• Einstellungen
Montag, 16.07.2018

Brisanter Auftakt im DFB-Pokal

Von Alexander Hiller

Das nennt man wohl ein undankbares Los. Die Fußballerinnen vom Sachsenpokal-Sieger 1. FFC Fortuna Dresden erwischten in der 1. Runde des DFB-Pokals keine prominente, dafür eine sportlich kaum lösbare Aufgabe: am 12. August muss der Regionalligist beim Zweitliga-Absteiger SV Henstedt-Ulzburg antreten. Angesichts der gravierenden Niveauunterschiede im deutschen Frauenfußball von Liga zu Liga ein äußerst schwieriges Unterfangen.

Allerdings auch eines, mit einer ziemlich charmanten Note. Denn beim Zweitliga-Team aus Hamburg kicken auch zwei Ex-Dresdnerinnen. Linda Ottlinger (26) und Judith Knieling (23) spielen seit der vorigen Zweitliga-Saison für das Team aus Hamburg. Die beiden Sächsinnen hatten sich zu dem Schritt entschlossen, um noch einmal höherklassig ihr Glück zu versuchen. Jetzt begegnen sie ihrem Ex-Team fast auf Augenhöhe. „Schwierig zu sagen, auf welchem Level sich Henstedt-Ulzburg nach dem Abstieg nun bewegt, ich gehe von gehobenem Regionalliga-Niveau aus“, sagt Roland Hönisch, sportlicher Leiter und Vorstands-Boss von Fortuna.

Zwei Führungskräfte zieht es weg

Allerdings hat der Drittligist aus Dresden ohnehin derzeit dringlichere Probleme, als sich mit Gedanken über ein wahrscheinliches Erstrunden-Aus im DFB-Pokal zu beschäftigen. Denn Fortuna wird große Schwierigkeiten haben, eine konkurrenzfähige Regionalliga-Elf aufzustellen.

Mit Carolin-Sophie Härling (elf Ligatreffer) und Mittelfeldmotor Yvonne Starick verlassen gleich zwei absolute Leistungsträgerinnen den Verein. Die 27-jährige Härling ist vom Erstligisten MSV Duisburg verpflichtet worden. Zudem hatte sich die frühere U-15-Nationalspielerin Marie-Kristin von Carlsburg kurz vor Saisonende wieder verabschiedet. Mit Nicole Zesewitz (20) muss eine weitere Stammspielerin der letzten Saison passen – aus gesundheitlichen Gründen. „Unser Ziel ist es, einen Drittliga-Kader von 18 bis 20 Spielerinnen aufzustellen, realistisch sind wohl 16“, sagt Hönisch. Auf ein zweites Team verzichtet der Verein in der kommenden Saison komplett.

Desktopversion des Artikels