober können Sie abstimmen, welche zehn Lieder auf das Weihnachtsalbum kommen, das alle SZ-Abonnenten Anfang Dezember kostenlos zusammen mit ihrer Zeitung erhalten.

- Zur Wahl stehen insgesamt 16 klassische Weihnachtslieder, die Lidia Valenta gemeinsam mit ihrer Band völlig neu arrangiert hat.

- Abgestimmt werden kann im Internet. Jeder Teilnehmer hat maximal zehn Stimmen, kann aber auch weniger Titel auswählen.

- Abstimmung im Internet unter weihnachten.sz-online.de

Desktopversion des Artikels