• Einstellungen
Donnerstag, 14.06.2018

Baustart am Schillerplatz

Die Karasvillen in Blasewitz sollen künftig zu Wohnungen für Senioren werden. Auch die Bismarck-Villa wird saniert.

Von Julia Vollmer

Gleich in der Nähe des Schillerplatzes entstehen Wohnungen.
Gleich in der Nähe des Schillerplatzes entstehen Wohnungen.

© Terragon

Lange mussten die Bauherren warten, nun ist sie da: die Baugenehmigung für die Seniorenwohnanlage Karasvillen am Schillerplatz. Das Unternehmen Terragon will nun sofort mit den Arbeiten beginnen. Bis voraussichtlich Ende 2019 soll das Areal rund um die denkmalgeschützte Bismarck-Villa fertig sein. Auf dem etwa 5 200 Quadratmeter großen Grundstück in der Karasstraße/ Ecke Naumannstraße entstehen zwei altersgerechte Neubauten mit insgesamt 44 barrierefreien und betreuten Wohneinheiten sowie einer Tiefgarage mit 30 Stellplätzen, so das Unternehmen.

Die Wohnungen in den beiden Neubauvillen „Amalie“ und „Elisa“ werden mit Balkonen oder Terrassen, ebenerdigen Bädern, Parkett, Fußbodenheizung sowie einer Videogegensprechanlage ausgestattet. Der Großteil der Wohnungen wird zwei Zimmer haben und 50 bis 65 Quadratmeter groß sein, so das Unternehmen.

„Mit der Stadt haben wir eine städtebauliche Vereinbarung über die Erstellung eines rund 2,50 Meter breiten Gehwegs geschlossen“, so die Terragon-Chefin Annette Heilig. Auf dem Grundstück des Neubauprojekts befindet sich ebenfalls die denkmalgeschützte „Bismarck-Villa“ mit Remise, für die ebenfalls eine Baugenehmigung vorliegt. Dies soll jetzt denkmalgerecht renoviert werden. Insgesamt entstehen hier sieben Wohnungen. Zwei in der Remise und fünf in der Villa. Der Altbau könne aufgrund der Gebäudesubstanz und der Auflagen der Denkmalschutzbehörde nicht barrierefrei gestaltet werden.

In den Karasvillen soll barrierefreies Wohnen mit einem Angebot für die Senioren verknüpft werden. Zu den Grundleistungen gehören unter anderem eine Beratungstelefonnummer und soziale Dienste. Zusätzlich können nach Wunsch ein Einkaufsservice, ein 24-Stunden-Notruf sowie unterschiedliche Hauswirtschafts- und Handwerksdienste gebucht werden.

Desktopversion des Artikels