• Einstellungen
Montag, 11.06.2018

Bergens Rekord-Spieler trifft zum Abschied

Von Werner Müller

Herzliche Verabschiedung von Patrick Scholz durch LSV-Präsident Micheal Uhlig (l.) und Sportdirektor David Witschas (r.).Tief berührt zeigte sich der 30-Jährige für die einzigartige Choreografie durch die Spieler, Fans und Vereinsführung. „Es war ein geiles Spiel mit einem ganz geilen Abschied“, so „Scholle“.Foto: Werner Müller
Herzliche Verabschiedung von Patrick Scholz durch LSV-Präsident Micheal Uhlig (l.) und Sportdirektor David Witschas (r.). Tief berührt zeigte sich der 30-Jährige für die einzigartige Choreografie durch die Spieler, Fans und Vereinsführung. „Es war ein geiles Spiel mit einem ganz geilen Abschied“, so „Scholle“. Foto: Werner Müller

© Werner Müller

Sportlich geht es für Hoyerswerda, Wittichenau und Bergen um nicht mehr viel in dieser Saison. Keiner der drei wird aufsteigen, keiner absteigen. Im Mittelpunkt in Bergen stand gestern ein Mann, der seinem LSV beeindruckende 14 Jahre lang die Treue gehalten hat und nun verabschiedet wurde: Patrick Scholz. Seit 2004 spielte er bei den Elsterheidern. Mit seiner Mannschaft wurde er dreimal Stadt- bzw. Kreispokalsieger, Stadtligameister und Aufsteiger in die Bezirksklasse (die jetzige Kreisoberliga) und 2012 Kreisoberligameister. Er war der erste LSV-Torschütze in der Bezirksklasse (gegen Wittichenau) und hat die meisten Einsätze in der Bezirksklasse/Kreisoberliga für Bergen (229 Spiele/69 Tore). Seit 2004 kam er in 304 Spielen zum Einsatz, steuerte insgesamt 107 Tore bei.

Der Bankkaufmann arbeitet bei der Sparkasse in Riesa, hat mit seiner Freundin Sarah dort ein Haus gebaut. In den letzten zwei Jahren war Scholz mit Zweitspielrecht bei der BSG Stahl Riesa im Einsatz. Er wird nur noch dort spielen, drückt aber weiter dem LSV die Daumen. „Seit zehn Jahren ist der Stamm der Mannschaft zusammen, das sind alles meine Kumpels“, sagt Scholz. „Auf dem Sportplatz und auch außerhalb sind wir eine ganz dufte Truppe. Ich werde den Kontakt zu meinen Freunden nicht abreißen lassen.“

LSV Bergen6 (0)

SG Großnaundorf0 (0)

Bergen war von Beginn an spielbestimmend und erarbeitete sich Chance um Chance. Großnaundorf konzentrierte sich ausschließlich auf die Verteidigung. Das gelang nur in der ersten Halbzeit.

Nach dem Seitenwechsel ließ sich der LSV nicht mehr aufhalten, auch Scholz traf. „Läuferisch, spielerisch und kämpferisch hat die ganze Truppe eine tolle Leistung abgeliefert und Patrick ein rundum gelungenes Abschiedsgeschenk bereitet“, freute sich Trainer Veit Nowotnick.

Tore: 1:0 Tony Braune (50.); 2:0 Patrick Scholz (51.);
3:0 Christoph Richter (62.); 4:0 Marius Nikol (74.);
5:0 David Pohl (80.); Danny Püschel (90.)

LSV spielte mit: David Weidauer, Marco Helling, Tobias Passeck, Patrick Scholz, Stefan Koark (46. Marcel Zwahr), Alexander Marchl, Marius Nikol, David Pohl, Danny Püschel, Tony Braune (54. Andreas Jordan), Christoph Richter (75. Niels Perlitz)

Hoyerswerdaer FC2 (1)

SV 1910 Edelweiß Rammenau2 (0)

Bei brütender Hitze gelang nicht viel, beide Mannschaften spielten phasenweise unkonzentriert. „Insgesamt war es ein relativ schwaches Spiel“, sagte HFC-Mannschaftsleiter Uwe Neumann. „Aber man muss bedenken, die 33 Grad machten allen zu schaffen“. Zwei Mal konnte der HFC die Führung nicht über die Zeit bringen. „Wir hatten ein Chancenplus, waren die bessere Mannschaft, verpassen auch durch Unkonzentriertheiten beim letzten Pass, die Chance zu verwerten“, zog HFC-Trainer Enrico Krüger sein Fazit. Bester HFC-Mann: Robert Treziak, der durch Ballbesitz immer wieder Ordnung ins Spiel brachte.

Tore: 1:0 Martin Hannatzsch (20.); 1:1 Daniel Hauswald (53.); 2:1 Erik Lanzky (56.); 2:2 Paul Groba (58.)

Hoyerswerda spielte mit: Dominik Krüger, Nico Kubaink, David Schön, Kevin Gaede, Rudolf Dieser (80. Eric Schönfelder), Erik Lanzky, Kevin Kratschmer, Robert Treziak, Martin Hannatzsch, Felix Maywald (90. Kai Schleiernick), Christopher Heinze.

SC Großröhrsdorf0

DJK Blau-Weiß Wittichenau0

Wittichenau verhinderte mit einer guten Leistung den 20. Saisonsieg des Spitzenreiters. „Dank einer disziplinierten und vor allem auch erstklassigen kämpferischen Mannschaftsleistung, ist es ein verdienter Punktgewinn beim Aufsteiger in die Landesklasse“, freut sich Trainer Dirk Rettig. Kapitän Benjamin Pohl sah ein starkes Spiel beider Teams: „Wir hatten ein paar mehr gute Chancen, sind aber mit dem Unentschieden sehr zufrieden.

Wittichenau spielte mit: Christian Adler, Benjamin Pohl, Tobias Pohl, Bernhard Korch, John-Pascal Streicher, Frank Popella (87. Michael Piatza), Marco Bulang, Frank Wittek, Steve Bergmann, Paul Graf, Norbert Kubaink.

Desktopversion des Artikels