• Einstellungen
Montag, 21.05.2018

DM-Medaillen knapp verpasst

Die Bautzenerin Marion Hoch wird bei den Deutschen Meisterschaften der Senioren Vierte. Auch die Kamenzerin Lea Schöne überzeugt als Sechste.

Bild 1 von 2

Hier war der Wettkampf für die Bautzenerinnen Marion Hoch (links) und Viola Panitz-Inal schon vorbei. Beide freuten sich über ihre Leistungen.
Hier war der Wettkampf für die Bautzenerinnen Marion Hoch (links) und Viola Panitz-Inal schon vorbei. Beide freuten sich über ihre Leistungen.

© privat

Foto: / /
Foto: / /

© - keine Angabe im huGO-Archivsys

Turnen. Das Ruhrgebiet war in diesem Jahr Austragungsort der Wettkämpfe der besten Seniorenturner Deutschlands. Männer und Frauen im Alter von 30 bis 80 Jahren kamen gut vorbereitet und mit hohen Erwartungen auf gute Platzierungen zu diesem Wettbewerb in Essen. Dabei kamen Fairness, sportlicher Ehrgeiz, aber auch die Freunde am Turnen nicht zu kurz.

Qualifiziert über die Sachsenmeisterschaften hatten sich auch Lea Schöne vom SV Einheit Kamenz und die beiden Bautzener MSV-Turnerinnen Marion Hoch sowie Viola Panitz-Inal. Alle drei machten sich auf den über 600 Kilometer langen Weg quer durch Deutschland. Dana Schöne, eine der Trainerinnen beim SV Einheit: „Die Gastgeber aus Essen haben sich alle Mühe gegeben, sehr gute Bedingungen für die Turner aus dem ganzen Land zu schaffen. Mit dem Erklingen der Nationalhymne wurde es ganz still in der Halle. Die mit Spannung aufgeladene Atmosphäre dauerte dann den gesamten Wettkampf.“

Für Lea Schöne war es eine Herausforderung, nach einer sehr langen Verletzungspause den Anschluss an die deutsche Spitze in ihrer Altersklasse wieder zu schaffen. Aber war die Trainingszeit zu kurz für dieses Vorhaben? Der Wettkampf sollte es zeigen. Eine Chance auf die vorderen Plätze hatte nur, wer an allen vier Geräten eine starke Übung zeigt. Aber auch starke Nerven und Ausdauer sind unerlässlich.

Guter Start am Stufenbarren


Am ersten Gerät, ihrem Lieblingsgerät Stufenbarren, konnte Lea Schöne eine gute Leistung abliefern und sicherte sich mit 12,15 Punkten einen guten Grundstein. Bei den folgenden Geräten Boden und Bank zeigte sie allerdings Nerven. Den strengen Augen der Kampfrichter entging leider nichts. Und so kosteten einige Patzer wertvolle Punkte. Am Boden holte die Kamenzerin 12,55 Zähler und an der Bank 13,10.

Vor dem abschließenden Sprung mobilisierte Schöne noch einmal alle Kräfte. Mit 12,20 Punkten – die Höchstwertung in ihrer Altersklasse an diesem Gerät – war sie dann sehr zufrieden. Am Ende konnte die Einheit-Turnerin mit 37,85 Punkten und einem hervorragenden sechsten Platz in der Altersklasse W 55 nach Hause fahren. In die DM-Wertung gingen nur die besten drei der vier Übungen ein. Die Bronzemedaille ging in Essen mit 40,20 Zählern an eine Turnerin aus Jena. Silber (40,25) und Gold (40,40) gingen nach Frankfurt/Oder sowie Eisenhüttenstadt und somit ebenfalls an Sportlerinnen aus dem Osten der Bundesrepublik. Zufrieden über das Erreichte, aber auch motiviert für weiteres intensives Training zur Leistungsverbesserung, plant Lea Schöne jetzt bereits die nächsten Wettkampfziele.

Marion Hoch und Viola Panitz vom MSV Bautzen 04 gingen in Essen in der Altersklasse W 60 an den Start. Auch sie trafen auf starke Konkurrenz. Es standen hier nur drei Übungen auf dem Programm, von denen die beiden besten in die Gesamtwertung eingingen. Ein kleiner Fehler am Boden (12,80 Pkt.) kostete Marion Hoch einen wertvollen Zähler, der ihr letztlich einen Platz auf dem Siegertreppchen verwehrte. An der Bank überzeugte sie mit 13,55 Punkten, am Stützbarren/Reck waren es nur 10,25 Zähler.

Hoch kam mit insgesamt 26,35 Punkten auf Rang vier. Zur Bronzemedaille fehlten ihr nur 0,45 Zähler. Viola Panitz erreichte am Ende mit 22,25 Punkten Platz zwölf. Ihre beste Note erzielte sie am Stützbarren/Reck mit 11,30. An der Bank waren es 10,95 Zähler und am Boden 10,45. (ds/sk)