• Einstellungen
Montag, 11.06.2018

Bundespolizei fasst Straftäter

Ein international gesuchter Rumäne wurde am Sonnabend auf der A 17 geschnappt. Korruption und Dokumentenfälschung waren nur einige Delikte, für die er sich verantworten muss.

© Symbolfoto: dpa

Pirna. Bei einer Kontrolle auf der A 17 ging der Bundespolizei ein per Haftbefehl gesuchter Straftäter ins Netz. Bereits am Sonnabendmorgen nahmen Beamte der Bundespolizeiinspektion Berggießhübel einen 47-Jährigen fest, der international gesucht wurde. Die Bundespolizisten kontrollierten den rumänischen Staatsangehörigen gegen 7 Uhr auf der Bundesautobahn 17 in Fahrtrichtung Dresden. Bei der anschließenden Überprüfung stellte sich heraus, dass der 47-Jährige aufgrund eines Auslieferungshaftbefehls, ausgestellt von Rumänien, zur Festnahme ausgeschrieben war. Der Gesuchte wurde in Rumänien wegen Korruption, Fahrens ohne Fahrerlaubnis, Fälschung von Dokumenten und Mittäterschaft bei Fälschungshandlungen zu einer Gefängnisstrafe von vier Jahren und 9 Monaten verurteilt. Nach der Vorführung beim zuständigen Haftrichter erfolgte die Überstellung des 47-Jährigen in die Justizvollzugsanstalt Dresden.

Am Sonntag kontrollierten die Beamten auf der Autobahn 17 eine 39-jährige Bulgarin. Auch sie wurde mit einem Haftbefehl gesucht. Wegen Diebstahls in mehreren Fällen wurde sie zu einer Geldstrafe in Höhe von 482 Euro verurteilt, hatte diese aber bisher nicht bezahlt. Da sie die noch offene Geldstrafe auch jetzt nicht beglich, verbüßt sie jetzt eine 40-tägige Ersatzfreiheitsstrafe in der JVA Chemnitz.

Kurz zuvor kontrollierten die Bundespolizisten auf der A 17 einen 30-jährigen Rumänen. Auch für ihn ging es auf direktem Weg ins Gefängnis nach Dresden. Gegen ihn lag ein aktueller Untersuchungshaftbefehl vor, da der 30-Jährige des Kfz-Diebstahls dringend verdächtigt wird. Nach der Vorführung beim zuständigen Haftrichter erfolgte die Überstellung des 30-Jährigen in die Justizvollzugsanstalt Dresden, teilt die Bundespolizei am Montag mit. (szo)