• Einstellungen
Samstag, 21.07.2018

Dynamo verliert Test gegen Lautern

Bei Fritz-Walter-Wetter unterliegen die Dresdner den Roten Teufeln mit 1:2 und fallen vor allem durch Fouls auf.

Von Cornelius de Haas, Weingarten

16

Gino Fechner (Kaiserslautern) im Zweikampf mit Dynamos Baris Atik.
Gino Fechner (Kaiserslautern) im Zweikampf mit Dynamos Baris Atik.

© Lutz Hentschel

Weingarten. Im vorletzten Testspiel der Saisonvorbereitung hat Dynamo Dresden 1:2 gegen den Drittligisten 1. FC Kaiserslautern verloren. Für die Roten Teufel war es die Generalprobe, für die Schwarz-Gelben der Abschluss des Traininglagers in Herxheim.

Offenbar steckten den Dresdnern die Einheiten noch in den Knochen. Denn von Beginn an drückte Lautern das Neuhaus-Team an den eigenen Strafraum. So kam Hendrik Zuck nach einem Ballverlust von Aias Aosman zur ersten Chance für den FCK, Markus Schubert hielt den Ball in der dritten Minute sicher. Beim Kopfball von Florian Dick musste er nicht eingreifen, das Spielgerät landete auf dem Tornetz (6.). Bei Dynamo lief dagegen nicht viel zusammen, und so kam die Mannschaft von Trainer Michael Frontzeck nach einem fatalen Fehlpass von Marius Hauptmann zur Führung. Lukas Spalvis legte den Ball noch an Jannik Müller vorbei und hatte keine Probleme auf 1:0 zu stellen.

In der Folgezeit fiel Dynamo vor allem durch Fouls auf. Aias Aosman sah in der 18. Minute die Gelbe Karte nach einem harten Einsteigen gegen den Torschützen – Spalvis konnte die Partie nicht fortsetzen und musste ausgewechselt werden.

Auch in seinen Offensivaktionen blieb der Zweitligist vieles schuldig. Der letzte Pass kam kaum an, und wenn doch, standen die Dresdner Stürmer im Abseits.

Erst in der 39. Minute kam Atik erfolgversprechend vor das Lauterer Tor, doch der Regen hatte den Rasen zu rutschig werden lassen, um kontrolliert abschließen zu können.

Als wäre das nicht genug, ließ sich die Dresdner Abwehr kurz vor dem Halbzeitpfiff mit einem Doppelpass schwindelig spielen, Christoph Hemlein erzielte das 2:0 (43.). Dass es nicht noch bitterer zum Pausentee ging, lag an Schubert, der gegen den eingewechselten Timmy Thiele zur Stelle war (45.).

Bis auf Schubert und Jannis Nikolaou wechselte Trainer Uwe Neuhaus komplett durch. Bei stärker werdendem Regen versuchte Dynamo in Halbzeit zwei das Spiel zu drehen, doch zunächst musste erneut Schubert eingreifen, der in der 54. Minute eine gefährliche Flanke von Thiele im letzten Moment wegfausten konnte.

In der 63. Minute verpasste Brian Hamalainen sein erstes Tor für die SGD, als er nach einer Ecke einen Schritt zu spät kam. Wirklich gefährlich wurde es nach einer Flanke von Niklas Kreuzer, die Lukas Röser in der 68. Minute per Kopf auf das FCK-Tor brachte. Den Ball parierte Jan-Ole Sievers aber mit schöner Flugeinlage zur Ecke.

In der Defensive von Dynamo taten sich dann erneut längst geschlossen geglaubte Lücken auf. Nach 72 Minuten prüfte Thiele erneut Schubert, der den Ball gerade noch um den Pfosten lenken konnte.

Aus dem Nichts dann der Anschlusstreffer. Moussa Koné setzte einen Schuss an den Pfosten, die anschließende Flanke köpfte Dick, bedrängt von Osman Atilgan, in der 79. Minute ins eigene Tor. Sicherheit brachte das aber nicht. Schon im Gegenzug lief erneut Thiele durch die Mitte allein auf Schubert zu, der Dynamo-Schlussmann mache diese Gelegenheit mit einem ausgefahrenen Bein zunichte.

Vor 2 050 Zuschauern im Stadion von Weingarten prüfte der eingewechselt Justin Löwe noch einmal Sievers, doch auch die anschließenden Ecken führten mehr zum Ausgleich.

Dynamo 1. Hälfte: Schubert - Dumic, Müller, Nikolaou - Möschl, Atik, Aosman, Hauptmann - Berko, Testroet, Duljevic.

Dynamo 2. Hälfte: Schubert - Wahlqvist, Nikolaou (77. Löwe), Hamalainen - Kreuzer, Horvath, Ebert, Heiße - Röser, Koné, Atilgan.

Desktopversion des Artikels

Leser-Kommentare

Seite 1 von 4

Insgesamt 16 Kommentare

Alle Kommentare anzeigen

  1. Frank

    Ich empfehle der Dynamo Dresden mal bei Bayern anzufragen, ob diese nicht 1- 2 überflüssige Mittelfeldspieler als Leihgabe für die Saison 2018 /19 abgeben. Da spielt man dann nicht gegen den Abstieg. Das Geld könnten ja anteilig die Immo- Haie von DD geben. Die verdienen sich doch zur Zeit an Haus und Wohnung eine goldene Nase.

  2. Mal ne Anmerkung

    Ja wenn der Frust auf "Immo-Haie" @ 1 Frank - groß ist ,da muss schon mal die SG Dynamo Dresden herhalten. Einfaches Sprichwort"Dümmer gehts nimmer"!Oder ist die Hitze an dieser "geistreichen Aussage" Schuld?

  3. SilvioDDD

    Genau.. @Frank, sie sind wieder einer derjenigen die genau wissen das Dynamo gegen den Abstieg spielt. Falls Ihnen schon mal was aufgefallen ist... Dynamo spielt in den Testspielen immer mit verschiedenen Spielern, keine Stammformation heißt das. Da kommen solche Ergebnisse schnell zustande da die Automatismen nicht stimmen. Aber genau darum geht es! Ich höre da Immo-Haie von DD... werden sie doch einfach selbst einer. Das ist nicht jedermanns Sache, dafür muss man schon ein wenig geboren sein. Klingt immer alles einfacher als es ist. Immer dieser Neid...

  4. Gerald

    Vor einiger Zeit hatte ich die Tranfers und die Qualität der Mannschaft und des Trainers als nicht ausreichend eingeschätzt. Jetzt sieht man langsam, dass ich Recht hatte! Die Saison wird eine bittere Qual werden, im Winter dann hektischer Aktionismus. Neuhaus ist schon lange nicht mehr tragbar, man handelt wieder einmal erst, wenn es zu spät ist!

  5. mäxle

    ....warum nochmal heisst ein testspiel, testspiel, weil da etwas getestet werden soll oder wird....meine ich...da spielt ja das ergebnis entweder keine oder nur eine untergeordnete rolle, oder liege ich da falsch??? also @frank...diese geistige umnachtung die sie an den tag legen ist einfach nur fehl am platz...schönes we noch...

Alle Kommentare anzeigen

Seite 1 von 4

Kommentare können nur in der Zeit von 8:00 bis 18:00 Uhr abgegeben werden.