• Einstellungen
Samstag, 13.10.2018

Alte Mauer bekommt neuen Halt

An der Hauptstraße ist mit der Sanierung einer alten Stützwand begonnen worden. Das bedeutet für Autofahrer Wartezeiten.

Von Jens Hoyer

Die alte Stützwand an der Hauptstraße in Ebersbach wird am anliegenden Felsen verankert. Während der Bauarbeiten besteht auf der Straße eine halbseitige Sperrung mit Ampelregelung.
Die alte Stützwand an der Hauptstraße in Ebersbach wird am anliegenden Felsen verankert. Während der Bauarbeiten besteht auf der Straße eine halbseitige Sperrung mit Ampelregelung.

© Dietmar Thomas

Döbeln. Auf der Hauptstraße in Ebersbach an der Einmündung zur Bachmühle müssen die Autofahrer jetzt an einer Ampel warten. Schon einige Male hatte die Stadt Anlauf genommen, um die Stützmauer zu erneuern. Aber dann gab es keine Fördermittel, später musste umgeplant werden, weil der Baugrund schlecht ist. Diese Woche ist nun mit den Arbeiten begonnen worden.

Auf 25 Meter Länge wird an der Wand gebohrt. Es werden Anker in den verwitterten Fels hinter der alten Mauer eingesetzt. Danach soll eine Spritzbetonschale aufgebracht werden. Nach den verworfenen Plänen sollte die Straße mit sogenannten L-Profilen aus Beton abgefangen werden.

Den Auftrag hatte die Chemnitzer Firma Albert Ingenieurbau bekommen. Sie wird die Wand für rund 183 000 Euro sanieren. Die Stadt bekommt für das Vorhaben ebenfalls eine 90-prozentige Förderung. Im Dezember wird die Sanierung der Mauer voraussichtlich abgeschlossen.

Desktopversion des Artikels