• Einstellungen
Mittwoch, 03.05.2017

Deutschlands erste neue Tatra-Feuerwehr

Großschönau hat ein Tanklöschfahrzeug speziell für Waldbrände erhalten. Das Auto hat eine weitere Besonderheit.

Von Holger Gutte

So sieht es aus – Großschönaus neues Tanklöschfahrzeug. Am Wochenende haben es Wehrleiter Fabian Hälschke und Bürgermeister Frank Peuker bei der Fahrzeugweihe offiziell von Vertretern der tschechischen Firmen THT und Tatra entgegengenommen.
So sieht es aus – Großschönaus neues Tanklöschfahrzeug. Am Wochenende haben es Wehrleiter Fabian Hälschke und Bürgermeister Frank Peuker bei der Fahrzeugweihe offiziell von Vertretern der tschechischen Firmen THT und Tatra entgegengenommen.

© Bernd Gärtner

Großschönaus Feuerwehr hat jetzt ein neues Tanklöschfahrzeug. Nicht irgendeines, dieses Fahrzeug ist einmalig in Deutschland und sorgte schon vor Inbetriebnahme für Aufsehen. Denn vorn auf dem Fahrerhaus prangt nicht der Stern von Mercedes, der Schriftzug von MAN oder einem sonst in Deutschland geläufigen Autohersteller von Feuerwehr-Fahrzeugen. Es ist ein tschechischer Tatra. Und den zu bekommen, ist nicht so einfach, aber für Großschönau die beste Lösung gewesen.

Weil schon im Vorfeld absehbar war, dass der Wert des neuen Tanklöschfahrzeuges den festgelegten EU-Grenzwert von 209  000 Euro für einen derartigen Kauf übersteigt, musste das Feuerwehrauto europaweit ausgeschrieben werden. Auf der dafür vorgesehenen Plattform im Internet haben sich zehn Firmen aus Tschechien, den Niederlanden und Deutschland die Ausschreibungsunterlagen heruntergeladen. Von fünf Unternehmen sind Angebote bei der Gemeindeverwaltung in Großschönau eingegangen. Die Fahrzeughersteller mussten dabei ganz besondere Anforderungen beachten. Denn eigentlich erreichen die modernen Tanklöschfahrzeuge mittlerweile eine Höhe von etwa 3,30 Meter, schildert Großschönaus Gemeindewehrleiter Fabian Hälschke. In Großschönau geht das aber nicht. In das dortige Feuerwehrdepot passen nur Fahrzeuge mit einer Höhe von maximal 2,98 Meter.

Ein Auto mit einem dementsprechenden Fahrgestell können die großen Lkw-Hersteller, die in Deutschland meist Feuerwehrautos bauen – unter anderem MAN und Mercedes – nicht liefern. „Einzig und allein das Tatra-Fahrgestell schafft die von uns benötigte Bauhöhe“, warb Großschönaus Sachgebietsleiter Rainer Milde schon vor Auftragserteilung im Gemeinderat für den Tatra. Letztendlich haben die Großschönauer Abgeordneten auch den Auftrag für den Bau ihres Tanklöschfahrzeuges an die Firma THT in Policka in der Nähe der Landesgrenze zwischen Böhmen und Mähren vergeben.

Am Wochenende ist das Tanklöschfahrzeug nun von Pfarrer Gerd Krumbiegel feierlich vor dem Großschönauer Depot im Beisein vieler Gäste und Zuschauer geweiht worden. Bürgermeister Frank Peuker (SPD) und Gemeindewehrleiter Fabian Hälschke nahmen stolz das Fahrzeug von den tschechischen Firmen THT, die den Fahrzeugaufbau übernahm, und Tatra entgegen. Großschönaus robuster Tatra wird voll den technischen Parametern eines Waldbrand-Tanklöschfahrzeuges gerecht. Tüv und Dekra haben das erste Modell dieser Baureihe in Deutschland genauestens untersucht und abgenommen. „Allein das bewährte Fahrgestell von Tatra sowie die technischen Besonderheiten sprechen für sich“, schwärmt Fabian Hälschke.

Die 120-jährige erfolgreiche Fahrzeugtradition nutzen nicht nur die Feuerwehren im Nachbarland. Tatra liefert Tanklöschfahrzeuge auch nach Australien, Malaysia, Dubai und in afrikanische Länder. „Willkommen in der Tatra-Welt“, haben die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr von Varnsdorf auf ein Transparent geschrieben und damit ihre Großschönauer Partnerwehr bei der Fahrzeugweihe begrüßt. Auch Kreisbrandmeister Peter Eichler und sein Stellvertreter Peter Seeliger loben Großschönaus neueste Errungenschaft. Mit dem jetzt ausgemusterten W 50 konnten die Großschönauer bisher gerade mal mit 2 000 Liter Löschwasser ausrücken. Mit dem Tatra haben sie nun das Doppelte an Bord und ein speziell für Waldbrände gebautes Fahrzeug. Solche Spezial-Löschfahrzeuge haben in Deutschland in der Regel sogar eine Höhe von 3,45 Meter. Und damit sind sie für die meisten Depots in Ostdeutschland zu hoch. Der Aufbau von THT geht nicht zulasten der Bodenfreiheit und erfüllt trotzdem alle technischen Anforderungen, schildert Fabian Hälschke.

306 000 Euro hatte Großschönau ursprünglich für den Kauf eines Löschfahrzeuges, der zu 75 Prozent vom Landkreis Görlitz gefördert wird, vorgesehen. Mit dem Tatra sind sie mit rund 260 000 Euro billiger gekommen. Schon jetzt haben auch einige andere Feuerwehren im Landkreis Interesse an so einem Tanklöschfahrzeug bekundet.

Desktopversion des Artikels