• Einstellungen
Mittwoch, 09.05.2018

Biker von Serpentinen verbannt

Das Landratsamt erlässt wieder ein Fahrverbot für Motorräder. Sie werden über das Polenztal umgeleitet.

Von Anja Weber

15

Biker müssen künftig eine wenig attraktive Umleitung fahren.
Biker müssen künftig eine wenig attraktive Umleitung fahren.

© Symbolbild/Hauke-Christian Dittrich/dpa

Hohnstein. Um die Sperrung der Serpentinen bei Hohnstein gibt es immer wieder Diskussionen und jede Menge Stress. Direkten Anwohnern ist es zu laut, einigen Ferien-Vermietern auch, wenn Biker ihre Motoren in den engen Kurven durchs Polenztal hochdrehen. Deshalb hatte die Stadt vor zwei Jahren beschlossen, ein Wochenend-Fahrverbot für Motorräder untersuchen zu lassen. Ein solches galt schon einmal von 2007 bis 2010. Beteiligt an dem neuerlichen Vorstoß waren das Landratsamt und andere Behörden. Zwischenzeitlich war die Diskussion um die Neuauflage des Fahrverbots ein wenig in Vergessenheit geraten. Deshalb lässt die Pressemitteilung des Landratsamtes vom Dienstag nun aufhorchen.

Die Landesunfallkommission hat beschlossen, die Serpentinen ab sofort für Motorräder an Wochenenden und Feiertagen zu sperren. Der zuständige Beigeordnete im Landratsamt, Heiko Weigel, teilte mit, dass die Anordnung vorerst bis zum 1. November 2019 erlassen wurde. Sie beinhaltet gleichzeitig die Umleitung des Motorradverkehrs über die Polenztalstraße. Das Verbot für Motorräder tritt am Himmelfahrtstag, dem 10. Mai, in Kraft und gilt an Wochenenden und Feiertagen. Die entsprechenden Verkehrszeichen werden aufgestellt. In der Begründung heißt es unter anderem, dass die Serpentinen auf der Staatsstraße 165 zwischen Polenztalstraße und Hocksteinschänke seit Jahren ein Unfallschwerpunkt seien. Seit der erneuten Freigabe für den Motorradverkehr im Jahr 2010 würden sich dort immer wieder schwere Verkehrsunfälle ereignen. In den Jahren 2016 und 2017 registrierte die Polizei insgesamt 26 Verkehrsunfälle, davon fünf mit Schwerverletzten. Das Amt für Straßenbau und Verkehr des Landkreises hatte deshalb die Landesunfallkommission die Strecke bewerten lassen.

Die kommunale Polenztalstraße als Umleitungsstrecke ist allerdings in einem schlechten Zustand und wenig attraktiv. Einige Gastwirte in und um Hohnstein befürchten nun, dass ein wichtiger Teil der Tagesgäste ausbleibt.

Desktopversion des Artikels

Leser-Kommentare

Seite 1 von 3

Insgesamt 15 Kommentare

Alle Kommentare anzeigen

  1. Klar

    FAKETICKER: "A4 wird wochentags für LKW gesperrt. In der Begründung heißt es unter anderem, dass die A4 seit Jahren ein Unfallschwerpunkt mit jährlich mehreren Toten sei." Aber Spaß beiseite... Wie wär's denn mit Geschwindigkeitskontrollen inkl. eingehender Typkontrolle der Motorräder? Ach ne - ist ja Wochenende / Feiertag... Oder mit einer wirksamen Lärmbegrenzung der Motorräder als Zulassungskriterium? Ist denn wirklich noch keinem aufgefallen, daß diese lauter als ALLE anderen Kraftfahrzeuge sind?!

  2. Logistiker

    @Klar: Die Lärmbegrenzung ist bereits Zulassungskriterium, auch bei Motorrädern, die Höhcstlautstärke steht im Fahrzeugschein drin. Da man aber "gehört" werden will, wird die ab-Werk-Auspuffanlage durch illegale Manipulationen lauter gemacht oder man ersetzt diese ganz (es gibt Motorradwerkstätten, die bieten die Einlagerung der Originalauspuffanlage an, bei der nächsten HU wird die dann kurz drangebaut). Vor drei Wochen hat die Polizei im Müglitztal kontrolliert, da haben einige Maschinen ihre Betriebserlaubnis vorläufig verloren (kam im Sachsenspiegel). Ich habe nichts gegen Motorradfahrer, ab was da lärmtechnisch abgeht, ist unter aller Sau, auch in der Stadt, man muss ja bereits 20m hinter der Ampel 16000 U/min erreicht haben...

  3. Tropoja

    unter der Woche besteht keine Gefahr. Deshalb wurde meine Prüfungsfahrt bei der Fahrschule mit dem Motorrad genau dort durchgeführt. Lang lang ist's her. Wie Nr.1 schon schrieb. Lärm und Geschwindigkeitskontrolle würden entgegenwirken. Aber da braucht man viel Personal, technische Ausstattung, und das noch am Wochenende und Feiertagen, oh das kostet ja viel Geld, dann stellen wir Mal 2 Schilder oben und unten auf und fertig ist. Der normale Motorradfahrer, ja die gibt's noch, wird wegen ein paar ... eingeschränkt.

  4. Oberlehrer

    Na ja, wenn man die Schilder hinstellt, sollte man wohl auch gelegentlich kontrollieren, ob das Fahrverbot überhaupt eingehalten wird. Das Personal braucht an also so oder so...

  5. kein Biker

    Schon mal an einem langen Wochenende an der Hocksteinschänke vorbei gefahren? Manchmal kann man da vor lauder wild geparkten Pkw und anderen, vor allem Gaffern, richtig auf der Straße fahren. Auf dem Weg zur Bastei oder rundherum in den Wäldern hört man vom "normalen" Straßenverkehr kaum etwas aber Motorräder sind "Meilenweit" zu höhren.

Alle Kommentare anzeigen

Seite 1 von 3

Kommentare können nur in der Zeit von 8:00 bis 18:00 Uhr abgegeben werden.