• Einstellungen
Donnerstag, 12.07.2018

Bischofswerdaer bei WM auf dem Sachsenring

In Hohenstein-Ernstthal sind gleich drei Piloten vom Team Freudenberg dabei. Einer fehlt, dominiert aber in der IDM.

Von Christian Kluge

Ein tolles Rennwochenende lieferte der Bischofswerdaer Max Enderlein (Foto) in Zolder ab. Er gewann gleich zweimal und greift nach dem IDM-Meistertitel.
Ein tolles Rennwochenende lieferte der Bischofswerdaer Max Enderlein (Foto) in Zolder ab. Er gewann gleich zweimal und greift nach dem IDM-Meistertitel.

© Toni Börner

Motorradsport. Momentan läuft es richtig gut beim Motorrad-Team Freudenberg aus Bischofswerda. Am vergangenen Wochenende verkürzte Luca Grünwald in Italien beim Rennen in der Supersport 300-Weltmeisterschaft seinen Rückstand auf die führende Spanierin Ana Carrasco auf nur noch 16 Punkte. Schon beim nächsten WM-Lauf im September in Portugal könnte Grünwald mit einem Sieg die Spitze übernehmen.

Gleichzeitig triumphierte Freudenberg-Pilot Max Enderlein im belgischen Zolder in der Internationalen Deutschen Motorradmeisterschaft (IDM) gleich zweimal. Der Bischofswerdaer übernahm damit vor den nächsten beiden Rennen Ende Juli in Schleiz mit 81 Punkten die Führung vor Marc Buchner (80 Pkt.). Und am kommenden Wochenende folgt schon der nächste Höhepunkt. Teamchef Carsten Freudenberg: „Wir sind bei den WM-Rennen auf dem Sachsenring mit drei Fahrern am Start. Luca Grünwald fährt mit einer Wildcard in der Moto 3-Klasse, während Jan-Ole Jähnig und Max Kappler im ADAC Northern Europe Cup starten.“

Doppelbelastung ist nicht einfach


„Ja so ein Rennwochenende, wo unser Team an zwei Rennstrecken gleichzeitig sein muss, das ist immer nicht ganz einfach“, erklärte Freudenberg nach dem Doppeleinsatz in Belgien und Italien. „Umso großartiger ist der Doppelerfolg von Max in Zolder! In Schleiz wird unser Team wieder mit mehr Piloten am Start sein.“ Schließlich muss die lange WM-Pause in der Supersport 300-Klasse irgendwie überbrückt werden, um nicht aus dem Tritt zu kommen.

Max Enderlein freute sich in Zolder jedenfalls riesig über seine beiden Siege und sagte danach: „Es war ein super Wochenende. Wir hatten ein perfektes Bike und ich bin super ins erste Rennen gestartet. Ich hatte zwar ein paar kleinere Fehler über die Distanz, aber eigentlich permanent ein gutes Gefühl. Im zweiten Rennen habe ich geführt, bis ich Probleme mit meinem Unterarm und mit dem Bike bekommen habe. Zum Glück konnte ich nochmals angreifen und den zweiten Sieg sichern!“ Und das auf einer sehr anspruchsvollen Rennstrecke, die den Fahrern alles abverlangt.

Doch auch die Logistik verlangt Carsten Freudenberg und seinem Team alles ab. Kaum waren die Bischofswerdaer zurück aus dem italienischen Misano, musste schnell umgeladen werden für die Reise zum Sachsenring. Schon seit Mittwoch wurde dort alles aufgebaut, um für den Wildcard-Start von Luca Grünwald in der Moto 3-Weltmeisterschaft beste Voraussetzungen zu schaffen.

Schon am Freitag ab 9 Uhr steht in Hohenstein-Ernstthal das erste freie Training auf dem Programm und um 13.10 Uhr der zweite Testabschnitt. Nach dem letzten freien Training am Sonnabend ab 9 Uhr geht es dann um 12.35 Uhr im Qualifying für KTM-Pilot Grünwald darum, einen vorderen Startplatz für das Rennen am Sonntag zu ergattern. Um 11 Uhr wird dann die Hatz über die 27 Runden gestartet. Danach folgt ab 12.20 Uhr das Moto 2-Rennen, bevor um 14 Uhr mit der MotoGP-Klasse der Höhepunkt gestartet wird. Hier sind dann 30 Runden zu absolvieren.

Und die große Frage in der Königsklasse ist, ob es Valentino Rossi, Jorge Lorenzo oder den anderen in diesem Jahr gelingt, auf dem 3,67 Kilometer langen Kurs den dominierenden Marc Marquez zu schlagen? Der Spanier führt nach acht von 19 Rennen überlegen mit 140 Punkten vor Rossi (99) – aber die Saison ist ja noch lang. Als letzte sind auf dem Sachsenring übrigens Jan-Ole Jähnig und Max Kappler am Start. Ihr Rennen geht um 16.25 Uhr los und ist nur halb so lang wie in der MotoGP. Schon seit Donnerstag gibt es übrigens die Möglichkeit, sich im Internet über einen Live-Ticker auf dem Laufenden zu halten.

www.Motorsport-Magazin.com