• Einstellungen
Montag, 12.03.2018

Auto-Anhänger auf der A 4 umgekippt

Der Fahrer eines Geländewagens verlor bei strömendem Regen auf der Autobahn 4 die Kontrolle über sein Gespann und geriet ins Schlingern. Wegen des Unfalls waren alle drei Fahrspuren in Richtung Chemnitz gesperrt.

Bild 1 von 3

Der Fahrer verlor kurz hinter der Anschlussstelle Siebenlehn bei strömendem Regen die Kontrolle über sein Gespann und geriet ins Schlingern. Schließlich kippte der Anhänger, auf dem eine Baumaschine geladen war, um.
Der Fahrer verlor kurz hinter der Anschlussstelle Siebenlehn bei strömendem Regen die Kontrolle über sein Gespann und geriet ins Schlingern. Schließlich kippte der Anhänger, auf dem eine Baumaschine geladen war, um.

© Roland Halkasch

Der Fahrer hatte Glück und blieb unverletzt.
Der Fahrer hatte Glück und blieb unverletzt.

© Roland Halkasch

Wegen des Unfalls mussten alle drei Fahrspuren der A4 in Richtung Chemnitz gesperrt werden. Der Verkehr wurde über den Standstreifen an der Unfallstelle vorbeigeleitet. Es bildete sich dennoch ein etwa fünf Kilometer langer Stau.
Wegen des Unfalls mussten alle drei Fahrspuren der A 4 in Richtung Chemnitz gesperrt werden. Der Verkehr wurde über den Standstreifen an der Unfallstelle vorbeigeleitet. Es bildete sich dennoch ein etwa fünf Kilometer langer Stau.

© Roland Halkasch

Siebenlehn. Der Fahrer eines Mitsubishi Outlander hat am Montagmittag für einen Unfall und langen Stau auf der Autobahn 4 in Richtung Chemnitz gesorgt. Wie ein Fotoreporter berichtet, verlor der Fahrer kurz hinter der Anschlussstelle Siebenlehn bei strömendem Regen die Kontrolle über sein Gespann und geriet ins Schlingern. Das Auto und der Anhänger drehten sich auf der Fahrbahn. Schließlich kippte der Anhänger, auf dem eine Baumaschine geladen war, um.

Der Fahrer hatte Glück und blieb unverletzt. Wegen des Unfalls mussten jedoch alle drei Fahrspuren der A 4 in Richtung Chemnitz gesperrt werden. Der Verkehr wurde über den Standstreifen an der Unfallstelle vorbeigeleitet. Es bildete sich dennoch ein etwa fünf Kilometer langer Stau. Die Polizei ermittelt nun zur Unfallursache. (SZ)