• Einstellungen
Donnerstag, 26.07.2018 Fußball

Dicke Brocken

Roßweiner SV und Döbelner SC müssen im Pokal auswärts ran. Die Gegner sind nicht ohne.

Von Frank Korn

Symbolfoto
Symbolfoto

© Hübschmann

Döbeln/Roßwein. Es hätte fast nicht schlimmer kommen können. Sowohl der Döbelner SC als auch der Roßweiner SV müssen in der ersten Runde des „Wernesgrüner Sachsenpokals“ (18./19. August) auswärts antreten. Und die Gegner sind mit Sicherheit nicht einfach zu bezwingen. Sowohl der Meeraner SV, gegen den der DSC ran muss, als auch der BSV Gelenau, Kontrahent des RSV, spielen in der Landesklasse Staffel West. Jedoch gehen die Meeraner als Aufsteiger ins Rennen. Sie waren in der vergangenen Saison in der Kreisoberliga Zwickau aktiv. Der HFC Colditz muss zur SpVgg Reinsdorf-Vielau (Kreisoberliga Zwickau).

Entsprechend „begeistert“ zeigten sich auch die Vertreter der beiden Vereine. „Ein Heimspiel wäre mir schon lieber gewesen“, sagte DSC-Trainer Uli Löser. Die Roßweiner hatten in den vergangenen beiden Jahren als Vertreter aus dem Kreispokal jeweils Heimvorteil. „Schade, dass wir auswärts ran müssen. Aber gleichzeitig ist das ein guter Gradmesser vor Beginn der Punktspiele“, sagte Torwarttrainer René Müller. Für sein Team gehe es vorrangig um den Klassenerhalt. „Jede Runde im Landespokal ist da eine Zugabe“, so Müller.

Weiter als bis in die zweite Runde ging es für die Roßweiner und Döbelner in den vergangenen Jahren nicht. In der vorigen Saison schieden beide in der ersten Runde aus. Das gleiche Schicksal ereilte den RSV in der Saison 2016/2017. Der DSC hatte zunächst ein Freilos, musste aber in Runde zwei die Segel streichen.

In der ersten Pokalrunde am 18./19. August bleiben die Landesvertreter (16 Landesligisten, 56 Landesklasseteams) und Kreispokalsieger (13) zunächst unter sich. Alle zwölf Mannschaften der 3. Liga, Regionalliga und Oberliga erhalten für die erste Runde Freilose. Die Auslosung wurde unter territorialen Kriterien durchgeführt. Sowohl die 13 Kreispokalsieger, als auch die Mannschaften der Landesliga und Landesklassen befanden sich in zwei Lostöpfen, aufgeteilt in die Regionen Mitte/Ost und Nord/West. Die Mannschaften der Oberliga steigen in der zweiten Runde in den Wettbewerb ein. Die Regionalligisten und der Drittligist FSV Zwickau kommen ab der dritten Runde dazu.

Zum Auftakt der Punktspielsaison in der Landesklasse Nord 25./26. August genießt der Döbelner SC gegen den FC Bad Lausick Heimvorteil. Die Roßweiner müssen nicht sehr weit fahren, sie sind beim SV Eintracht Sermuth zu Gast. Eine Woche später empfängt der RSV in seinem ersten Heimspiel Roter Stern Leipzig, während die Döbelner nach Naunhof fahren. Das Derby zwischen Roßweiner SV und Döbelner SC steht am vierten Spieltag (22. September) auf dem Plan.

Desktopversion des Artikels