• Einstellungen
Donnerstag, 26.07.2018

Deutschlands ältester Hipster wirbt für Dresden

Von Henry Berndt

Sein Rundgang durch die Neustadtgehörte für Günther Krabbenhöft zu den Höhepunkten. Foto: Dresden Marketing GmbH
Sein Rundgang durch die Neustadt
gehörte für Günther Krabbenhöft zu den Höhepunkten. Foto: Dresden Marketing GmbH

© - keine Angabe im huGO-Archivsys

Wie im Rausch habe er sich gefühlt, restlos überwältigt. „Das war fast Völlerei“, ruft Günther Krabbenhöft aus und meint damit seinen dreitägigen Besuch in Dresden.

Günther wer, werden nun viele fragen. Wahrscheinlich ist sein Erscheinungsbild auch bekannter als sein Name. Vor drei Jahren wurde der frühere Koch Günther Krabbenhöft aus Berlin weltweit zum Internetphänomen, weil der „Hipster-Opa“ stets besonders stilvoll gekleidet in den Clubs ein und ausging. Und das mit über 70 Jahren. Seitdem ist er das, was man heute gern einen „Influencer“ nennt. Eine Person, für deren Leben sich einige Tausend Leute interessieren, und der sie daher in sozialen Netzwerken wie Instagram folgen.

Krabbenhöft folgen auf Instagram mehr als 32 000 Menschen. Auf Facebook sind es fast ebenso viele. In den vergangenen Tagen durften diese dem Berliner dabei zuschauen, wie er sich öffentlich an Dresden ergötzte. Altstadt, Neustadt, Schaubudensommer, Verkehrsmuseum, Schlössernacht – er kam aus dem Schwärmen nicht mehr heraus. „Berlin, du musst jetzt stark sein: Die Dresdner Neustadt ist wie Kreuzberg, nur schöner!“, schrieb er.

Um nichts zu verpassen, habe er in seine drei Tage hier ein Programm für eine Woche gepackt und sein Hotel in der Altstadt auch nachts nur für wenige Stunden als Schlafstätte genutzt. „Mir haben am Ende die Füße gequalmt“, sagt er, „aber es war jeden Schritt wert.“ Bei derartigen Lobeshymnen kann man schon ein bisschen misstrauisch werden. Und tatsächlich, so ganz zufällig kam das alles nicht. Vielmehr war Krabbenhöft auf Einladung der Dresden Marketing GmbH in der Stadt, die ihm für drei Tage ihren Instagram-Account „visit.dresden“ überließ. Miese Laune hätte da eher schlecht gepasst.

Die Dresden Marketing GmbH freut sich über den Coup. „Günther Krabbenhöft ist ein sympathischer, lebensfroher, stilvoller Mensch, der das Leben mit all seinen Facetten genießt“, sagt Sprecherin Karla Kallauch. „Genau der richtige Multiplikator für das Reiseziel Dresden und unser Jahresmotto ‚Dresden. Lebendige Traditionen‘.“ Durch den Berliner als Werbegesicht hätte sich die Zahl der Profilabrufe auf Instagram zuletzt mehr als verdoppelt. „Mit den Fotos und Storys haben wir circa 150 000 Menschen erreicht“, freut sich Kallauch.

Von gekaufter Begeisterung will Krabbenhöft deswegen aber nichts wissen. „Wenn ich Positives hätte sagen müssen, hätte ich gesagt, dass es mir gut gefällt hier“, betont er. „Aber ich bin einfach nur restlos begeistert.“ Im Frühjahr sei er schon einmal kurz zum Christopher Street Day in der Stadt gewesen – ganz ohne Einladung. Beide Male habe er Dresden ganz anders kennengelernt, als viele die Stadt heute von außerhalb wahrnehmen, „Ich hoffe, viele Dresdner wissen, in was für einer geilen Stadt sie leben“, resümiert er.

Desktopversion des Artikels