• Einstellungen
Samstag, 09.06.2018

Amazon entsorgt intakte Retouren

4

Ein Amazon-Mitarbeiter geht durch Lagerhallen mit Versandartikeln.
Ein Amazon-Mitarbeiter geht durch Lagerhallen mit Versandartikeln.

© dpa

München. Der Online-Versandkonzern Amazon ist wegen der Entsorgung von Retouren und nicht verkauften Artikeln in die Kritik geraten. In den deutschen Warenlagern des US-Unternehmens würden in großem Umfang Waren entsorgt, berichteten ZDF und Wirtschaftswoche. Dazu zählten Kühlschränke, Wasch- und Spülmaschinen, Handys, Tablets, Matratzen und Möbel.

Dem Bericht zufolge kritisierten mehrere Mitarbeiter, auch funktionstüchtige, teils sogar neue Produkte würden zerstört. Umweltstaatssekretär Jochen Flasbarth forderte Amazon laut Bericht auf, die Vorwürfe aufzuklären: „Das ist ein riesengroßer Skandal, denn wir verbrauchen auf diese Weise Ressourcen mit allen Problemen insgesamt auf der Welt.“

Amazon erklärte dazu, für zurückgegebene oder nicht verkaufte Produkte gebe es mehrere Programme, um die Entsorgung weiter zu reduzieren. „Wenn Produkte nicht verkauft, weiterverkauft oder gespendet werden können, arbeiten wir mit Aufkäufern von Restbeständen zusammen, die diese Waren über andere Kanäle weiterverkaufen.“ Die hohe Zahl der Retouren ist für Online-Händler generell ein Problem, da viele Kunden Waren quasi zur Ansicht kaufen – diese Artikel gehen oft beschädigt oder mit Gebrauchsspuren zurück. (dpa)

Desktopversion des Artikels

Leser-Kommentare

Insgesamt 4 Kommentare

Alle Kommentare anzeigen

  1. Leserin

    Wen geht das etwas an, was das Unternehmen mit seinem Besitz macht? Ich würde auch kein zurückgeschicktes Zeug wollen. Damit kann doch nur etwas im Argen sein. Muss man sich eigentlich immer über Amazon aufregen? Es ist ein Unternehmen, das vielen Menschen Arbeit gibt. Sonst ist man doch bei den größten Umwelschädigern auch so tolerant. Auch wenn diese nur Billigjobs vergeben.

  2. FO

    Greenpeace und NABU wollen sich in die Wirtschaft einmischen und "fordern" wieder mal etwas. Oh je. Das Gelächter bei Amazon hallt bis nach Seattle und zurück.

  3. Tschle

    Der Gesetzgeber hat doch die Verbraucher mit allen Rechten ausgestattet. Warum wird über die Unternehmen hergezogen?

  4. also

    Das soviele Retouren zusammenkommen liegt am System bei Amazon.Wenn für jedes zurückgeschickte Teil der Versender,also Käufer die Portokosten selbst zahlen müßte würden sich vieler überlegen ob sie sich mehrere Teile schicken lassen,aber so ist es doch einfach sich Teile zur Ansicht schicken zu lassen.Dort sollten die Verantwortlichen ansetzen

Alle Kommentare anzeigen

Ihr Kommentar zum Artikel

Bitte füllen Sie alle Felder aus.

Verbleibende Zeichen: 1000
Text Bitte geben Sie die abgebildete Zeichenfolge ein
Bitte beachten Sie unsere Hinweise zum Datenschutz.