• Einstellungen
Freitag, 17.02.2017

Der Mann, der jeden Baum kannte

Der ehemalige Kreisrat Jörg Böhme ist tot. Er war einer, der in der Region Meißen einiges bewegt hat. Die Todesnachricht schockiert viele Menschen.

Von Ulf Mallek

Jörg Böhme: Mit seiner ruhigen Art hat er viel geleistet. Seine Worte und Taten werden fehlen. Er wurde nur 54 Jahre alt, starb am Mittwoch.
Jörg Böhme: Mit seiner ruhigen Art hat er viel geleistet. Seine Worte und Taten werden fehlen. Er wurde nur 54 Jahre alt, starb am Mittwoch.

© Jörg Schubert

Meißen. Jörg Böhme wirkte immer etwas jugendlich, vielleicht sogar cool. Er war ein eher ruhiger Typ. Aber auch jemand, der in Meißen und im Landkreis eine ganze Menge bewegt hat. Jetzt ist er tot. Er gab am Mittwochmorgen seinen einjährigen Kampf gegen eine heimtückische Krankheit auf. Viele Menschen in Meißen und im Landkreis sind schockiert. Landrat Arndt Steinbach (CDU) sagte: „Seine Gabe war auch, viele Menschen unterschiedlicher Ansichten in Meißen zu verbinden. Ich mochte ihn.“ Ähnlich sieht das Landratssprecherin Kerstin Thöns: „Er hat zusammengeführt und nicht polarisiert. Er war ein kluger Diplomat auch in schwierigen kommunalpolitischen Situationen. Und er war ein analytischer Kopf, der sich nicht hinter Worthülsen verstecken musste.“

Diese Gabe ist heute mehr denn je gefragt. Jörg Böhme, viele Jahre SPD-Mitglied und sogar zeitweise mit Martin Dulig im Unterbezirksvorstand, suchte immer den Konsens, um Meißen und die Region voranzubringen. Das tat er von 1999 bis 2008 als Kreisrat und das tat er auch als City-Manager von Meißen nach der großen Flut 2002, als Bauamts-Mitarbeiter, Pressesprecher oder Büroleiter des Oberbürgermeisters Olaf Raschke.

„Wir haben alle in den letzten Wochen und Monaten gehofft“, sagte Raschke, „dass er die Krankheit überwindet.“ Es sollte nicht sein. Raschke verliert einen zuverlässigen Mitarbeiter. Jörg Böhme kannte jeden Baum und jeden Strauch in der Stadt. Er war auch für die Meißner Spielplätze zuständig oder betreute die Sanierung des Gymnasiums. Böhme kannte jeden und ihn kannte jeder.

Eines seiner Hobbys war der Weinbau. 500 Weinstöcke pflegte er in einer Steillage in Zscheila. Er setzte dabei die lange Tradition des Terrassen-Weinbaus fort und freute sich sehr darüber, einen seiner Söhne für den Weinbau wenigstens etwas begeistern zu können. Sohn Martin ging ihm zur Hand.

Jörg Böhme wurde nur 54 Jahre alt. Er hinterlässt eine Familie und viele Freunde.

Desktopversion des Artikels