• Einstellungen
Montag, 15.10.2018

Ein halbes Dutzend für das Achtelfinale

Von Jörg Höhne

Drei-Tore-Mann Luca Darius Pluta zieht ab und trifft zum 3:1.Foto: H.-E.Friedrich
Drei-Tore-Mann Luca Darius Pluta zieht ab und trifft zum 3:1.Foto: H.-E.Friedrich

© - keine Angabe im huGO-Archivsys

Nach der unglücklichen 0:3-Niederlage in der Sachsenliga gegen Tabellenführer Grimma ging es für die Nieskyer am Freitag im Landespokal um den Einzug ins Achtelfinale. Das hatten die Eintrachtjungs zuletzt 2014 erreicht, gegen den Chemnitzer FC war dann nach einem 0:4 Schluss.

Nachdem der Landesligaaufsteiger Germania Mittweida vor 13 Tagen in Niesky mit 2:1 gewann, wussten Spieler und Verantwortliche um die Schwere der Aufgabe. Wie vor knapp zwei Wochen begannen die Nieskyer das Freitagabend-Flutlichtspiel schwungvoll. Bereits in der zweiten Spielminute gab es Eckball für die Hausherren. Mittweidas Torwart Nico Kaiser konnte vor dem einschussbereiten Stefan Süß klären. Die nächste Gelegenheit zur Führung vergab Luca Darius Pluta nach Pass von Sebastian Richter (5.). Im Anschluss an die nächste Eintrachtecke zeigte der Gästetorwart Unsicherheit, Frederick Fiebig setzte seinen Nachschuss aber vorbei (6.). Von den Mittweidaern gab es zunächst nichts Aufregendes zu registrieren. Erst in der elften Spielminute versuchten sie die Nieskyer auszukontern, doch das wurde unterbunden. So gab es ein paar Meter vor der Strafraumgrenze Freistoß für die Gäste. Den zirkelte Andreas Hönig über die Mauer ins Dreiangel – 0:1. Das Spiel war auf den Kopf gestellt. Sollte es schon wieder so eine unglückliche Partie für die Jungs um das Trainerduo Paul Neumann/Jiri Sisler, der selbst verletzt nicht spielen konnte, werden? Doch die machten weiter Druck. Leider blieb die nächste Einschussmöglichkeit noch ungenutzt (19.). Doch bereits kurz darauf führte ein langer Ball in die Spitze zum Erfolg. Luca Darius Pluta hob den Ball über den herauseilenden Gästetorwart zum Ausgleich in die Maschen (20.). Und die Hausherren wollten gleich nachwaschen. Luca ging über die linke Seite auf und davon, setzte den Ball am Mittweidaer Schlussmann vorbei vor das leere Tor, doch Marc Höher hatte Probleme bei der Ballannahme und vergab die Riesenchance zum 2:1. Das erzielte kurz darauf Frederick Fiebig mit einem herrlichen Kopfballtor ins Dreiangel (25.). Die Hausherren hatten das Spiel gedreht und blieben weiter am Drücker. Mit schnellen Ballstafetten verschafften sich die Nieskyer ein ums andere Mal Räume und erarbeiteten sich in der Folge Torchancen. Mit schnellem Spiel rissen die Hausherren nach 36 Minuten die Gästeabwehr auseinander. Luca Darius Pluta tauchte frei vor Nico Kaiser auf, schaute genau auf seine Reaktion und legte den Ball schließlich an ihm vorbei ins lange Eck zum 3:1 (36.). Die Mittweidaer gerieten nun immer mehr unter Druck. Das 4:1 fiel dann fast mit dem Pausenpfiff, als Frederick Fiebig nach einem zentralen Eintrachtfreistoß den Ball am Gästetorwart vorbeispitzelte (45.). Wenn man den Nieskyern nach dieser ersten Halbzeit einen Vorwurf machen konnte, dann wegen der mangelnden Chancenverwertung.

Die erste Torgelegenheit in Halbzeit zwei hatten die Gäste. Doch Daniel Höher hielt den Kopfball nach Freistoß sicher (47.). Für eine Viertelstunde war Mittweida am Drücker, Daniel Höher verhinderte mehrfach das zweite Tor der Gäste. Dann fiel die Vorentscheidung durch einen Handelfmeter, den Marc Höher zum 5:1 versenkte (64.). In der 80. Spielminute machte Luca Darius Pluta mit einem Flachschuss ins lange Toreck das halbe Dutzend voll und erzielte gleichzeitig seinen dritten Tagestreffer. Danach verhinderte der Gästetorwart mit einer Glanzparade das 7:1 (86.). So blieb es beim 6:1-Heimsieg. Die souverän leitende Schiedsrichterin Franziska Brückner pfiff pünktlich ab.

Niesky: D. Höher – Ritter, Geduhn, Hildebrand, Preuß (72. Ficher), Richter (65. Russek), Janus, F. Fiebig, Süß, Pluta, Höher (78. M. Fiebig)

Tore: 0:1 Andreas Hönig (13.) ,1:1, 3:1 ,6:1 Luca Darius Pluta (20., 36., 80.) , 2:1, 4:1 Frederick Fiebig (25., 45.), 5:1 Marc Höher (HE, 64.)

SR: Franziska Brückner (Wechselburg), Zuschauer: 150