• Einstellungen
Mittwoch, 04.07.2018

Bau-Start fürs Trainingszentrum

Im Ostragehege hat am Mittwoch das Baggern fürs Trainingszentrum von Dynamo Dresden begonnen. Die bisher dort heimischen Zauneidechsen haben den Umzug bereits hinter sich.

Von Klemens Deider

Fast allein auf weiter Flur: Dynamo-Geschäftsführer Michael Born mit dem Bagger beim symbolischen Spatenstich fürs neue Trainingszentrum im Ostragehege.
Fast allein auf weiter Flur: Dynamo-Geschäftsführer Michael Born mit dem Bagger beim symbolischen Spatenstich fürs neue Trainingszentrum im Ostragehege.

© Sven Ellger

Dresden. Die Dynamo-Graffiti an den alten Mauern und Gebäuden rings um das zugewachsene Gelände am Messering verblassen bereits. Die Vorfreude aufs neue Trainingszentrum der Fußballer vom Zweitligisten dauert schon lange. Am Mittwochvormittag war nun offizieller Baustart im Ostragehege.

Bei den ersten Schaufelschlägen mit dem Bagger staubte es ordentlich. Der Boden war ausgetrocknet vom heißen Frühjahr und trockenem Sommer. Was die Pflanzen aber nicht am Wuchern hinderte, wie Ralf Weber, Geschäftsführer der städtischen Gesellschaft für Immobilienwirtschaft (DGI), beim Besuch der künftigen Baustelle feststellte. Die DGI ist Bauherr des Geländes. „Wir haben im Februar hier alles entfernt“, so Ralf Weber. Mittlerweile ragen die Büsche mannshoch im gesamten Areal empor. Als Erstes werde deshalb alles entfernt, was am Graben und Bauen hindern würde.

Dazu gehörte bis vor Kurzem auch die Zauneidechse, die geschützt ist und auf dem künftigen Trainingsgelände ansässig war. „Wir hatten Glück mit dem Wetter. Mitarbeiter des Naturschutzinstituts haben im Frühjahr die Tiere eingesammelt und umgesiedelt“, sagte Weber. 34 Tiere wurden bis Mai gefunden, mit kleinen Lassos geschnappt und in Eimer umgesetzt, sodass jetzt die Baufreigabe erteilt werden konnte. In der Nähe wurde für die Eidechsen mit einem Steinhaufen ein neues Zuhause geschaffen.

Das ist eine der drei Auflagen, die für den Bau erfüllt werden müssen. Die anderen beiden waren das Anlegen eines Teiches für die Wechselkröte, die das Gelände durchquerte. Zudem wurden 12 000 Kubikmeter Erde ausgehoben und eine Mulde gebildet. Das dient dem Hochwasserschutz. Wenn die Elbe überläuft, kann dort das Wasser hinfließen.

Sobald die Pflanzen entfernt seien, würden die Spielfelder geplant werden, sagte Weber. Ab Oktober oder November beginne der Bau der Gebäude. Dynamos kaufmännischer Geschäftsführer Michael Born zeigte sich zum Baustart erwartungsfroh: „Sobald das Gebäude entsteht, wird es auch die Grundsteinlegung geben. Das ist für den Verein ein ganz wichtiger Moment, da freuen wir uns drauf.“

Das Trainingszentrum, zu dem ein Funktions- und ein Wirtschaftsgebäude sowie drei Großspielflächen, ein Kleinfeldplatz und weitere Trainingsanlagen gehören werden, soll auch von Jugendmannschaften genutzt werden. Von der Bausumme in Höhe von 16 Millionen Euro werden sechs Millionen Euro durch die Stadt Dresden und den Freistaat Sachsen gefördert.

Desktopversion des Artikels

Leser-Kommentare

Insgesamt 0 Kommentare

    Kommentare können nur in der Zeit von 8:00 bis 18:00 Uhr abgegeben werden.