• Einstellungen
Montag, 15.10.2018

Der letzte Kreisklassen-Vertreter ist draußen

Von Maik Lange

Zwischen Uhyst (in Grün) und Deutsch Ossig ging es oft kampfbetont und hitzig zu. Foto: Rolf Ullmann
Zwischen Uhyst (in Grün) und Deutsch Ossig ging es oft kampfbetont und hitzig zu. Foto: Rolf Ullmann

© - keine Angabe im huGO-Archivsys

Im Achtelfinale des Fußball-Kreispokals Oberlausitz ist mit dem Uhyster SV am Sonntagvormittag der letzte Kreisklasse-Vertreter aus dem Wettbewerb ausgeschieden. Nach einem hitzigen Spiel unterlagen die Uhyster gegen Blau-Weiß Deutsch Ossig mit 1:2, waren aber bis zum Schluss am möglichen Ausgleich und der Pokalüberraschung dran. Den Führungstreffer durch Asem Hassan (16.) glich Florian Schimank vor der Pause durch einen herrlichen Freistoß aus. Danach waren die Hausherren beflügelt und am Drücker, kassierten dann aber das 1:2 durch einen kurz abgelegten indirekten Freistoß durch Sandro Neumann (55.). Das Spiel und die Emotionen spitzten sich zu, ein Uyster Auswechselspieler sah nach einem Kommentar von der Bank die rote, ein weiterer Spieler wegen Meckerns die gelb-rote Karte. Zwei gute Gelegenheiten, die Verlängerung zu erzwingen, hatte die Heimmannschaft noch, am Ende aber musste man der Kreisligamannschaft aus Deutsch Ossig den Vortritt lassen.

Am Sonnabend kam es gleich zu vier Partien, in denen sich Kreisoberligisten gegenüber standen mit interessanten Spielverlauf. So Empfing Gelb-Weiß Görlitz die Gäste aus Olbersdorf, die vor mehr als 150 Zuschauern nach einem Treffer von Herrmann (1.) frühzeitig führten. Doch Görlitz glich durch Gawora kurz nach Beginn der zweiten Halbzeit aus und T. Seifert erzielte den Siegestreffer (59.).

In Gebelzig blieb es beim Spiel gegen Rot-Weiß Olbersdorf lange torlos, ehe Soldan (76.) das 1:0 gelang, dem Höhne nur fünf Minuten später das 2:0 und damit den Endstand folgen ließ.

Der VfB Zittau siegte eindeutig gegen die Gäste von SC Großschweidnitz-Löbau, auch durch den lupenreinen Hattrick von Pastuszko in der zweiten Halbzeit (50., 57., 65.). Der Torreigen zum 7:1 begann mit einem Eigentor von Paul Teschler, (3.). Etwas überraschend kam der Ausgleichstreffer zum 1:1 durch Sebastian Müller durch einen direkt verwandelten Freistoß (23.) Mit dem Pausenpfiff fiel das 2:1 per Kopf von Holger Handschick. Die zweite Hälfte war völlig in Zittauer Hand. Pastuszko (48.) traf zum 3:1 und erzielte auch das 4:1 nach Balleroberung von Raissi und dessen feinem Zuspiel, wenige Minuten später fiel das 5:1 (65.) in genau der gleichen Konstellation. Das 6:1 (69.) durch Raissi fiel nach einem Eckball von Mirko Albert und ein Kopfballtor führte zum 7:1 (86.)

Der FC Stahl Rietschen-See sah schon in der ersten Halbzeit wie der klare Sieger aus (3:0) doch die Muskauer Gäste schafften nach der Pause noch den Ausgleich, ehe dann Lehmann (90.) den Gastgeber mit dem 4:3 in das Viertelfinale schoss

.In den beiden weiteren Sonnabendpartien, die Kreisligisten unter sich ausmachten, siegten in Bertsdorf und Spitzkunnersdorf jeweils die Gästeteams vom FSV Kemnitz und SV Aufbau Kodersdorf.

Im Duell zweier Kreisligisten am Sonntag siegte Oppach klar gegen die Reserve vom FSV Kemnitz. Damit erreichten fünf Kreisoberligisten sowie drei Kreisligateams das Viertelfinale.(ah/mp/uss)