• Einstellungen
Montag, 29.10.2018

Badminton-Grenzland-Pokale wechseln die Besitzer

Von Reiner Seifert

Konstantin Hack konnte seinem Zittauer Vereinskameraden Björn Wittig zwar einen Satz abnehmen, musste sich im Viertelfinale aber doch geschlagen geben.Foto: tompic
Konstantin Hack konnte seinem Zittauer Vereinskameraden Björn Wittig zwar einen Satz abnehmen, musste sich im Viertelfinale aber doch geschlagen geben. Foto: tompic

© - keine Angabe im huGO-Archivsys

In Abwesenheit der Pokalverteidiger Laura Adam und Pit Hofmann (beide vom Zweitbundesligisten SV GutsMuths Jena) sicherten sich der Mittelherwigsdorfer Björn Wippich (Robur Zittau) und die Görlitzerin Caroline Koinzer (TSV Dresden) die fünf Kilogramm schweren und 50 Zentimeter hohe Grenzstein-Pokale aus Granit. Der 41-jährige Wippich bezwang im Viertel- und Halbfinale seine Vereinskameraden Konstantin Hack in drei (18:21, 21:8, 21:13) und Sven Schmidt in zwei Sätzen (21:15, 21:13) und traf im Finale auf Michael Prinz. In einem spannenden Dreisatzspiel behielt der Bronzemedaillengewinner der Senioren-Europameisterschaften von Guadalajara gegen den Regionalligaspieler vom TSV Dresden mit 16:21, 21:14, 21:15 die Oberhand. Caroline Koinzer blieb ebenfalls ungeschlagen und gewann das entscheidende Spiel im Dameneinzel gegen Merle Krachudel (BSV Markranstädt) in zwei Sätzen (21:15, 21:10). Dritte wurde Marika Wippich vom Gastgeber Robur Zittau.

Der leicht angeschlagen ins Turnier gegangene Björn Wippich erreichte mit seinem gleichaltrigen Vereinskameraden Sven Schmidt das Finale im Doppel, musste sich aber dem Dresdner Team Pietschmann/Prinz denkbar knapp geschlagen geben (21:18, 18:21, 19:21). Der im Vorjahr vom Radebeuler BV zu Robur Zittau gewechselte Konstantin Hack kam, wie schon im Einzel, auch im Doppel über das Viertelfinale nicht hinaus. Der 24-jährige Student unterlag mit Stefan Adam dem späteren Turniersieger mit 16:21, 20:22. Den Turniersieg im Damendoppel sicherten sich Katrin Tröger/Marika Wippich. Das seit Jahren erfolgreiche Zittauer Duo schickte die leicht favorisierten Caroline Koinzer/Turid Körner (TSV Dresden/SG Meerane) im Finale mit einer Dreisatzniederlage vom Parkett (22:20, 15:21, 21:11). Im Mixeddoppel setzten sich Sven Schmidt/Marika Wippich gegen Björn Wippich/Merle Krachudel im Halbfinale in drei Sätzen durch (15:21, 21:18, 21:15), kamen aber im Finale gegen Michael Prinz/Caroline Koinzer um eine 0:2-Niederlage (12:21, 14:21) nicht herum. „Ein zwar zahlenmäßig überschaubares, aber gutklassiges Turnier. Auf Grund von Punktspielverpflichtungen fehlten diesmal leider die Spitzenspieler aus Thüringen“, bedauerte Holger Wippich, der von den bisher durchgeführten 42 Grenzland-Pokalturnieren mehr als 30 bestritten hat. Diesmal musste der 53-jährige Mittelherwigsdorfer mit seinem Doppelpartner Lutz Jenke im Halbfinale gegen die späteren Turniersieger Pietschmann/Prinz die Segel streichen (12:21, 9:21).

Für den im Rahmen des Grenzland-Pokals als B-Turnier ausgeschriebenen Ober-lausitzcup hatten sich 14 Aktive aus Herrnhut, Niederoderwitz, Großhennersdorf, Großschönau, Dresden und dem polnischen Bogatynia gemeldet. Das Dameneinzel gewann die Herrnhuterin Lydia Maria Hans vor ihrer Schwester Anna Tabita. Das Herreneinzel entschied im Finale Rafal Jakiel aus Bogatynia gegen den Niederoderwitzer Julius Kühnel in zwei Sätzen zu seinen Gunsten (21:16, 24:22). Rafal Jakiel sicherte sich mit dem Dresdner Ray Shouryga auch den Turniersieg im Herrendoppel, während sich Julius Kähnel mit der Niederoderwitzerin Romy Frerich im Mixed-Doppel schadlos hielt.