• Einstellungen
Montag, 08.10.2018

Dieseldiebe dringen in Firmengelände ein

Unbekannte haben am vergangenen Wochenende in Weißwasser Treibstoff von einem Lkw gestohlen.

Symbolbild
Symbolbild

© dpa/Patrick Seeger

Weißwasser. Unbekannte haben am vergangenen Wochenende an der Heinrich-Heine-Straße Treibstoff von einem Lkw gestohlen. Das teilt die Polizeidirektion Görlitz mit.

Die Täter drangen in ein Firmengelände ein, brachen den Tank des Fahrzeuges auf und zapften etwa 500 Liter Diesel im Wert von zirka 550 Euro ab. Die Kriminalpolizei ermittelt. (szo)

Aus dem (Bundes-)polizeibericht vom Montag

1 von 7

Polizist stellt Fahrraddiebe

Görlitz. Ein Polizeibeamter hat am Sonnabendmorgen auf dem Heimweg vom Dienst zwei verdächtige Personen beobachtet, die an der Reichertstraße und Jauernicker Straße in Görlitz Haustüren abklinkten und zwei Hauseingänge betraten. Aus einem kamen die Diebe dann mit einem Fahrrad heraus. Beamte des örtlichen Reviers stellten die polnischen Männer im Alter von 31 und 35 Jahren mit dem gerade entwendeten Rad auf frischer Tat. Sie ermittelten den Eigentümer und händigten ihm sein Bike wieder aus. Die Beschuldigten müssen sich nun wegen des Fahrraddiebstahls verantworten. Die Staatsanwaltschaft befasst sich mit dem Fall.

Dieseldiebe dringen in Firmengelände ein

Weißwasser. Unbekannte haben am vergangenen Wochenende an der Heinrich-Heine-Straße Treibstoff von einem Lkw gestohlen. Die Täter drangen in ein Firmengelände ein, brachen den Tank des Fahrzeuges auf und zapften etwa 500 Liter Diesel im Wert von zirka 550 Euro ab. Die Kriminalpolizei ermittelt.

Polizei erwischt Raser auf der Autobahn

Landkreis Görlitz. 362 von 4000 Fahrzeugen haben in der Nacht zum Montag auf der A4 auf Höhe des Parkplatzes An der Neiße das Tempolimit von 80 km/h überschritten. Das ist das Ergebnis einer sechsstündigen Kontrolle des Verkehrsüberwachungsdiensts der Polizeidirektion. In 225 Fällen blieb es bei einem Verwarngeld. 137 Fahrzeugführer waren jedoch weitaus schneller und erhalten einen Bußgeldbescheid. Schnellster war der Fahrer eines VW, welcher mit 147 km/h „geblitzt“ wurde. Ihm drohen 440 Euro Bußgeld, zwei Punkte im Zentralregister und zwei Monate Fahrverbot. Alle Betroffenen erhalten in den nächsten Wochen Post der Bußgeldstelle der Landesdirektion in Chemnitz.

Streit endete mit Schlägen

Zittau. Zwei Personengruppen sind am Freitagabend in Streit miteinander geraten. Dieser endete an der Äußere Weberstraße mit Schlägen. Die alarmierten Polizisten trennten die Gruppen vor Ort. Nach ersten Ermittlungen war eine verbale Auseinandersetzung zwischen drei afghanischen jungen Männern und mehreren deutschen Staatsbürgern auf einem Parkplatz vor einem Schnellrestaurant vorausgegangen. Als man später auf der sogenannten Freudenhöhe erneut zusammentraf, kam es zu Körperverletzungen. Ein 17 und ein 18 Jahre alter Afghane sowie ein 19-jähriger Deutscher verletzten sich und kamen zur Behandlung in ein Krankenhaus. In den weiteren Untersuchungen der Kriminalpolizei werden die genauen Umstände des Streits zu klären sein. Der Staatschutz der Kriminalpolizei hat die Ermittlungen hierzu übernommen.

Güterzug mit umgestürztem Baum kollidiert

Niedercunnersdorf. Ein Güterzug ist am Freitagnachmittag auf der Bahnstrecke Ebersbach - Löbau mit einem auf die Gleise gestürzten Baum zusammengestoßen. Die 30 Meter lange Fichte war bei Niedercunnersdorf aufgrund eines Unwetters umgestürzt. Es entstand leichter Sachschaden an der Lokfront. Es wurden keine Personen verletzt.

Geschwindigkeitsverstöße und Handy am Steuer

Landkreis Görlitz. Von Sonntag bis in die frühen Morgenstunden des Montags hinein haben Beamte der Autobahnpolizei auf der A4 insgesamt sechs Tempo-Sünder festgestellt. Diese waren mit ihren Fahrzeugen zwischen 24 km/h und 38 km/h zu schnell unterwegs. In einem Fall telefonierte der Lenker mit dem Mobiltelefon in der Hand einfach weiter, als die Streife bereits auf gleicher Höhe mit ihm war. Die Betroffenen erhalten demnächst Post mit den Bußgeldbescheiden von der Landesdirektion in Chemnitz.

Autodieb in Polen geschnappt

Görlitz. Beamte der Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf haben am Sonnabendmorgen auf der A4 einen Audi A 6 mit falschen Kennzeichen entdeckt. Der Wagen raste über die Autobahn in Richtung Görlitz. Der Fahrer missachtete die Anhaltezeichen der Beamten und flüchtete über die Grenze in die Polnische Republik. Zwei Streifenwagen nahmen die Verfolgung auf und ergriffen den Täter etwa einen Kilometer nach dem Grenzübergang. Das Auto war in der Nacht im niedersächsischen Isenbüttel von dem Gelände eines Autohauses gestohlen worden. Die Bundespolizisten übergaben den 29-jährigen polnischen Tatverdächtigen an ihre polnischen Kollegen.

Diese und weitere Meldungen lesen Sie im Polizeibericht.