• Einstellungen
Donnerstag, 08.11.2018

Baugrund treibt Kosten nach oben

An der Feuerwehrzufahrt muss der Untergrund ausgetauscht werden. Das zieht weitere Arbeiten nach sich.

Von Frank Korn

Für den Untergrund der Feuerwehrzufahrt an der Oberschule Waldheim musste mehr Geld ausgegeben werden, als geplant.
Für den Untergrund der Feuerwehrzufahrt an der Oberschule Waldheim musste mehr Geld ausgegeben werden, als geplant.

© Dietmar Thomas

Waldheim. Die Waldheimer Stadträte haben bei ihrer jüngsten Sitzung zusätzlich 31 500 Euro für den sechsten Bauabschnitt an der Oberschule – Außenanlagen, Feuerwehrzufahrt und Behindertenstellplätze – bereitgestellt. Allein 18 000 Euro waren für den Austausch des Untergrundes unterhalb der Feuerwehrzufahrt erforderlich. „Während der Ausführung der Arbeiten wurde festgestellt, dass der Baugrund an dieser Stelle nicht ausreichend tragfähig ist“, erläuterte Bauamtsleiter Michael Wittig. Aufgrund der Dringlichkeit erfolgte in diesem Punkt eine Eilentscheidung von Bürgermeister Steffen Ernst (FDP).

Weiterhin musste auch der Boden der Leitungsgräben ausgetauscht werden. Zudem wurden die Abdeckungen der vorhandenen Schächte erneuert, da die Ringe gerissen waren. Die Pflasterbereiche mussten an die neuen Sitzbänke und Tische angepasst werden. „Die Aufbringung des Mutterbodens war aufgrund der fehlenden Deckschicht auch im Bereich des grünen Klassenzimmers erforderlich, sodass sich die Menge für diese Position erhöht hat“, heißt es in der Beschlussvorlage.

Ursprünglich war geplant, dass die Rabatte zwischen Grillplatz und grünem Klassenzimmer nicht verändert wird. Nach Abschluss der Arbeiten musste allerdings festgestellt werden, dass diese derart verwildert war und dem Gesamtbild geschadet hat, sodass die Rabatte ebenfalls gesäubert und mit neuem Mutterboden angefüllt wurde. Für die Nutzung des grünen Klassenzimmers wird noch eine Schultafel benötigt. Diese wird mit Fundamenten fest eingebaut.

Da sich direkt an das grüne Klassenzimmer der Spielplatz der Kita Wasserplanscher anschließt, möchte die Schule noch einen Sichtschutz in diesem Bereich. CDU-Abgeordneter Andreas Liebau fragte an, ob neben dem Sichtschutz nicht auch ein Lärmschutz erforderlich sei. Bürgermeister Ernst vertrat jedoch die Auffassung, dass dies nicht notwendig ist.

Die Kosten werden über die ursprünglich für dieses Jahr geplante energetische Sanierung des Anbaus der Kita Wasserplanscher gedeckt. Diese kann aufgrund der im Jahr 2018 fehlenden Förderung durch den Landkreis und aufgrund der Tatsache, dass für die Ausführung der Arbeiten Räume in der Kita freigeräumt werden müssen, derzeit nicht durchgeführt werden. „Für diese Maßnahme erfolgt eine erneute Bedarfsanmeldung für das Jahr 2020 beim Landkreis. In der Haushaltsplanung 2020/2021 wird sie neu aufgenommen“, so Baumatsleiter Michael Wittig.

Desktopversion des Artikels