• Einstellungen
Freitag, 20.07.2018

„Die gute Nachwuchsarbeit ist der große Vorteil im Verein“

Seit zwei Jahren ist Enrico Krüger für die Männermannschaft des HFC verantwortlich. Vorher hat er im Nachwuchs gearbeitet und ist auch mit vielen jungen Leuten beim HFC erfolgreich.Foto: (WM)
Seit zwei Jahren ist Enrico Krüger für die Männermannschaft des HFC verantwortlich. Vorher hat er im Nachwuchs gearbeitet und ist auch mit vielen jungen Leuten beim HFC erfolgreich.Foto: (WM)

© Werner Müller

Ein Trainingslager am Großteich in Deutschbaselitz nutzt der Hoyerswerdaer FC am Wochenende als Teil seiner Saisonvorbereitung. Es wird dabei hart gearbeitet. Die Anreise erfolgt mit dem Fahrrad. Einen Rückblick auf das abgelaufene Spieljahr und einen Ausblick auf 2018/19 gibt Trainer Enrico Krüger.

Herr Krüger, wie lief die Saison?

Die Saison lief insgesamt fast so, wie wir es uns vorgenommen haben. Wir können aber nicht ganz zufrieden sein. Unser Saisonziel war Platz 1 bis 5. Wir haben trotz des Drei- Punkte-Abzuges durch ein Sportgerichtsurteil Platz 5 erreicht. Wären die drei Minuspunkte nicht, hätten wir Platz 3 erreicht.

Was war positiv, was hat Ihnen nicht so gut gefallen?

Zur Winterpause waren wir Dritter, da hat alles gestimmt. Der Dreipunkte-Abzug durch Zuschauer-Randale beim Frauenpokalfinale im vergangenen Jahr war negativ, wie auch die Trainingsbeteiligung in der Rückrunde bedingt durch Arbeit, Verletzungen und Krankheit (Grippewelle). Aber auch die Qualität hat nicht ganz gereicht. Wir haben den Elan aus der Hinrunde nicht mitnehmen können.

Wer hat Sie besonders unterstützt?

Mich hat besonders Dave Reichelt, der Trainer der 2. Männer, unterstützt. Mannschaftsleiter Uwe Neumann hat mir im Spielbetrieb und bei der Organisation den Rücken frei gehalten. Vom Präsidium des HFC hatte ich Rückendeckung im sportlichen Bereich, der Vorstand ist mit dem sportlichen Erfolg der Mannschaft zufrieden und steht voll hinter der Mannschaft.

Wer sind die Spitzenspieler im Team?

Kapitän Christopher Heinze, David Schön als Ältester im Team mit 41 Jahren, Robert Treziak, Kevin Gaede und Nico Kubaink.

Wie haben sich insbesondere die jungen Spieler ins Team eingefügt?

Wir haben in beiden Männermannschaften A-Junioren eingebaut und haben auf den aktuellen A-Junioren-Jahrgang zurückgegriffen. Ich denke da besonders an Jonas Matsch, Benjamin Reckling, Marcel Bierholdt, Franz Xaver Metasch, Matti Gregor, die in Zukunft bei den Männern ihren ständigen Einsatz finden. Außer Jonas Matsch, der nicht mehr dabei sein wird. Bei ihm ist die weitere sportliche Karriere offen. Er geht zum Praktikum nach Leipzig und anschließend zum Studium nach Dresden.

Wer waren aber die aktiven jungen Spieler, die fest dabei waren?

Das waren die Spieler des 98er-Jahrgangs Dominik Krüger im Tor, Felix Maywald, Robert Treziak, Johannes Kulik, Jonas Meinel, Paul Amsel.

Sind sie den höheren Anforderungen gerecht geworden?

Sie haben sich alle toll entwickelt und konnten sich gut ins Team einfügen. Aber auch die älteren Männer haben großen Anteil daran, dass sich die jungen Männer gut ins Team einfügen konnten.

Das heißt, das ist der richtige Weg?

Ja, wir werden auf die Erfolge dieser Saison aufbauen. Wir werden nun die nächsten Schritte gehen. Der nächste Schritt heißt, höhere Ziele angehen und Platz 1 bis 3 im Blick haben. Junge Kader zu entwickeln und für den Einsatz in der 1. Mannschaft vorzubereiten, ist die Philosophie des Hoyerswerdaer FC überhaupt. Denn die gute Nachwuchsarbeit ist der große Vorteil im Verein. Endlich kann der HFC auf eigenen Nachwuchs im Männerbereich aufbauen.

Gab es Abgänge?
Das Team bleibt zusammen, bis auf den vorhin erwähnten Jonas Matsch.

Und Zugänge?

Die ehemaligen A-Junioren Marcel Bierholdt, Jonas Meinel, Franz Xaver Metasch und Matti Gregor. Und ich bin mir sicher, dass die aktiven A-Junioren auch in der neuen Saison aushelfen werden, wenn Not am Mann ist.

Wie heißt die Zielstellung zur neuen Saison?

Große Motivation war bei der Abschlussfahrt in Bulgarien zu spüren. Alle Männer werden hochmotiviert in die neue Saison gehen. Die Mannschaft spielt generell aus Freude am Fußballspiel und verzichtet auf jegliche Aufwandsentschädigung. Wir hatten auf der Abschlussfahrt gemeinsam viel Spaß. Das war auch für mich ein unvergessliches Erlebnis. Die Zielstellung, das wurde von der Mannschaft beschlossen, heißt Platz 1 bis 3.

Fragen: Werner Müller
Testspiele:

SV Lok Schleife (KOL) – HFC (KOL)28. Juli, 15.00

FSV Spremberg (LK) – HFC (KOL)4. August, 14.00

KOL = Kreisoberliga, LK = Landesklasse

Desktopversion des Artikels