• Einstellungen
Donnerstag, 11.10.2018

Ein bellendes Weihnachtsgeschenk für Ben

Für ihren behinderten Sohn lässt Familie Kausmann einen Begleithund ausbilden. Bald hat das Warten ein Ende.

Von Henry Berndt

In wenigen Wochen wird Lima zu Ben nach Dresden kommen.
In wenigen Wochen wird Lima zu Ben nach Dresden kommen.

© privat

Ben kennt jetzt Zahlen. Im August ist der Siebenjährige in die Schule gekommen. Jetzt weiß er auch, was Dezember bedeutet. Wenn alles klappt, dann soll sein neuer Begleiter im Dezember in seine Familie kommen. Der Traum, der bisher vor allem der seiner Eltern war, wird nun auch für ihn greifbar.

Seit die Sächsische Zeitung Ende 2017 zum ersten Mal über Ben Kausmann berichtete, ist viel passiert. 28 000 Euro mussten seine Eltern für die Ausbildung eines ganz speziellen Begleithundes zusammenbekommen, der dem schwerbehinderten Jungen künftig den Alltag erleichtern soll. Vor drei Jahren diagnostizierten die Ärzte bei ihm frühkindlichen Autismus, der sich auch in unkontrollierbaren Wutausbrüchen entlädt. Da die Krankenkasse für einen Autismusbegleithund nichts zahlt, ging Familie Kausmann an die Öffentlichkeit. Als erstes unterstützte die Stiftung Lichtblick ihren Spendenaufruf. Viele Firmen und Privatleute folgten. Sogar der prominente Hundetrainer Martin Rütter ließ bei seinem Auftritt in der Dresdner Messe eine Spendendose für Ben am Eingang aufstellen. Nach einem halben Jahr hatten die Kausmanns bereits 20 000 Euro gesammelt. Inzwischen fehlen nur noch 3 000 Euro.

Dass der einjährige Golden Retriever, der schon vor über einem Jahr ausgewählt wurde, bald zu Ben nach Striesen kommen wird, ist nun fast klar. Er heißt Lima. Im Frühjahr konnte der Junge ihn zum ersten Mal im Mecklenburg-Vorpommern besuchen. Danach begann Limas Ausbildung durch den Verein Rehahunde-Deutschland. Sobald seine Trainerin das OK gibt, kann Lima nach Dresden kommen. Eine Woche lang wird die Trainerin dann die Familie direkt vor Ort anlernen. Offiziell bleibt Lima im Besitz des Vereins und wird der Familie dauerhaft als „Rehahilfsmittel“ zur Verfügung gestellt.

In Striesen ist längst alles vorbereitet. Das Hundebettchen hat seinen Platz in der Wohnung gefunden – inklusive Plüschhund. Auch Leine und Halsband liegen bereit. „Ben fragt inzwischen immer öfter nach Lima “, sagt seine Mutter Sarah. „Und die Vorfreude wächst bei uns allen von Tag zu Tag.“ In zwei Wochen wird Ben acht Jahre alt, muss sich aber auch dann noch ein klein wenig gedulden, bis er Lima endlich in die Arme nehmen kann.

Spendenkonto für Ben: Rehahunde-Deutschland e.V., Rostocker Volks- und Raiffeisenbank, DE18 1309 0000 0132 534118, Verwendungszweck: Ben Kausmann

Desktopversion des Artikels

Leser-Kommentare

Insgesamt 0 Kommentare

    Kommentare können nur in der Zeit von 8:00 bis 18:00 Uhr abgegeben werden.