• Einstellungen
Montag, 22.10.2018

Ein Berliner ist der Mann des Tages

Von Jürgen Schwarz

Marc-Frank Brasnic vom BFC Dynamo war am Sonnabend der Spieler des Tages. Hier dreht er schon wieder zum Torjubel ab, während die Bischofswerdaer Auswechselspieler sich im Hintergrund enttäuscht abwenden. Brasnic erzielte fünf Tore und gab beim sechsten Treffer der Berliner auch noch die Vorlage.Foto: Rocci Klein
Marc-Frank Brasnic vom BFC Dynamo war am Sonnabend der Spieler des Tages. Hier dreht er schon wieder zum Torjubel ab, während die Bischofswerdaer Auswechselspieler sich im Hintergrund enttäuscht abwenden. Brasnic erzielte fünf Tore und gab beim sechsten Treffer der Berliner auch noch die Vorlage.Foto: Rocci Klein

© RocciPix / Rocci Klein

Der 13. Spieltag der Fußball-Regionalliga war einer zum Vergessen für die beiden besten Vereine aus dem Landkreis Bautzen. Budissa präsentierte sich bei Schlusslicht Optik Rathenow in schwacher Verfassung und verlor mit 1:4 (0:1). Aufsteiger Bischofswerdaer FV war zu Hause gegen den BFC Dynamo völlig überfordert und erlitt vor 777 Zuschauern beim 0:6 (0:3) ein wahres Debakel.

Mann des Tages war der Berliner Marc-Frank Brasnic, der mit einem „Fünferpack“ aufwartete (16., 20., 27., 70., 73.). Niklas Brandt macht in der 58. Minute das halbe Dutzend voll – nach Vorarbeit von Brasnic. Zu allem Überfluss sah Tobias Heppner auch noch die Gelb-Rote Karte (78.) und fällt damit für das schwere Auswärtsspiel der Schiebocker am Sonntag in Erfurt aus.

Die Partie begann durchaus verheißungsvoll für die Hausherren, denn Tomas Petracek traf nach vier Minuten den linken Pfosten. Es blieb aber bis Mitte der zweiten Halbzeit (Sonntag/65.) die einzige klare Chance der Hausherren. Zur Pause war die Begegnung nach drei Brasnic-Treffern entschieden, zumal Otis Breustedt noch die Torumrahmung traf (44.). Im zweiten Abschnitt unterbrach Niklas Brandt mit einem Distanzschuss zum 4:0 (59.) die Brasnic-Gala, aber beteiligt war der Torjäger per Vorarbeit auch an diesem Treffer.

Hinrunden-Ziel ist noch erreichbar

Bischofswerdas Trainer Erik Schmidt gab sich nach dem Abpfiff kämpferisch: „Wir sind eine Amateur-Mannschaft, die nur dreimal pro Woche trainieren kann. Mir ist es dann auch wirklich egal, ob wir 0:4 oder 0:6 verlieren. Der Gegner bekommt trotzdem nur drei Punkte. Wir haben nach dem Wechsel einiges versucht. Für uns wäre der Klassenerhalt ein Riesenerfolg und der ist nach wie vor möglich. Wir wollen noch zweimal gewinnen und hätten dann 20 Zähler. Das war vor der Saison unser Ziel für die Hinrunde.“

Restlos bedient war Budissas Coach Torsten Gütschow nach der Pleite im Rathenower Stadion „Vogelgesang“ vor 241 Besuchern. „Egal, ob Halberstadt, der BFC Dynamo oder Lok Leipzig – wir bauen sie alle wieder auf“, ärgerte sich der 56-Jährige. Tatsächlich hatte der gastgebende Tabellenletzte nach dem 4:1-Auftaktsieg gegen Neugersdorf in den folgenden elf Partien nur einen Punkt geholt. „Ich habe schon einige Mal nach guten Heimspielen von uns hier gesessen und musste eine Niederlage erklären. Diesmal zum Glück nicht“, atmete Optik-Coach Ingo Kahlisch nach dem deutlichen Erfolg auf.

Eigentlich war die Stimmung bei den Budissen gut, denn der torgefährliche Tony Schmidt hatte seine Oberschenkel-Zerrung rechtzeitig auskuriert und stand in der Startelf. In der 71. Minute markierte er sein drittes Saisontor (1:2), aber die erhoffte Aufholjagd blieb aus. „Mit Regionalliga-Fußball hatte das alles wenig zu tun“, schimpfte Trainer Gütschow.

Akcakaya (17.), Top (52.), Kapan (84.) und Özcin (86.) sorgten mit ihren Toren für den zweiten Saisonsieg der Rathenower. „Die Gastgeber haben im Gegensatz zu uns männlichen Fußball gespielt, die zweiten Bälle und die entscheidenden Zweikämpfe gewonnen. So wollten wir eigentlich spielen.“ Gütschow hofft nun auf das Heimspiel am kommenden Sonnabend gegen Nordhausen, „denn zu Hause haben wir uns meistens viel besser und entschlossener präsentiert.“

Bischofswerda: Birnbaum - Cellarius, Meinel, Heppner, Cermak, Kötzsch, Hagemann (46. Sonntag), Grellmann (46. Klotke), Maresch, Zille und Petracek (46. Graf).

Bautzen: Ebersbach - Weiß, Patka, Hoßmang, Langr (58. Mietzelfeld), Ciapa (81. Wockatz), Merkel, Treu

(58. Krautschick), Schlicht, Bönisch und Schmidt.

Desktopversion des Artikels