• Einstellungen
Montag, 02.07.2018

Dritter Platz fast sicher

Von Frank Korn

Waldheims Mannschaftsführer Ernst Schneider gewann sein Einzel, doch reichte das nicht für einen Erfolg seines Teams.Foto: André Braun/Archiv
Waldheims Mannschaftsführer Ernst Schneider gewann sein Einzel, doch reichte das nicht für einen Erfolg seines Teams. Foto: André Braun/Archiv

© André Braun

Der TC Grün-Weiß Luitpoldpark München ist in der Regionalliga Süd-Ost Herren 60 klar auf Meisterkurs. Doch auch der 1. TC Waldheim stand vor der Partie beim Spitzenreiter gut da, musste jedoch eine 4:5-Niederlage hinnehmen. „Die Münchener hatten schon Respekt vor uns, sie wollen unbedingt Meister werden. Wir hatten uns vorgenommen, den Favoriten unter Druck zu setzen, doch das ist am Ende nicht gelungen“, sagte Waldheims Kapitän Ernst Schneider. Damit haben die Bayern ihren Titel praktisch in der Tasche. Doch auch die Zschopaustädter sind nach dem vorletzten Spieltag nicht unzufrieden. „Den dritten Platz wollen wir behaupten. Im letzten Saisonspiel am Sonnabend zu Hause gegen NHTC Nürnberg wollen wir noch einen Sieg einfahren, auch wenn wir uns sogar eine 3:6-Niederlage leisten könnten“, blickt Ernst Schneider voraus.

Der Plan der Waldheimer beim Spitzenreiter war, mit einem ausgeglichenen Ergebnis aus den Einzeln herauszugehen, und die Münchener dann in den Doppeln unter Druck setzen zu können. Die Hoffnungen ruhten dabei auf den drei Spitzenspielern Ramon Canosa Sendra, Ernst Schneider und Jiri Mares. Doch während Schneider und Mares ihre Partien souverän gewannen, musste sich Canosa Sendra gegen einen starken Kontrahenten geschlagen geben. Der Münchener Herbert Legat entzauberte den Spielwitz des Spaniers in Waldheimer Diensten und setzte sich mit 7:6 und 6:4 durch.

Nach dieser Niederlage war das Spiel praktisch gelaufen. Zwar hegte Klaus Pöggeler noch geringe Hoffnungen auf einen Erfolg, zog aber gegen den ehemaligen Bundesligaspieler Peter Spang den Kürzeren. Die Doppel wurden auch aufgrund des langen Rückreiseweges im gegenseitigen Einvernehmen mit 2:1 für Waldheim gewertet.

Desktopversion des Artikels