• Einstellungen
Donnerstag, 26.04.2018

Düsseldorf will in Dresden feiern

Der Tabellenführer braucht noch einen Sieg, um die Rückkehr in die Fußball-Bundesliga zu besiegeln. Zweifel daran hat jetzt keiner mehr. Doch Dynamo kann die Party hinauszögern.

Von Tino Meyer

Dynamos Trainer Uwe Neuhaus (re.) und Düsseldorfs Trainer Friedhelm Funkel begrüßen sich beim Spiel in der Hinrunde am 27. November.
Dynamos Trainer Uwe Neuhaus (re.) und Düsseldorfs Trainer Friedhelm Funkel begrüßen sich beim Spiel in der Hinrunde am 27. November.

© Robert Michael

Auch dieser Trainer kann böse werden. Und das hätte man Friedhelm Funkel wohl genauso wenig zugetraut wie die Tatsache, dass ihm auch mit Fortuna Düsseldorf der Aufstieg in die Bundesliga gelingen könnte. Wenn es einer mit ziemlicher Sicherheit schafft, dann ist es zwar der 64-Jährige. Bereits fünfmal hat Funkel eine Mannschaft ins Oberhaus geführt. Doch mit der Fortuna, die in den zwei vorangegangenen Zweitliga-Jahren den Blick nach unten richten musste? Eine Pflichtnummer ist das keinesfalls.

Noch ist die Sache aber nicht endgültig sicher. Drei Spieltage vor Schluss fehlt den Düsseldorfern bei sieben Punkten Vorsprung auf den Tabellendritten Kiel noch ein Sieg, um die Bundesliga-Rückkehr perfekt zu machen. Womöglich reicht auch ein Unentschieden – wenn Kiel am Sonntag in Ingolstadt nicht gewinnt. Jener Gegner also, den die Düsseldorfer in der Vorwoche überraschend deutlich mit 3:0 besiegten. „Das war eine unfassbare Mannschaftsleistung“, sagte Außenverteidiger Niko Gießelmann danach dem Kicker.

Seitdem sind in der Mannschaft und bei den Fans die letzten Zweifel verflogen, dass es mit dem lange sicher geglaubten Aufstieg doch noch schief gehen könnte. Weil die Fortuna zuvor dreimal verloren hatte, schmolz der riesige Vorsprung in der Tabelle immer mehr zusammen. „Wenn man sich in der Situation befindet, dreimal in Folge auf die Fresse bekommen zu haben, muss man sich gemeinsam da wieder rausholen“, erklärte Gießelmann. Und einer behielt sowieso die Ruhe: Trainer Funkel, der Aufstiegsexperte.

Zwei Tage vorm Auswärtsspiel in Dresden am Samstag ist ihm dann aber doch der Kragen geplatzt. Lokale Medien im Rheinland hatten vermeldet, dass die Fortuna extra ein Flugzeug gechartert habe, um am Samstag nach dem mutmaßlich erfolgreichen Spiel bei Dynamo schnellstmöglich zurück in Düsseldorf zu sein – für die Aufstiegsparty. „Unter der Gürtellinie und Blödsinn“ seien entsprechende Gerüchte, meinte Funkel am Donnerstag sichtlich angefressen. Der Charterflug stehe nicht im Zusammenhang mit etwaigen Feierlichkeiten. Was an Fortunas Zielsetzung in Dresden nichts ändert, wie Funkel ebenfalls betonte: „Wir wollen dort punkten und uns gut präsentieren.“ Aufstieg natürlich inklusive.

Desktopversion des Artikels

Leser-Kommentare

Insgesamt 0 Kommentare

    Ihr Kommentar zum Artikel

    Bitte füllen Sie alle Felder aus.

    Verbleibende Zeichen: 1000
    Text Bitte geben Sie die abgebildete Zeichenfolge ein
    Bitte beachten Sie unsere Hinweise zum Datenschutz.