• Einstellungen
Dienstag, 05.06.2018

Döbelner sammeln Edelmetall

Bei den Offenen Deutschen Meisterschaften und Deutschen Mastermeisterschaften im Finswimming in Berlin haben die Athleten des Tauchsport Döbeln fleißig Medaillen gesammelt. Unter den 150 Aktiven waren drei Jugendliche und ein Mastersportler aus Döbeln. Die drei Jugendlichen hatten in den vergangenen vier Wochen nach den Deutschen Jugendmeisterschaften in Leipzig fleißig trainiert. „Sie wollten eine Leistungssteigerung nachweisen, und das ist ihnen auch überzeugend gelungen“, sagte Trainer Frank Bautzmann.

Anni Winkler, die als jüngste Döbelnerin an den Start ging, verbuchte gleich in ihrem ersten Wettkampf einen Erfolg. Beim 50-Meter-Flossenschwimmen konnte sie sich über Bronze freuen. Dieser Platzierung ließ Anni über 100 Meter Streckentauchen und 200 Meter Flossenschwimmen die Plätze Vier und Fünf folgen. Dabei konnte sie ihre persönlichen Bestleistungen erheblich steigern.

Josefine Neudorf-Blochwitz holte sich über 400 Meter Streckentauchen den Vizemeistertitel und legte über 200 Meter Flossenschwimmen mit der Bronzemedaille nach. „Allerdings konnte Josefine aufgrund einer Knieverletzung danach nicht mehr an den Start gehen und musste abgemeldet werden“, sagte Bautzmann.

Auch Felix Elenkow stellte unter Beweis, dass er nicht schlechter trainiert hat als die beiden Mädchen. Zwar konnte er bei seinen vier Starts keine Medaille erringen, steigerte aber seine persönlichen Bestzeiten erheblich. Seine beste Platzierung erreichte Felix mit einem sechsten Platz über 100 Meter Streckentauchen, wobei er erstmals unter 49 Sekunden blieb.

Bei den Mastermeisterschaften hatte der Tauchsport Döbeln mit Henrik Muth diesmal nur einen Vertreter am Start. Er bewies, dass er zu den besten Mastersportlern Deutschlands gehört. Bei seinen sieben Einzelstarts (50, 100, 200 und 400 m Flossenschwimmen sowie 50,100 und 400 m Streckentauchen) konnte Henrik Muth den Deutschen Mastermeistertitel erkämpfen. „Mit diesen guten Ergebnissen waren unsere Sportler und wir Trainer sehr zufrieden. Bereits nächstes Wochenende steht für einige Athleten mit den Deutschen Langstreckenmeisterschaften im Beetzsee/Brandenburg der nächste große Wettkampf an“, so Frank Bautzmann. (DA/bautz/fk)

Desktopversion des Artikels