• Einstellungen
Dienstag, 19.06.2018

Canitz und Meißen steigen auf

Von Jürgen Schwarz

Der Canitzer Torhüter Nico Rosenkranz (hinten, links) mit seiner F-Jugend-Mannschaft nach dem Gewinn der Bronzemedaille bei der Mini-WM in Leipzig.Foto: privat
Der Canitzer Torhüter Nico Rosenkranz (hinten, links) mit seiner F-Jugend-Mannschaft nach dem Gewinn der Bronzemedaille bei der Mini-WM in Leipzig.Foto: privat

© - keine Angabe im huGO-Archivsys

Canitz. Am letzten Spieltag fällt die Entscheidung, wer sich den Titel in der Fußball-Kreisoberliga holt. Die SG Canitz führt mit 64 Punkten vor dem Meißner SV (62). Aufsteigen werden aber beide Vereine. Der Grund: In der Kreisoberliga Mittelsachsen haben die drei Erstplatzierten ihren Aufstiegsverzicht erklärt. Dadurch rückt entsprechend der Aufstiegsregelung des Sächsischen Fußball-Verbandes (SFV) der bestplatzierte Zweite nach – aktuell der MSV.

Am vorletzten Spieltag mussten die Domstädter die Tabellenführung abgeben, weil sie in Lommatzsch eine 2:0-Führung verspielten. Scott Spallek (13.) und Kapitän Thomas Kutsche (19.) hatten frühzeitig getroffen, aber Martin Heinze (35.) und Jens Thieme (56./Strafstoß sorgten mit ihren Treffern für den Ausgleich. In der 73. Minute sah der Meißner Harty Scholz die Gelb-Rote Karte.

Die Gunst der Stunde nutzten die Canitzer und setzten sich zu Hause gegen die SG Kreinitz (3.) mit 4:2 (1:1) durch. Steffen Krechlak (5.), Matti Mischke (57.), Michael Lux (71.) und Rene Scheibe (77.) trafen für die Hausherren ins Schwarze. Auf der Gegenseite überwand Rene Kögler zweimal SG-Keeper Nico Rosenkranz (30., 82.). Für Kögler waren es die Saisontore 38 und 39.

Canitzer Jungs auch erfolgreich

Für Torhüter Rosenkranz ist der Aufstieg in die Landesklasse Mitte innerhalb kurzer Zeit der zweite sportliche Höhepunkt. Erst kürzlich weilte er als Trainer der Canitzer F-Jugend mit seinen Jungs in Leipzig bei der Mini-WM. „Wir vertraten Serbien und spielten in der Vorrunde gegen Brasilien, Costa Rica und die Schweiz, vertreten durch den Leipziger SC, den SV Lindenau und TuS Leutzsch“, berichtete Rosenkranz. Der Canitzer Nachwuchs zog bis ins Halbfinale ein, verlor dort gegen den späteren Mini-Weltmeister Island (Olympia Leipzig). Im Spiel um Platz drei durften die kleinen SG-Kicker dann wieder jubeln, denn gegen die DFB-Auswahl, für die der SSV Markranstädt am Ball war, sicherte man sich Bronze.

Zurück zur Meisterschaft in der Kreisoberliga Meißen. Die Großenhainer Reserve kletterte durch einen 1:0-Heimsieg über den SV Fortschritt Meißen-West wieder auf Rang vier. Stefan Ruttloff verwandelte in der 37. Minuten einen Strafstoß. Der TSV 1862 Radeburg (5.) kam in Lampertswalde zu seinem fünften Auswärtsdreier (4:0). Andreas Thieme (13./Strafstoß, 82.) sowie Tommy Klotsche (58.) und Hagen Schurig (90.) markierten die Tore. Praktisch im Alleingang sorgte Fred Kühne für den 3:0-Auswärtssieg der Tauschaer in Berbisdorf. In der 35., 87. Minute sowie in der Nachspielzeit (90.+2) bejubelte er seine Saisontore 13 bis 15.

Der SV Strehla und der FV Zabeltitz trennten sich auf dem Sportplatz am Wasserturm leistungsgerecht 1:1 (1:1). Ingo Popp zeichnete für die Gäste-Führung verantwortlich (11.), nur fünf Minuten später sorgte Stephan Bernecker für den Ausgleich. Schlusslicht BSG Stahl Riesa II gelang daheim ein 2:0 (0:0) über den SV Traktor Priestewitz. Bis zur 85. Minute hielten die Gäste ein torloses Remis, ehe Kevin Kassner und Dirk Jakob den Priestewitzer Schlussmann Marvin Lewis Hansel noch überwanden. Die Stahl-Reserve steht nunmehr mit 15 Zähler zu Buche, der SV Lampertswalde und Fortschritt Meißen-West haben 17 bzw. 18 Punkte auf dem Konto.

Neben der SG Canitz und dem Meißner SV 08 steigen der Heidenauer SV und die zweite Mannschaft des VfL Pirna-Copitz in die Fußball-Landesklasse Mitte auf. Sie belegten in der Kreisoberliga Sächsische Schweiz/Osterzgebirge die ersten beiden Tabellenplätze.

Desktopversion des Artikels