• Einstellungen
Montag, 13.08.2018

Bischofswerda gewinnt das Aufsteigerduell

Der BFV 08 setzt sich daheim gegen Optik Rathenow durch. Budissa Bautzen dagegen verliert klar beim SV Babelsberg.

Von Jürgen Schwarz

Frank Zille (links) vom Bischofswerdaer FV war im Heimspiel gegen Rathenow der Mann des Tages. Hier setzt sich der Goalgetter gegen Marc Langner durch. Am Ende erzielte Zille auch das goldene Tor zum 1:0-Erfolg der Schiebocker.
Frank Zille (links) vom Bischofswerdaer FV war im Heimspiel gegen Rathenow der Mann des Tages. Hier setzt sich der Goalgetter gegen Marc Langner durch. Am Ende erzielte Zille auch das goldene Tor zum 1:0-Erfolg der Schiebocker.

© Rocci Klein

Fußball. Jeweils sieben Punkte haben Budissa Bautzen und der Bischofswerdaer FV auf ihrem Konto stehen. Dennoch konnte die Stimmung bei beiden Vereinen am vierten Spieltag der Fußball-Regionalliga Nordost nicht unterschiedlicher sein. Während Budissa in Babelsberg beim 0:4 (0:4) die erste Saison-Niederlage kassierte, setzten sich die Schiebocker, die erst drei Partien absolviert haben, im Aufsteigerduell zu Hause gegen Optik Rathenow mit 1:0 (0:0) durch und bleiben damit ungeschlagen.

Der BFV ist klar überlegen
Der BFV bestimmte vor 375 Zuschauern im „Volksbank Sportpark an der Wesenitz“ in der ersten halben Stunde das Geschehen, belohnte sich aber nicht für den Aufwand. Turbulent wurde es in der 27. Minute, als nacheinander Pavel Cermak, Tom Grellmann und Norman Kloß das Rathenower Gehäuse ins Visier nahmen, aber Optik-Keeper Bjarne Rogall alle drei Schüsse parierte. In die Pause ging es mit einem 0:0, doch nach Wiederanpfiff drückten die Hausherren auf das 1:0.

Frank Zille, nach Flanke von Daniel Maresch, sorgte schließlich per Kopfball für das verdiente Führungstor (54.). Nur 180 Sekunden später versuchte sich Tobias Heppner aus der Distanz, die Rathenower konnten den Ball aber zur Ecke klären. In der Schlussphase verlegten sich die Bischofswerdaer aufs Konterspiel. Die Rathenower waren bemüht, aber im Abschluss nicht durchschlagskräftig. So blieb es beim verdienten zweiten Saisonsieg für den BFV, der an diesem Tag immerhin auf Tomas Petracek und Tom Hagemann (beide gesperrt) verzichten musste.

Präsident Jürgen Neumann präsentierte sich nach dem Schlusspfiff natürlich in bester Laune: „Die Zielstellung wurde erfüllt. Wir wollten diesen Dreier und dazu reicht ein 1:0. Jetzt sind wir Spitzenreiter der Oberlausitzliga.“ Der Vereinschef hatte vor Saisonbeginn das Ziel ausgegeben, die Klasse zu halten und vor Bautzen und Neugersdorf über die Ziellinie zu gehen.

Budissas Coach Torsten Gütschow hatte dreimal in Folge mit der gleichen Startelf begonnen, in Babelsberg tauschte er aber auf einer Position: Jonas Krautschick rückte für Niclas Treu in die Anfangsformation. Nur 21 Minuten hielten die Bautzener ein 0:0, wenig später lagen sie vor den 1 335 Zuschauern im Karl-Liebknecht-Stadion mit 0:3 im Hintertreffen.

Innerhalb von fünf Minuten trafen Manuel Hoffmann, Tom Nattermann und Pieter-Marvin Wolf für die Filmstädter ins Schwarze. Gütschow meinte später: „Ich dachte, wir wären schon einen Schritt weiter. Drei Gegentore in nur fünf Minuten, damit war die Partie natürlich gelaufen. Auch beim 0:4 stimmte die Zuordnung nicht.“ In der 36. Minute erzielte Wolf seinen zweiten Treffer.

In den zweiten 45 Minuten kontrollierte Babelsberg das Geschehen, verzeichnete weiterhin mehr Ballbesitz und unterband die wenigen Kontermöglichkeiten der Budissen konsequent. Immerhin verhinderten die Spreestädter ein Debakel, das sich bei Halbzeit eigentlich angebahnt hatte. „Wir haben schwach gespielt und verdient verloren, trotzdem lasse ich nicht zu, dass jetzt alles schlecht geredet wird. Wir haben sieben Zähler nach vier Partien und das ist in Ordnung“, so Gütschow nach Spielende. „Wir werden die 90 Minuten auswerten und uns am 24. August im Heimspiel gegen den BFC Dynamo stärker präsentieren.“ Die Hauptstädter sind derzeit völlig von der Rolle. Nach dem 4:1-Auftaktsieg in Auerbach verlor der BFC zu Hause gegen Germania Halberstadt (0:5) und den Berliner AK (0:3) sowie beim Chemnitzer FC mit 0:2.

Nachholspiel gegen Berliner AK
Am kommenden Wochenende steht die erste Runde um den sächsischen Landespokal auf dem Programm. Die Regionalligisten sind noch nicht dabei. Gelegenheit für die Bischofswerdaer, am Sonntag ihr Punktspiel beim Berliner AK nachzuholen. Die Partie war am ersten Spieltag abgesetzt worden, weil der Rasen im Heimstadion des BAK erneuert wurde. Budissa Bautzen bestreitet dagegen am Freitagabend ein Testspiel beim Landesklasse-Absteiger Dresdner SC. Gütschow will dort seine zweite Reihe unter die Lupe nehmen.

Bischofswerda: Birnbaum - Rülicke, Meinel, Lenk, Heppner - Kloß (77. Cellarius), Kötzsch - Maresch, Grellmann, Cermak (55. Sonntag) - Zille (83. Graf).

Bautzen: Ebersbach - Kunze, Patka, Hoßmang, Mack – Ciapa (81. Bär), Weiß, Krautschick (29. Treu), Schlicht – Bönisch (77. Wockatz), T. Schmidt.