• Einstellungen
Montag, 16.04.2018

So passt der BH richtig

Die meisten Frauen tragen jeden Tag einen BH - seit der Pubertät. Und doch tragen viele den falschen BH. Er beult sich hinten aus, schneidet ein, drückt die Brust platt oder quetscht sie hinaus. Schuld daran ist meistens das Unterbrustband.

Von Simone Andrea Mayer

Bild 1 von 3

Die Körbchengröße des BHs wird errechnet, indem man die Oberbrustweite misst. Das Maßband dafür waagerecht auf Höhe der Brustwarzen um den Oberkörper legen.
Die Körbchengröße des BHs wird errechnet, indem man die Oberbrustweite misst. Das Maßband dafür waagerecht auf Höhe der Brustwarzen um den Oberkörper legen.

© Christin Klose/dpa

Alles passt, aber die Rückenteile des BHs schneiden dennoch ein? Dann kann das auch am Stoff liegen. Es stützt das weiche Bindegewebe vielleicht nicht ausreichend.
Alles passt, aber die Rückenteile des BHs schneiden dennoch ein? Dann kann das auch am Stoff liegen. Es stützt das weiche Bindegewebe vielleicht nicht ausreichend.

© Christin Klose/dpa

Der BH passt nicht richtig, wenn sich der Verschluss, die Seitenteile und die Körbchen beim Blick in den Spiegel nicht auf einer waagerechten Linie um den Körper befinden.
Der BH passt nicht richtig, wenn sich der Verschluss, die Seitenteile und die Körbchen beim Blick in den Spiegel nicht auf einer waagerechten Linie um den Körper befinden.

© Christin Klose/dpa

Berlin. Sie zippen, sie drücken, sie quetschen und stechen: Die wenigstens Frauen haben BHs in ihrem Schrank, die ihnen rundum passen. „Wir stellen fest, dass 80 Prozent der Frauen die falsche BH-Größe tragen“, sagt Bernd Neundorf, Markenbotschafter von der Lingerie-Firma Chantelle.

Vor allem die falsche Unterbrustgröße ist das Problem. Markenfirmen geben Tipps zum Kauf:

Schritt 1: Passt das Körbchen?

Diese Kenngröße ist noch einfach, sagen die Experten. Man könne am Cup deutlich erkennen, ob ein BH passt oder nicht. Der Bügel sollte die Brust komplett umschließen, erklärt Alexandra Schulz, Produkt Managerin von Skiny. „Drückt er ein oder ist er zu groß, hat man ganz klar das falsche Cup.“ Das Gleiche gilt für das Material der Schale selbst: Es sollte weder die Brust quetschen noch drücken, aber auch nicht von ihr abstehen. Wenn sich eine winzige Lücke nicht vermeiden lässt, rät Hersteller Mey, ein Push-Up-Modell zu probieren. Durch die Polsterung wird die Lücke geschlossen.

In jedem Fall raten die Experten, viel anzuprobieren. „Denn die weibliche Brust ist so unterschiedlich wie die Frauen selbst“, betont Schulz. Manche Unternehmen bieten einfach nicht das Richtige für die jeweilige Person an. „Jede Marke entwickelt ihre eigenen Schalen.“ Wer passende BHs bei einer Markenfirma gefunden habe, könne davon ausgehen, dass auch deren weitere Kollektionen passen werden. Denn in der Regel arbeiten die Firmen laut Schulz langfristig mit den gleichen Passmodels.

Schritt 2: Reicht die Unterbrustweite?

Die Unterbrustweite ist die wichtigste Größe für den BH - und das, was die meisten falsch machen. Nicht die Träger stützen den Hauptteil des Gewichts der Brust ab, sondern das Stoffband um den Oberkörper. Das Problem: „Ob das Körbchen passt, kann eine Frau meist noch gut einschätzen“, erklärt Neundorf. Doch beim Unterbrustband liegen viele daneben - vor allem wegen einer oftmals falschen Selbsteinschätzung: „Tendenziell tragen viele Frauen nicht zu enge BHs, sondern zu weite.“ Dass der BH eigentlich zu weit ist, ist sogar dann der Fall, wenn der Stoff im Rücken in die Haut einschneidet.

Das kann zwar auch an einer zu kurzen Unterbrustweite liegen, aber meist liegt die Schale wegen des zu weiten Stoffbandes unter der Brust nicht optimal an. Das Körbchen sackt dann nach unten ab. „Der BH ist dann den Kundinnen auch hinten keine Stütze“, erläutert Neundorf. Er zieht dann meist nach oben und schneidet ein.

So kommt es auch, dass Frauen oftmals eine zu kleine Schale bei zugleich zu großer Unterbrustweite wählen - denn beides steht in Abhängigkeit zueinander. „Eine 85B ist auch eine 70E - und sitzt meist besser“, gibt der Experte zu bedenken.

Neundorf rät daher, den Sitz des Unterbrustbandes besonders zu kontrollieren. Erster Orientierungspunkt ist der Steg - das Element zwischen den beiden Körbchen. Er sollte nicht abstehen, bestmöglich sogar direkt auf der Haut anliegen, erklärt Neundorf. Das kann man nur durch Anprobieren herausfinden. Denn je nach BH-Design liegt der Steg auf einer anderen Höhe. Passt diese nicht zur eigenen Brustform, steht der Steg ab.

Zweiter Orientierungspunkt ist die seitliche Position des BHs. Also wo sich der Verschluss, die Seitenteile und die Körbchen beim Blick in den Spiegel befinden. Sie sollten eine waagrechte Linie um den Körper bilden. Auch so lässt sich kontrollieren, ob der BH richtig an der Unterbrust sitzt. Die Schalen dürfen nicht nach unten und die Rückenteile nicht nach oben gezogen werden.

Wenn die Rückenteile dennoch einschneiden, kann das am Material liegen. Es dehnt sich unter Umständen zu stark. Und auch das Bindegewebe beeinflusst den Sitz des BHs - nicht nur das der Brust, sondern auch des Rückens. Ist letzteres schwach, braucht man eine bessere Stütze. „Hier ist wiederum ein größerer Cup von Vorteil“, gibt Neundorf als Tipp. Bei einem D-Cup ist oftmals der Stoff am Rücken doppelt so breit wie bei einem B-Cup, und hält entsprechend besser. Neundorf bringt es auf den Punkt: Je größer das Körbchen ist, umso komfortabler sei meist auch der Rücken. Auch hier gilt wieder: „Eine 85B ist auch eine 70E.“

Schritt 3: Reicht die Trägerlänge?

Schneiden die Träger trotz Verstellens ein, sollte ein kleinerer Unterbrustumfang bei zugleich größerem Cup versucht werden, rät die BH-Firma Mey. Rutschen die Träger hingegen immer weg? Dann einen größeren Unterbrustumfang und eine kleinere Körbchengröße wählen.

Expertin Schulz von Skiny empfiehlt, beim Anprobieren die Träger zunächst komplett zu lockern. Und sie dann schrittweise anzupassen. Bis die Träger so sitzen, dass sie weder einschneiden noch rutschen.

Schritt 4: Wo muss der Verschluss sitzen?

Viele BHs haben drei oder gar vier Ösen für den Verschluss. Wo der Verschluss bei einem frisch gekauften Teil sitzen sollte, dazu haben die Unternehmen unterschiedliche Ansichten: Schulz von Skiny rät, die Stellung so zu wählen, dass der BH gut sitzt. Die Chantelle Group empfiehlt, optimalerweise bei der Auswahl der BH-Größe darauf zu achten, dass der Verschluss in der mittleren Öse greift. So sind zyklische Schwankungen sowie Zu- und Abnahmen des Körpergewichts kompensierbar. (dpa)

Desktopversion des Artikels