• Einstellungen
Donnerstag, 13.09.2018 Aus dem Gerichtssaal

Dieb muss länger sitzen

Ein 43-jähriger Mann aus Usti nad labem ist des Diebstahls angeklagt. Er ist schon in Haft.

Von Helene Krause

Symbolfoto
Symbolfoto

© dpa

Döbeln. Zwei Justizbeamte bringen den Angeklagten in den großen Verhandlungssaal des Amtsgerichts Döbeln. Er ist an Händen und Füßen gefesselt. Vor Verhandlungsbeginn nehmen sie ihm die Handfesseln ab. Die Fußfesseln bleiben dran. Vorgeworfen wird dem 43-jährigen Mann aus Usti nad labem Diebstahl.

Am Nachmittag des 11. April 2018 soll er im Toom-Baumarkt in Döbeln einen Akku und einen Akkubohrschrauber gestohlen haben. Das Diebesgut packte er in eine Tüte. Dann wollte er an der Kasse vorbeigehen. Doch dort wurde er gestellt.

Im Bundeszentralregister hat der Angeklagte 15 Einträge stehen. Bis auf einen alle wegen Diebstahls. Weil er gestohlen hat, verbüßt er zurzeit auch eine Freiheitsstrafe von einem Jahr und acht Monaten in der Dresdner Justizvollzugsanstalt.

Dass er den Akku und den Akkubohrschrauber im Toom Baumarkt gestohlen hat, gesteht der Beschuldigte in der Verhandlung. Richterin Marion Zöllner verurteilt ihn zu einer Haftstrafe von drei Monaten. Diese wird aufgrund der vielen einschlägigen Vorstrafen nicht zur Bewährung ausgesetzt. Staatsanwalt Kevin Unglaube hatte auf das gleiche Strafmaß plädiert. Das Urteil ist rechtskräftig.

Desktopversion des Artikels