• Einstellungen
Donnerstag, 11.10.2018

Äpfel, Markt und Mode

Rund um Obstbau, Bienenschutz und regionale Produkte dreht sich der Herbstmarkt in Schleife. Kleidung spielt auch eine Rolle.

Bild 1 von 2

Bei der Modenschau des Labels „Wurlawy“ werden traditionelle Muster und Trachtendetails in zeitgenössischem Design gezeigt.
Bei der Modenschau des Labels „Wurlawy“ werden traditionelle Muster und Trachtendetails in zeitgenössischem Design gezeigt.

© PR

 Zum Abschluss des Markttages spielt die Jagdhornbläsergruppe „Hubertuseck“.
Zum Abschluss des Markttages spielt die Jagdhornbläsergruppe „Hubertuseck“.

© PR

Schleife. Zum Herbstmarkt mit Apfelsortenschau lädt das Sorbische Kulturzentrum Schleife für diesen Sonntag von 10 bis 17 Uhr ein. Obstexperte Klaus Schwartz von der Baumschule Löbau wird rund 200 unterschiedliche Äpfel- und auch Birnensorten bei der Ausstellung im Saal des Sorbischen Kulturzentrums präsentieren. Er bestimmt gern Apfelsorten (bei Bedarf bitte drei bis fünf gesunde, ungewaschene Äpfel mitbringen) der Marktbesucher und beantwortet Fragen zum Thema Obstbau. In der heutigen schnelllebigen Zeit ist es vielleicht interessant zu wissen, welche alten Apfelsorten der Vater oder Großvater einmal pflanzte oder veredelte und deren Erhalt man für Kinder und Enkel zu schätzen weiß. Neben der Sortenschau ist im Saal die Wanderausstellung „Honigbienen und ihre wilden Verwandten“ der Stiftung Mensch & Umwelt zum Thema bienenfreundlich gestalteter Gärten zu sehen. Mit dem gezielten Anpflanzen unterschiedlicher heimischer Gewächse können Gartenbesitzer dazu beitragen, dass Bienen und andere Insekten von Januar bis Oktober ausreichend Nahrung finden. Der Aktionsradius von Wildbienen beträgt meist nur 70 bis 300 Meter. Daraus folgt, dass die Futterpflanzen und die Nistmöglichkeiten der Wildbienen in direkter Nachbarschaft liegen müssen. Wildbienen mögen oft ganz bestimmte Blüten in ausreichender Menge. Die Anlage von Staudenrabatten, Steingärten oder Sommerblumenbeeten mit geeigneten Blumen und Pflanzen hilft daher, die Nahrungsversorgung von Bienen sicherzustellen.

Den Handwerker- und Bauernmarkt betreiben in guter Tradition hauptsächlich Vereine aus dem Schleifer Kirchspiel, etwa Anglerverein, Imkerverein, Stickzirkel, Schleifer Powerfrauen und Schleifer Heimatverein. Auch der Kindergarten „Pfiffikus“ wird wieder mit köstlichen Plinsen dabei sein. Bäckermeister Lothar Höfchen aus Daubitz backt im Holzbackofen rundes Bauernbrot, und der Pilzsachverständige Uwe Bartholomäus wirft einen prüfenden Blick auf mitgebrachte Pilzfunde.

Ein buntes Kulturprogramm umrahmt den Markt. Die Mädchen und Jungen der Kita „Pfiffikus“ bereiten dafür ein herbstliches Programm vor, welches sie um 15 Uhr vortragen.

Sarah Gwiszcz, Gründerin des Spreewald-Modelabels „Wurlawy“ zeigt in ihrer Modenschau (14.30 Uhr und 15.30 Uhr) traditionelle Muster und Trachtendetails in zeitgenössischem Design. Wurlawy ist die perfekte Symbiose von Tradition und Moderne in tragbarer Mode, heißt es in der Einladung.

Zum Abschluss des Markttages um 16 Uhr spielt die Jagdhornbläsergruppe „Hubertuseck“ aus Schleife.

Der Eintritt zum Markt und zur Apfelsortenschau ist frei. (red/aw)

So, 10 bis 17 Uhr, Sorbisches Kulturzentrum Schleife, Friedensstraße 65