• Einstellungen
Montag, 23.07.2018

Bischofswerdaer in Schleiz

Neben Max Enderlein wollen auch zwei Schiebocker WM-Piloten schnelle Runden drehen bei den IDM-Rennen.

Von Sven Jänicke

Auch KTM-Pilot Jan-Ole Jähnig ist in Schleiz dabei.
Auch KTM-Pilot Jan-Ole Jähnig ist in Schleiz dabei.

© Marek Paulicek

Motorradsport. Das Schleizer Dreieck ist für viele Rennfahrer eine echte Bewährungsprobe. Passagen wie die sagenumwobene Seng machen den Straßenkurs im Dreiländereck von Bayern, Sachsen und Thüringen zu einer wahren Mutprobe für jeden ambitionierten Rennfahrer. Am kommenden Wochenende werden die Piloten sich am Dreieck in der Internationalen Deutschen Motorradmeisterschaft (IDM) bewähren müssen. Superbike- und Supersportklassen werden mehrere Rennen austragen.

Nicht zuletzt durch die vielen Zuschauer, die sich in der Regel an der Strecke einfinden, ist Schleiz für die Piloten immer etwas ganz Besonderes. In diesem Jahr kommt Max Enderlein vom sächsischen Team Freudenberg als Meisterschaftsführender der Superport 600 Klasse nach Schleiz. Beflügelt vom Doppelsieg in Zolder will der Hohenstein-Ernstthaler auch in Schleiz voll angreifen und Platz eins in der Meisterschaft verteidigen.

Enderlein ist aber nicht der einzige Freudenberg-Pilot, der in Schleiz vor Ort sein wird. Die WM-Piloten Max Kappler und Jan-Ole Jähnig nutzen die Sommerpause in der Supersport 300-Weltmeisterschaft, um vor heimischer Kulisse zwei Rennen zu bestreiten. Wertvolle Trainingskilometer für die beiden KTM-Piloten, da in der WM die Trainingszeiten auf den offiziellen Strecken sehr limitiert ist.

Eine gute Gelegenheit für die Crew von Teamchef Carsten Freudenberg, um mit den beiden Piloten wertvollen Daten und Erfahrungen mit der KTM RC 390 R zu sammeln, die das Team in diesem Jahr einsetzt. In beiden Klassen stehen zwei Rennen für die Freudenberg-Piloten auf dem Plan. Während Kappler und Jähnig bereits am Sonnabend ihr erstes Rennen fahren werden, wird Enderlein am Sonntag gleich zwei Wertungsläufe zur IDM-Supersport 600 bestreiten.

Darauf freut sich auch der Bischofswerdaer Teamchef Carsten Freudenberg: „Schleiz ist immer etwas ganz Besonderes für uns. In Schleiz ist alles etwas offener und die Fans können das Geschehen viel intensiver verfolgen. Die besondere Atmosphäre hat sich natürlich auch bei unseren Partnern herum gesprochen, die uns hier besuchen. Im Großen und Ganzen ein Event, auf das wir uns schon Wochen vorher freuen. Sportlich wollen wir mit Max Enderlein die Meisterschaftsführung verteidigen und ausbauen. Max ist sehr gut in Form und top motiviert! In der Supersport 300 nutzen wir die Chance, die große Sommerpause in der WM zu überbrücken, sodass Jan-Ole Jähnig und Max Kappler noch Rennkilometer fahren können.“