• Einstellungen
Dienstag, 19.06.2018

Der PSC Bautzen wird Meister und steigt auf

Landesliga Männer. Mit zwei Heimsiegen am vierten und letzten Kampftag hat das Team aus der Spreestadt als Meister den Aufstieg in die Verbandsliga geschafft. In eigener Halle wurde zunächst der Döbelner SC mit 6:1 bezwungen. Auch nach den sieben Kämpfen gegen den SV Einheit Eilenburg stand ein klarer 5:2-Erfolg des PSC auf der Anzeigetafel. Bautzen gewann die Landesliga mit 14:2 Punkten vor Crimmitschau. Der JSV Rammenau konnte diesmal nur gegen Schlettau gewinnen und steht am Saisonende auf Platz fünf (8:8). Der BC Radeberg ist nur Vorletzter (4:12). (ck)

Die SG Weixdorf wird mit null Punkten Letzter

Verbandsliga Männer. Während beim Landesligisten in Bautzen gejubelt wurde, kassierten die Weixdorfer als derzeit einziges Kreisteam in der Verbandsliga auch in den letzten beiden Kämpfen klare Niederlagen. Gegen RBS Leipzig stand es am Ende 1:6 und gegen Gastgeber TSG Oederan 0:7. Von ihren insgesamt 56 Saisonkämpfen konnte die SG Weixdorf nur elf gewinnen und findet sich am Saisonende mit 0:16 Punkten auf dem letzten Platz wieder. Meister wurde der JV Ippon Rodewisch mit 14:2 Zählern vor dem punktgleichen VfL Riesa II und dem PSV Leipzig (12:4). (ck)

Nur der JSV Rammenau kann gewinnen

Verbandsliga Frauen. Am zweiten und letzten Kampftag in Leipzig kassierten die beiden Teams aus dem Landkreis Bautzen in zehn Duellen acht Niederlagen. Immerhin konnte der JSV Rammenau mit zwei 4:3-Erfolgen über Gastgeber PSV Leipzig und im Derby gegen den PSC Bautzen seinen zweiten Tabellenplatz (12:8 Pkt.) hinter dem JC Leipzig behaupten, der sich mit 20:0 Punkten souverän den Meistertitel holte. Trübe sieht die Bilanz des PSC Bautzen aus, der mit 2:18 Punkten Letzter wurde. Nur am ersten Kampftag gelang den Spreestädterinnen ein 4:3-Sieg über Taucha. (ck)

Desktopversion des Artikels