• Einstellungen
Montag, 01.01.2018

Und plötzlich ist da ein großes Loch

Der drei Meter tiefe und fünf Meter große Trichter in einem Feld oberhalb des Stadtgutweges bei Dippoldiswalde entstand durch ein eingestürztes Bergwerk.

Rund drei Meter tief bei einem Durchmesser von rund 5 Metern ist dieses plötzlich entstandene Loch in einem Feld oberhalb des Stadtgutweges bei Dippoldiswalde.
Rund drei Meter tief bei einem Durchmesser von rund 5 Metern ist dieses plötzlich entstandene Loch in einem Feld oberhalb des Stadtgutweges bei Dippoldiswalde.

© Egbert Kamprath

Dippoldiswalde. Am 27. Dezember hatten Spaziergänger erstmals beobachtet, wie sich in einem Feld oberhalb des Stadtgutweges bei Dippoldiswalde der Boden senkt. In den darauf folgenden Tagen wurde das Loch immer größer. Jetzt ist der Tagebruch rund drei Meter tief bei einem Durchmesser von rund fünf Metern.

Das Oberbergamt in Freiberg wurde mittlerweile informiert. Der Trichter entstand durch ein eingestürztes Bergwerk, in dem im Mittelalter nach Silber gegraben wurde. In ganz Dippoldiswalde sind solche alten Bergwerke zu finden. Bei vielen ist die genaue Lage unbekannt, da die historischen Pläne nicht mehr existieren. Die Bergsicherung Freital arbeitet seit Jahren an der Sicherung des Altbergbaus. (Egbert Kamprath)

Desktopversion des Artikels

Leser-Kommentare

Insgesamt 0 Kommentare

    Kommentare können nur in der Zeit von 8:00 bis 18:00 Uhr abgegeben werden.