• Einstellungen
Dienstag, 02.01.2018

Studie zum Umgang mit Flüchtlingen

Wie sehen die Einwohner in Weißwasser und Görlitz die Integration von Flüchtlingen? Dazu gibt es nun Ergebnisse, die in Görlitz vorgestellt werden.

Eine neue Studie zeigt, wie die Menschen im Landkreis Görlitz die Integration von Flüchtlingen sehen. (Symbolbild)
Eine neue Studie zeigt, wie die Menschen im Landkreis Görlitz die Integration von Flüchtlingen sehen. (Symbolbild)

© dpa

Landkreis. Der Umgang mit Migration und Flüchtlingen in Sachsen hat in den vergangenen Monaten immer wieder für negatives Aufsehen gesorgt, auch die Oberlausitz stand dabei häufig im Fokus. Demonstrationen in Bautzen, Görlitz oder auch in Weißkeißel und Weißwasser haben zumeist eine ablehnende Haltung einiger Einwohner zum Ausdruck gebracht. Um genau zu erforschen, wie die Bewohner und Einheimischen denken, wurde im November 2017 eine repräsentative Bevölkerungsbefragung zum Thema Integration im Landkreis Görlitz durchgeführt. Dabei, so teilt der Landkreis mit, wurden beispielsweise folgende Fragen beantwortet: Was denken die Menschen in Zittau, Görlitz und Weißwasser? Wie sollte aus Sicht der Bevölkerung mit den Themen Flucht, Migration und Integration umgegangen werden?

Im Land Sachsen ist diese Studie die erste Befragung in einer solchen Tiefe. In Zusammenarbeit mit dem Landratsamt, der kreiseigenen Kultur- und Weiterbildungsgesellschaft sowie Marktforschern von MAS Partners hat das Institut für Kommunikation, Information und Bildung (KIB) 1 000 Personen aller Schichten und Altersgruppen ab 14 Jahren im Landkreis Görlitz befragt.

Hintergrund der Studie ist die Entwicklung eines Integrationskonzepts für den Landkreis Görlitz. Dieses soll im Laufe dieses Jahres erstellt werden, teilt das Landratsamt mit. Eine öffentliche Präsentation der Studie für alle Interessierte erfolgt am 9. Januar um 13 Uhr im Landratsamt in Görlitz, Bahnhofstraße 24 im großen Saal.

Eine Steuerungsgruppe aus Verwaltung, Politik und Initiativen wird die Maßgaben, Vorschläge und Ideen zum Thema Integration bündeln und zu einem Konzept weiterentwickeln.

Die Steuerungsgruppe tritt regelmäßig an die Öffentlichkeit, um den gegenwärtigen Stand des Integrationskonzeptes zu diskutieren. So hatte es erstmals am 13. Dezember im vergangenen Jahr ein Treffen gegeben, so der Landkreis. Vertreter aus allen Parteien haben sich gemeinsam mit Verwaltungsmitarbeitern und engagierten Bürgern aus unterschiedlichen Organisationen getroffen, um den Startschuss für die Entwicklung eines Integrationskonzeptes für den Landkreis Görlitz zu geben und die Ergebnisse der Bevölkerungsbefragung zu diskutieren.

Heike Zettwitz, zuständige Dezernentin im Landratsamt sagt im Zuge des ersten Treffens der Gruppe im Dezember: „Ich freue mich, dass wir jetzt mit dem Integrationskonzept starten. Das war ein gelungener Auftakt noch vor dem Jahreswechsel. Die Studie ist eine wichtige Grundlage, denn sie zeigt die Meinung der Bevölkerung ganz ungeschminkt“.

Die Präsentation der Studie ist öffentlich. Es sind alle interessierten Bürger eingeladen, sich über die Inhalte zu informieren und ihre Fragen zu stellen. (szo/ckx)

Desktopversion des Artikels