• Einstellungen
Montag, 11.06.2018

Doppeldecker muss notlanden

Einem Flugzeug fällt über Sollschwitz das Triebwerk aus. Dem Piloten gelingt die Notlandung in einem Getreidefeld.

© dpa

Wittichenau. Von Kamenz aus wollte ein 62-Jähriger am Samstagvormittag mit seinem roten Doppeldecker nach Rothenburg fliegen, als aus bislang ungeklärter Ursache das Triebwerk des Ultra-Leichtflugzeugs ausfiel. Der Pilot leitete die Notlandung ein und setzte schließlich bei Sollschwitz in einem Getreidefeld auf. Als er dabei mit seiner Maschine einen Feldweg querte, brach das Fahrwerk des Flugzeugs weg. Beim darauffolgenden Aufprall verletzte sich der Pilot. Er wurde daraufhin zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Beamten des Verkehrsunfalldienstes stellten das Flugzeug zur weiteren Untersuchung sicher. Der entstandene Schaden kann derzeit noch nicht beziffert werden.

Polizeibericht vom 11. Juni

1 von 3

Autoschieber flüchtet mit 230 Sachen vor der Polizei

Bautzen/Görlitz. Einen, in der Nacht zu Sonntag in Dresden gestohlenen BMW 530d haben Polizeibeamte nur wenig später auf der A 4 in Bautzen gesichtet. Der Fahrer war mit dem gestohlenen Fahrzeug in Richtung Polen unterwegs. Die Beamten nahmen sofort die Verfolgung auf, woraufhin der Flüchtende nur weiter beschleunigte und eine Lkw-Kolonne auf dem Standstreifen überholte. Um andere Verkehrsteilnehmer nicht zu gefährden, hielten die Polizisten einen ausreichend großen Sicherheitsabstand zu dem, erst 2016 zugelassenen Wagen ein.

Trotz deutlicher Aufforderung der Beamten stoppte der Autoschieber seine Fahrt auch nicht im Tunnel Königshainer Berge, sondern konnte aufgrund seines extrem schnellen Tempos von bis zu 230 Stundenkilometern nur kurze Zeit später über die Grenze nach Polen flüchten. Verletzt wurde bei der Verfolgungsjagd niemand. Welchen Wert das gestohlene Fahrzeug hatte, steht derzeit noch nicht fest.

Nach Cannabis-Konsum hinter‘s Steuer gesetzt

Arnsdorf. An der Stolpener Straße in Arnsdorf kontrollierte die Polizei am Sonntag gegen 12:30 Uhr einen Seat. Dabei stellten die Beamten fest, dass der 20-jährige Fahrer des Wagens verbotenerweise unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand. Ein Schnelltest reagierte positiv auf Cannabis, wodurch sich der Verdacht bestätigte. Gegen den Fahrer wurde Anzeige erstattet. Die Weiterfahrt wurde ihm untersagt.

In Schlangenlinien durch Gelenau

Kamenz. Auf der Ortsverbindungsstraße zwischen Gelenau und Kamenz fiel einer aufmerksamen Zeugin am Sonntagnachmittag gegen 16:30 Uhr ein Hondafahrer auf, der sein Fahrzeug in deutlichen Schlangenlinien über die Straße lenkte. Die Frau informierte die Polizei, die sich umgehend auf die Suche nach dem beschriebenen Fahrzeug machte. Die Beamten fanden den Pkw letztlich an der Anschrift des Fahrzeughalters. Beim Eintreffen der Beamten war die Motorhaube des Honda noch warm, bei der Rücksprache mit seinem Halter fiel den Polizisten außerdem der deutliche Alkoholgeruch des Mannes auf. Ein freiwilliger Alkoholtest ergab einen Wert von 1,84 Promille. Wegen des Verdachts auf Trunkenheit im Straßenverkehr erfolgte zusätzlich noch eine Blutentnahme. Jetzt ermittelt die Staatsanwaltschaft.