• Einstellungen
Freitag, 13.07.2018

Berliner Orchester in Bischofswerda

Kunstgenuss bei freiem Eintritt – zu erleben ist das am 26. Juli in der Christuskirche.

Das Kammerorchester Da Ponte.
Das Kammerorchester Da Ponte.

© PR

Bischofswerda. Das Kammerorchester Da Ponte aus Berlin geht auf Lausitz-Tournee. Am Donnerstag, dem 26. Juli, gastiert es in der Bischofswerdaer Christuskirche. Der Eintritt zu dem Konzert ist frei. Am Ausgang werden die Besucher um eine Spende gebeten, um die Kosten zu decken, teilt die evangelische Kirchgemeinde mit. Das Kammerorchester Da Ponte unter der Leitung von Tassilo Kaiser wurde im Dezember 1995 gegründet. Es ist ein Laienorchester, dem sein Name zum Leitmotiv wurde: das Brückenbauen zwischen Generationen, Nationalitäten, kulturellen Identitäten, Alltag und Musik, musikausüben-den Professionellen und musikliebenden Laien.

Die Erkenntnis, dass Musik die Menschen in ihren weltlichen und religiösen Anliegen und Belangen verbindet und einander näher bringt, habe sich mit dem Orchester auf angenehmste Weise bestätigt, heißt es in einer Presseinformation. Das musikalische Repertoire erstreckt sich von der Barockmusik bis zur Klassik und Romantik, aber auch Auftragsarbeiten zeitgenössischer Komponisten kommen zur Erstaufführung.

Dirigent Tassilo Kaiser erhielt seine erste musikalische Ausbildung bei den Regensburger Domspatzen. Er studierte an der Hochschule der Künste Berlin Violine. Heute unterrichtet er mit großer Leidenschaft an der Musikschule City West Berlin. Daneben tritt er als Solist und Dirigent sowie als Kammermusiker mit dem Billroth-Streichquartett Berlin auf. Er leitet das Orchester seit dessen Gründung. 1995.

Die junge Berliner Geigerin Rebekka Wagner, eine der Solisten an diesem Abend, hat gerade ihr Abitur gemacht und ist Jungstudentin bei Michael Mücke am Julius Stern Institut Berlin, das bundesweit als eine der renommiertesten Einrichtungen der musikalischen Nachwuchsförderungen gilt. Sie ist mehrfache Preisträgerin bei „Jugend musiziert“ und anderen Wettbewerben. Cellist Andreas Köstler ist Kunsthistoriker in Potsdam und seit über zehn Jahren Mitglied des Kammerorchesters. Er spielt im Konzert das Solo in der Serenade von Robert Volkmann. (SZ/pi)

26. Juli, 19 Uhr, Christuskirche Bischofswerda, Eintritt frei, um Spenden wird gebeten