• Einstellungen
Mittwoch, 08.08.2018

Chance für Hobbyhistoriker

Teilnehmer an einem Wettbewerb für Historiker können 1 500 Euro gewinnen.

Es gibt auch Geld zu gewinnen.
Es gibt auch Geld zu gewinnen.

© dpa

Radeberg. Freizeithistoriker gibt es in Radeberg und Umgebung einige. Für sie könnte der mitteldeutsche Historikerpreis etwas sein. Für den wirbt derzeit Dr. Ines Zekert in der Region. Zum 15. Mal wird dieser Preis jetzt von einer sächsischen Brauerei ausgelobt und unterstützt: „Es ist eine Plattform für Hobbyhistoriker“, sagt Ines Zekert. Sie würden oft belächelt in ihrer Arbeit, sagt sie: „Wir nehmen sie ernst und beschäftigen uns mit den Forschungsergebnissen.“ Im Radeberger Raum sei sie jetzt auf Tour, weil aus dieser Region bisher nur wenige Einsendungen gekommen seien. Zuletzt von einem Großerkmannsdorfer Autor. Die eingereichten Arbeiten der Historiker können sich zum Beispiel mit der regionalen Geschichte befassen und auch handschriftlich sein.

Das könne Material sein, das schon lange in der Schublade geschmort hat: „Wir wollen Mut machen, es herauszuholen“, sagt Ines Zekert. Ihr selbst liege der Wettbewerb sehr am Herzen, weil die Literaturwissenschaftlerin familiär vorgeprägt sei. Der Vater war Historiker.

In den vergangenen Jahren waren es immer um die 100 Einsender, die am Wettbewerb teilgenommen haben. Die Arbeiten werden dann ans Staatsarchiv überführt. Dort sei man sehr interessiert, das Material zu sichten. Denn Freizeithistoriker kümmern sich oft um die Dinge, für die Berufsforscher meist keine Zeit haben.

Der Hauptpreis sind 1 500 Euro und die Replik eines Ringes des Schwedenkönigs Gustav II. Adolf. Daneben gibt es weitere Sonderpreise. Insgesamt steht Preisgeld von 6 000 Euro zur Verfügung. Kategorien für die Sonderpreise waren in den vergangenen Jahren zum Beispiel „Industriegeschichte“, „Dokumentation“, „Zeitgeschichte“ und „Biografie“. (SZ/ha)

Freizeithistoriker reichen ihre Bewerbung bis

Ende September bei der Radeberger Gruppe KG,

c/o Krostitzer Brauerei, Brauereistraße 12 in 04509

Krostitz ein; E-Mail: [email protected]

Die Preisverleihung findet voraussichtlich im Dezember dieses Jahres statt.