• Einstellungen
Montag, 18.12.2017

Kretschmers neues Kabinett: Haubitz geht

Sachsen neuer Ministerpräsident Michael Kretschmer hat am Montag in Dresden seine Regierungsmannschaft vorgestellt - mehrere Überraschungen inklusive.

Von Annette Binninger

75 Sachsens neues Kabinett

Michael Kretschmer mit seinem neuen Kabinett: Vorn v.l. Kultusminister Christian Piwarz, Sozialministerin Barbara Klepsch, Ministerpräsident Michael Kretschmer, Wirtschaftsminister Martin Dulig, Landwirtschafsminister Thomas Schmidt. Hinten v.l. Justizminister Sebastian Gemkow, Gleichstellungsministerin Petra Koepping, Innenminister Roland Wöller, Finanzminister Matthias Haß, Wissenschaftsministerin Eva-Maria Stange und Chef der Staatskanzlei Oliver Schenk.
Michael Kretschmer mit seinem neuen Kabinett: Vorn v.l. Kultusminister Christian Piwarz, Sozialministerin Barbara Klepsch, Ministerpräsident Michael Kretschmer, Wirtschaftsminister Martin Dulig, Landwirtschafsminister Thomas Schmidt. Hinten v.l. Justizminister Sebastian Gemkow, Gleichstellungsministerin Petra Koepping, Innenminister Roland Wöller, Finanzminister Matthias Haß, Wissenschaftsministerin Eva-Maria Stange und Chef der Staatskanzlei Oliver Schenk.

© Robert Michael

Dresden. Wenige Tage vor Weihnachten hat Sachsens neuer Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) am Montagmorgen der CDU-und SPD-Landtagsfraktion seine Regierungsmannschaft vorgestellt.

Sachsens neues Kabinett

Neuer Innenminister wird Roland Wöller (CDU), der von 2008 bis 2012 bereits als Kultusminister tätig war. Neuer Staatssekretär wird bei ihm der Landtagsabgeordnete Professor Dr. Günther Schneider.

Neuer Kultusminister wird Christian Piwarz – der Parteilose Frank Haubitz muss damit nach nicht einmal acht Wochen das Ministerium wieder verlassen. Mit ihm habe er ein „gutes Gespräch“ gehabt, betonte Kretschmer vor wenigen Minuten in einer Pressemitteilung. „Er hat die Tür für Veränderungen mutig aufgestoßen und so den Weg für die notwendigen Entscheidungen bereitet“, teilte Kretschmer darin mit. „Seine Ideen werden wir umsetzen.“ Neuer Staatssekretär im Kultusministerium wird Herbert Wolff (bisher Umweltministerium). Der bisherige Kultus-Staatssekretär wechselt ins Umweltministerium.

Die zentrale Koordination der Staatskanzlei, quasi als rechte Hand des Ministerpräsidenten, übernimmt Oliver Schenk, der frühere Büroleiter von Ex-Ministerpräsident Georg Milbradt. Schenk war zuletzt im Bundesgesundheitsministerium tätig.

Neuer Finanzminister wird Matthias Haß, der bisher Abteilungsleiter im Bundesfinanzministerium war. Sein Staatssekretär wird Dirks Diederichs, ein früherer Abteilungsleiter im sächsischen Finanzministerium und zuletzt Finanzstaatssekretär im Thüringen.

Ganz aus dem bisherigen Kabinett heraus fallen damit Markus Ulbig (bisher Innenminister), der aber durch ein Landtagsmandat abgesichert ist, sowie der bisherige Staatskanzlei-Chef Fritz Jäckel. Finanzminister Georg Unland hatte bereits am Donnerstag angekündigt, unter Kretschmer nicht mehr Minister sein zu wollen.

Während Sozialministerin Barbara Klepsch (CDU) bleibt, wird ihre Staatssekretärin Andrea Fischer abgelöst. Für sie kommt Regina Kraushaar, derzeit noch Abteilungsleiterin im Bundesgesundheitsministerium.

Unverändert geht es weiter für Umweltminister Thomas Schmidt (CDU) und Justizminister Sebastian Gemkow (CDU) sowie die drei SPD-Minister Martin Dulig (Wirtschaft), Petra Köpping (Integration) und Eva-Maria Stange (Wissenschaft+Hochschule).

Desktopversion des Artikels

Leser-Kommentare

Seite 1 von 15

Insgesamt 75 Kommentare

Alle Kommentare anzeigen

  1. Harald Fichtner

    Na, wenn das keine Demokratie pur ist!

  2. Hans Pilz

    Herrn Haubitz nach sechs Wochen den Stuhl vor die Tür zu setzen, ist an Erbärmlichkeit nicht zu überbieten. Die CDU hat in diesem Land den Status der SED erreicht und teilweise überschritten. Menschlicher Umgang auf dem Niveau der Wildschweine. Danke Frank Haubitz für Ihren Mut. Kommen Sie schnell zurück an Ihre Schule hier fehlen Sie. Und lassen Sie sich nicht verbiegen. Ihr Fehler ist es nicht.

  3. Maximilian

    Finanzminister Georg Unland kann man gar nicht genug danken, schützend seine Hand über Sachsens Finanzen gehalten zu haben. Dank ihm haben wir die niedrigste Pro-Kopf-Verschuldung in Deutschland. Sein Weggang verheißt nichts Gutes...

  4. Henrik

    Da sieht man mal was hier für ein Charakter am Werk ist. Wer sammelt eigentlich für Herrn Kretschmer Spenden - oder vermarktet er sich provisionsfrei selber...;-)

  5. Johannes Meusel

    Gruselig und beängstigend für alle Lehrer, Eltern und Wähler. Nach 6 Wochen wird der neue Kultusminister ausgetauscht. Der neue Ministerpräsident und Wahlverlierer im Wahlkreis Görlitz räumt im Kabinett auf. Sieht so eine verlässliche Politik aus? Ich hoffe die CDU bekommt dafür bei der nächsten Wahl die Quittung.

Alle Kommentare anzeigen

Seite 1 von 15

Kommentare können nur in der Zeit von 8:00 bis 18:00 Uhr abgegeben werden.