• Einstellungen
Mittwoch, 14.03.2018

Boykottiert England die WM in Russland?

Der Giftanschlag in Salisbury auf den Ex-Doppelagenten Sergej Skripal ist nun auch in der Welt des Sports ein Thema. Ein WM-Boykott der Engländer erscheint nicht unmöglich. Was sagt der DFB?

8

Die „Three Lions“ sind zwar qualifiziert, könnten bei der WM in Russland möglicherweise aber trotzdem fehlen.
Die „Three Lions“ sind zwar qualifiziert, könnten bei der WM in Russland möglicherweise aber trotzdem fehlen.

© Owen Humphreys/dpa

München. Deutschlands Fußball-Topfunktionäre haben sich gegen einen Boykott der Weltmeisterschaft in Russland ausgesprochen. „Der DFB setzt auf Dialog und nicht Boykott. Brücken zwischen den Menschen müssen die Kriege der Mächtigen überwinden“, sagte Reinhard Grindel, der Präsident des Deutschen Fußball-Bundes (DFB), der „Bild“. Ein Boykott ändere nichts, „vielmehr haben die Spiele in Südkorea aktuell gezeigt, dass Sport deeskalierend und völkerverbindend wirken kann“, meinte Grindel.

Vizepräsident Rainer Koch sagte dem „Münchner Merkur“ (Mittwoch): „Ein Boykott, das haben die Olympischen Spiele 1980 in Moskau gezeigt, ändert nichts an politischen Missständen“. Vielmehr helfe eine sportliche Großveranstaltung, miteinander ins Gespräch zu kommen und im Dialog zu bleiben. Der DFB vertrete seine Werte nach außen: „Ein Sportereignis für politische Zwecke zu nutzen und Teilnehmer zu instrumentalisieren - das entspräche nicht diesen Werten“, sagte Koch.

Hintergrund der Diskussion über einen möglichen Boykott: Die russische Regierung steht wegen ihres Vorgehens in Syrien und ihres Verhaltens im Fall des Giftanschlags auf den Ex-Doppelagenten Sergej Skripal in der internationalen Kritik, ein WM-Boykott durch England erscheint nicht vollständig unmöglich. Nach Ablauf des Ultimatums an Russland im Fall des Giftanschlags berät die britische Premierministerin Theresa May am Mittwochmorgen mit dem Nationalen Sicherheitsrat über das weitere Vorgehen. (dpa)

Desktopversion des Artikels

Leser-Kommentare

Seite 1 von 2

Insgesamt 8 Kommentare

Alle Kommentare anzeigen

  1. Realist

    Die Russen die Russen - wir müssen uns vor ihnen schützen u. an Russlands Grenzen militärische Drohgebärden machen .Wir müssen sie boykotieren usa. Ja Russland ist nun der Feind obwohl er nachweislich noch kein Land angegriffen hat. Nun der Giftanschlag auf einen Doppelagenten das war sicher im Auftrag Putins . Im juristischen Sinn gilt ja wohl zunächst die Unschuldsvermutung ,warum hier nicht. Nun fordert Russland sogar die Teilnahme an den Untersuchungen . Aufgeklärte Bürger wissen das es in Spionagekreisen nicht zimperlich zugeht u.oft viele Interessen im Spiel sind .Vieles wird nicht voll aufgeklärt oder die Akten auf Jahre geschlossen siehe Mord an Kennedy oder Barschel ect. Es wäre interessant Einsicht in die CIA Akten zu bekommen usw. Es können hier viel Interessen im Spiel sein .

  2. Peter

    Realist macht Propaganda. Russland hat die Ukraine angegriffen. Zählt das nicht? Ach so: Ich fordere uneingeschränkten Zugang zu Akten des russischen Geheimdienstes. Es könnten hier viel Interessantes im Spiel sein.

  3. Top-Realist

    Warum muss in einem Terrorstaat wie Russland eine WM stattfinden? Das tatsächliche und asymmetrische Kriege gegen mehrere Staaten führt. Das seit zwei Jahren Kinder, Frauen und Krankenhäuser in Syrien gezielt bombardiert. Mit dessen Hilfe seit Jahresanfang allein in Syrien 1.000 Kinder getötet wurden. Das Nordkorea mit Rohstoffen und Devisen versorgt. Das zivile Flugzeuge vom Himmel geschossen hat. Weil man mit ihm im Gespräch bleiben will/soll? Über was will man mit jemandem sprechen, der seit 20 Jahren die Lüge perfektioniert hat? Von den grünen Männchen auf der Krim, bis zu den Giftgasangriffen in Syrien. Nein, mit Lügnern spricht man nicht, man ignoriert sie und hofiert sie nicht noch durch eine Fußball WM. Ich bin für eine Verlegung der Spiele in ein anderes Land. Stadien weltweit gibt es genug. Die Welt braucht Russland nicht, aber Russland braucht die Welt.

  4. Steffen

    @Top-Verblendeter: Jetzt ist mir auch klar, warum Angela wieder Kanzlerin wurde. So einfach gestrickten Leuten wie Ihnen kann die aktuelle Kamera jeden Mist erzaehlen.

  5. Gärtner

    @3 Top-Realist: Wenn man im Glashaus sitzt, soll man nicht mit Steinen werfen.

Alle Kommentare anzeigen

Seite 1 von 2

Ihr Kommentar zum Artikel

Bitte füllen Sie alle Felder aus.

Verbleibende Zeichen: 1000
Text Bitte geben Sie die abgebildete Zeichenfolge ein
Bitte beachten Sie unsere Hinweise zum Datenschutz.